25.03.2021 14:39

Schlepper bekommen Container-Schiff im Suezkanal nicht frei - Stau lässt Wirtschaft bangen

Ölpreis steigt: Schlepper bekommen Container-Schiff im Suezkanal nicht frei - Stau lässt Wirtschaft bangen | Nachricht | finanzen.net
Ölpreis steigt
Folgen
Ein verunglücktes Containerschiff hat am Mittwochabend weiter den Suezkanal blockiert.
Werbung
Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Zehn Schlepper bemühten sich zunächst vergeblich, das etwa 400 Meter lange Schiff aus seiner Querlage in einer der wichtigsten Wasserstraßen der Welt zu befreien. Der Branchendienstleister GAC korrigierte am Nachmittag frühere Angaben, wonach die "Ever Given" wieder zum Teil flottgemacht worden sei. Auf Fotos war zu sehen, wie Bagger Erde und Gestein von Rande des Kanals am Bug des Schiffs herausrissen. Der Ölpreis legte auch wegen des Unglücks um etwa sechs Prozent zu. Einem Insider zufolge sollten die Arbeiten in der Nacht fortgesetzt werden, soweit das Wetter es erlaube.

Der 224.000 Tonnen schwere und 59 Meter breite Frachter gehört zu den größten Containerschiffen der Welt. Der Hafenbehörde zufolge war er im Zuge eines Sandsturms bei starkem Wind manövrierunfähig geworden, vom Kurs abgekommen und in der Nähe der Hafenstadt Suez auf Grund gelaufen. In beiden Richtungen stauten sich Schiffe. Der Verband Deutscher Reeder warnte vor den Auswirkungen einer längeren Blockade. "Das ist wie die Vollsperrung einer großen deutschen Autobahn. Je länger das dauert, desto deutlicher werden die Auswirkungen zu sehen sein", sagte ein Sprecher. Auch nach der Blockade des Suezkanals komme vermutlich auf die Häfen eine weitere Ballung zu. Dann kämen alle Frachter auf einmal zur Abfertigung.

Nach Angaben von Experten und aus Schifffahrtskreisen dürfte auf den japanischen Eigner Shoei Kisen und die Versicherer Forderungen in Millionenhöhe zukommen. "Alles fällt auf das Schiff zurück", sagte David Smith, zuständig für die Seefahrt beim Versicherungsbroker McGill and Partners. Zwei Insidern zufolge ist die "Ever Given" bei japanischen Firmen versichert. In Branchenkreisen war von 100 bis 140 Millionen Dollar an Versicherungssumme allein für Schäden am Rumpf und den Maschinen die Rede. Zudem dürften die Besitzer der gestauten Schiffe einen Ausgleich fordern. Ein Anwalt, der namentlich nicht genannt werden wollte, sagte: "Das ist möglicherweise das größte Desaster mit einem Containerschiff, bei dem es keinen Knall gab." Eine Stellungnahme von Shoei Kisen lag nicht vor.

Durch den Suezkanal fließen rund zwölf Prozent des globalen Frachtvolumens und etwa 30 Prozent des Containervolumens. Im vergangenen Jahr passierten der Kanalbehörde zufolge fast 19.000 Schiffe und damit durchschnittlich fast 52 Schiffe pro Tag die Wasserstraße. Die alternative Route um die Südspitze Afrikas dauert gut eine Woche länger. Für Ägypten ist der Kanal eine wichtige Quelle von harten Währungen: Die Summe betrug 2020 etwa 5,6 Milliarden Dollar.

- von Yusri Mohamed und Jessica Jaganathan und Florence Tan

Suez-Stau lässt Wirtschaft bangen - "Schlechter Zeitpunkt"

Der deutschen Wirtschaft kommt der Schiffsstau durch den blockierten Suez-Kanal teuer zu stehen.

Chemieindustrie und Maschinenbauer warnen vor einer Störung der Lieferketten, die durch die Corona-Pandemie ohnehin unter Druck stehen. Selbst wenn das am Dienstag auf Grund gelaufene Containerschiff "Ever Green" bald wieder flottgemacht und die wichtige Wasserstraße wieder befahrbar wird, rechnen Logistiker mit wochenlangen Problemen an den deutschen Häfen. Besonders das Geschäft mit Deutschlands wichtigem Handelspartner China dürfte leiden. Das hatte zuletzt merklich angezogen und der exportabhängigen Industrie aus der Corona-Rezession geholfen. Doch ein Großteil der Lieferungen kommt durch den Suez-Kanal.

"Die Störung kommt zu einem schlechten Zeitpunkt", erklärte der Verband der Chemischen Industrie (VCI) am Donnerstag auf Nachfrage. "Die Kapazitätsauslastung in der Chemie ist hoch. Entsprechend stark ist der Bedarf an Lieferungen aus Asien." Die indirekten Effekte dürften noch stärker sein, befürchtet VCI-Chefvolkswirt Henrik Meincke: "Wenn bei unseren industriellen Kunden in Europa die Produktion stillsteht, weil Lieferungen aus Asien ausbleiben, sinkt die Nachfrage nach Chemikalien".

