29.11.2021 18:18

Ölpreise erholen sich etwas von Omikron-Schock

Folgen
Werbung

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben sich am Montag etwas von ihren starken Verlusten vor dem Wochenende erholen können. Am Markt war die Rede von tendenzieller Beruhigung, nachdem die Preise an Freitag wegen neuer Corona-Ängste stark unter Druck geraten waren. Am Abend kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 74,79 US-Dollar. Das waren 2,07 Dollar mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 2,65 Dollar auf 70,80 Dollar.

Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

Am Freitag waren die Ölpreise zeitweise um rund zehn Dollar eingebrochen. Auslöser war das Bekanntwerden einer neuen Corona-Mutante, die mittlerweile als Omikron-Variante bekanntgeworden ist. Es geht die Sorge um, dass die neue Virus-Variante hochansteckend und resistenter gegen gängige Impfstoffe sein könnte.

Zu Wochenbeginn verflüchtigten sich derartige Ängste etwas. "Nachrichten aus Südafrika, dass der Krankheitsverlauf mit der Omikron-Variante recht mild verläuft, sowie die recht kurze Anpassungszeit bei mRNA-Impfstoffen auf neue Virusvarianten sprechen gegen eine anhaltende Eskalation an den Märkten", kommentierte die Dekabank.

"Das Ausmaß des Preisrückgangs am Freitag war unseres Erachtens eine Überreaktion", sagte Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank. Er verwies auf das dünne Handelsvolumen am Ölmarkt nach dem Thanksgiving-Feiertag in den USA, dass die starken Kursverluste wahrscheinlich begünstigt habe./bgf/mis

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.833,630,00
0,00%
Kupferpreis9.983,85120,00
1,22%
Ölpreis (WTI)84,900,38
0,45%
Silberpreis24,310,00
0,00%
Super Benzin1,69-0,00
-0,12%
Weizenpreis272,75-0,75
-0,27%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

US-Börsen rutschen deutlich ab -- DAX geht tiefrot ins Wochenende -- Netflix enttäuscht mit Prognose -- Siemens Energy schockt mit Prognosesenkung -- CureVac, Google, Siltronic, Zalando im Fokus

Schlumberger übertrifft Erwartungen. Total zieht sich nach Militärputsch aus Myanmar zurück. ElringKlinger gibt Jobgarantie bis 2024 an Dettinger Standorten. Airbus kündigt im Streit mit Qatar Airways Vertrag für A321neo. AUTO1-Eigner prüfen koordinierten Aktien-Verkauf nach Kurserholung. secunet 2021 mit Umsatzsprung. Intel will Chip-Werke für 20 Milliarden Dollar in Ohio bauen.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln