08.09.2017 11:13
Bewerten
(0)

Oberster Verbraucherschützer: Konzerne werden Diesel umtauschen müssen

DRUCKEN

   Von Christian Grimm

   BERLIN (Dow Jones)--Deutschlands oberster Verbraucherschützer sieht auf die Autokonzerne wegen des Abgasskandals schon bald eine Umtauschwelle zukommen. "Wir werden nach der Bundestagswahl die Diskussion um den Umtausch bekommen", sagte Klaus Müller, Chef des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (VZBV), im Gespräch mit dieser Nachrichtenagentur.

Anzeige, Capital at risk
ÖL, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 152) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 15.200 Euro Kapital zu profitieren! Jetzt Bonus sichern.
Jetzt informieren

   Müller glaubt nicht, dass die Softwareupdates an den 5 Millionen Selbstzündern mit den Abgasklassen Euro 5 und Euro 6 die Luft in den Städten tatsächlich verbessern werden. "Die werden nichts bringen und dann brauchen wir Hardwarenachrüstungen", ist er sich sicher. Allerdings seien diese echten Eingriffe bei Kraftstoffeinspritzung und Abgasreinigung nicht bei allen Modellen zu machen. "Hier werden die Autokonzerne tauschen müssen, zumindest als eine Option, so wie es VW den amerikanischen Kunden angeboten hat."

   Dabei wird es nach seiner Einschätzung nicht um "alt gegen neu" gehen, sondern um "alt gegen alt". Als Beispiel nannte Müller den Tausch eines fünf Jahre alten Diesels gegen einen gleich alten Benziner. "Wir sind jederzeit bereit, uns gemeinsam mit der Bundesregierung und der Autoindustrie auf die Suche nach einer guten Lösung zu machen, etwa bei einem zweiten Diesel-Gipfel", sagte der VZBV-Chef weiter.

Merkel und Industrie lehnen Hardware-Nachrüstung ab Die Autohersteller wollen bisher nichts von den teuren Hardwarenachrüstungen oder einem Umtausch wissen und haben dabei die Unterstützung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Sie setzt darauf, dass die Softwareupdates gepaart mit ergänzenden Beschlüssen ausreichen, um Fahrverbote für Diesel in Innenstädten zu vermeiden. Am Montag hatte sich Merkel mit Ländern und betroffenen Kommunen getroffen, um über saubere Luft zu beraten. Müller hingegen glaubt nicht an einen schnellen Erfolg dieser sogenannten Sofortmaßnahmen, sprach sich aber gegen Fahrverbote aus. "Keineswegs dürfen Verbraucher, die nichts falsch gemacht haben, sondern in ein als umweltfreundlich beworbenes Auto investiert haben, durch Fahrverbote oder Wertverlust quasi enteignet werden."

   Unterstützt wurde seine Kritik vom Ministerpräsidenten Baden-Württembergs, Winfried Kretschmann. "Diese 'Gipfel' gehen mir auf den Zeiger", beklagte der Grünen-Politiker in der Freitagsausgabe der Frankfurter Allgemeinen. Sie seien zu statisch und schlecht vorbereitet. Vom Verhalten der deutschen Autokonzerne zeigte sich Verbraucherschützer Müller enttäuscht. "Gerade zu Beginn sind wir auf viel Arroganz gestoßen." Er hätte sich gewünscht, dass Volkswagen, Daimler und BMW stärker auf ihre Kunden zugehen. "Man hätte mit Gutscheinen für die Werkstatt arbeiten können, um nur mal ein Beispiel zu nennen."

   Wegen hoher Stickoxidwerte droht in knapp 30 deutschen Städten ein Diesel-Bann. In Stuttgart hat das zuständige Verwaltungsgericht geurteilt, dass es Fahrverbote für praktisch nicht vermeidbar hält.

   Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

   DJG/chg/cbr

   (END) Dow Jones Newswires

   September 08, 2017 04:43 ET (08:43 GMT)

   Copyright (c) 2017 Dow Jones & Company, Inc.- - 04 43 AM EDT 09-08-17

Anzeige

Nachrichten zu Diesel Benzin

  • Relevant
  • Alle
    1
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.329,8542,35
3,29%
Kupferpreis6.825,2564,00
0,94%
Ölpreis (WTI)71,35-0,24
-0,34%
Silberpreis16,450,02
0,13%
Super Benzin1,450,01
0,76%
Weizenpreis176,753,25
1,87%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,62
±0,0
5g Goldbarren193,08
±0,0
10g Goldbarren374,61
±0,0
1 Uz Goldbarren1.128,46
±0,0
Krügerrand1.138,19
±0,0
Maple Leaf1.138,19
±0,0
American Eagle1.146,29
±0,0
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins lange Wochenende -- US-Indizes schließen uneinheitlich -- PayPal will Mobil-Bezahldienst iZettle kaufen -- Richemont und Airlines im Fokus

Sinkende Restrukturierungskosten bei der Deutschen Bank. Amazon & Co. sollen für Umsatzsteuer der Händler haften. Mit diesen Aktien winken steigende Gewinne, wenn der Ölpreis steigt. Einzigartiger Aramco-IPO wird Dynamik der saudischen Wirtschaft verändern. Fresenius-Chef bestätigt Mittelfristziele.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Aktie im Fokus
16:00 Uhr
PUMA: Freiheit beflügelt
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Facebook Inc.A1JWVX
AlibabaA117ME
Netflix Inc.552484
adidas AGA1EWWW
TeslaA1CX3T
Steinhoff International N.V.A14XB9