Auch die Maschinen- und Anlagenbauer blicken mit Sorge auf die Havarie im Kanal. "Die asiatischen Märkte sind aktuell die Wachstumstreiber für den Maschinen- und Anlagenbau", sagte der Chefvolkswirt des Branchenverbands VDMA, Ralph Wiechers. "Mit Blick auf die Exporte bedeutet der Stau im Suez-Kanal möglicherweise Verzögerungen in der Belieferung asiatischer Kunden mit Maschinen, Maschinenteilen und -Komponenten." Bei den Zulieferungen aus Asien spüre die Branche auch ohne diese Störung schon Engpässe - insbesondere bei elektronischen Komponenten und Halbleitern. "Abhängig vom gewählten Transportweg könnte es auch hier zu Verschärfungen kommen", sagte Wiechers. "Da Seefrachten aber längere Zeit unterwegs sind, wird sich die aktuelle Lage am Suez-Kanal vermutlich erst in einigen Tagen bemerkbar machen."

Das rund 400 Meter lange Containerschiff "Ever Green" blockiert seit Dienstag eine der wichtigsten Wasserstraßen der Welt. Der 193 Kilometer lange Kanal ist die kürzeste Verbindung zwischen Europa und Asien und der entscheidende Korridor für Rohöl und Importwaren nach Europa. Dem Kieler Institut für Weltwirtschaft (IfW) zufolge fahren 98 Prozent der Containerschiffe durch den Suez-Kanal, wenn sie zwischen Deutschland und China unterwegs sind. Die Volksrepublik ist seit Jahren Deutschlands wichtigster Handelspartner mit einem gegenseitigen Volumen von mehr als 212 Milliarden Euro im vergangenen Jahr. Etwa acht bis neun Prozent der gesamten deutschen Warenimporte und -exporte gehen durch den Suez-Kanal.

Dort dürften sich die Bergungsarbeiten noch hinziehen. "Wir können nicht ausschließen, dass es noch Wochen dauern könnte", sagte der Chef der an den Bergungsarbeiten beteiligten Firma Bos, Peter Berdowski, dem niederländischen Fernsehsender "Nieuwsuur". Aber selbst wenn das Problem rasch behoben werden sollte, rechnet der Bundesverband Spedition und Logistik (DSLV) noch mit langen Nachwehen. "Das Problem im Suez-Kanal wird sich nach seiner Auflösung im Anschluss unmittelbar auf die europäischen Häfen und ihre Terminals übertragen", warnte DSLV-Hauptgeschäftsführer Frank Huster. Diese müssten mit begrenzten Kapazitäten und Stellplätzen dann ein "verspätetes, gigantisches Containervolumen innerhalb kürzester Zeit geballt abfertigen und auf die Seehafenhinterland-Verkehre mit Lkw, Bahn und Binnenschiff verteilen". Das schätzt Lieferketten-Experte Joachim Schaut vom Logistikdienstleister DB Schenker ähnlich ein. "Das wird uns noch mindestens ein, zwei Monate auf Trab halten", sagte Schaut auf der Online-Branchenkonferenz "Digital Logistics Days 2021". Der Schaden sei enorm.

Auch der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) ist deshalb beunruhigt. "Zentrale Lieferketten geraten aufgrund mangelnder Container, unpünktlicher Schiffe und fehlender Transportkapazität ins Stocken, während die Kosten steigen", sagte Hauptgeschäftsführer Holger Lösch. "Dies wirkt sich in der Industrie bereits negativ auf die Produktionsabläufe aus."

Kairo/London (Reuters)

Bildquellen: William Potter / Shutterstock.com

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
  • Alle
    2
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.744,100,00
0,00%
Kupferpreis8.992,858,55
0,10%
Ölpreis (WTI)59,34-0,45
-0,75%
Silberpreis24,020,00
0,00%
Super Benzin1,46-0,01
-0,95%
Weizenpreis213,001,00
0,47%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Dow schließt nach Rekord höher -- DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Boeing warnt erneut vor Problemen mit 737 MAX -- Post hebt Prognose an -- BioNTech, PUMA-Aktie, Airbus, TUI, Tesla im Fokus

Mitarbeiter stimmen gegen erste US-Gewerkschaft bei Amazon. Auch Thrombose-Fälle bei Impfstoff von Johnson & Johnson. Google zieht Berufung gegen Urteil zu Bund-Gesundheitsportal zurück. SÜSS MicroTec will 2021 weiter zulegen. Banco Santander reorganisiert die Berichtssegmente. Delivery Hero investiert Millionenbetrag in spanische Glovo.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie weit kann die DAX-Rally den Leitindex bis Ende 2021 tragen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln