Ölpreise etwas gefallen - US-Reserven belasten

28.02.24 17:46 Uhr

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Mittwoch etwas gefallen. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April 83,21 US-Dollar. Das waren 46 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 65 Cent auf 78,22 Dollar.

Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) via CFD handeln (schon ab 100 €)

Partizipieren Sie an Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Rohstoffen mit Hebel und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie durch einen Hebel mit der Wirkung von 3.000 Euro Kapital handeln.

Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Für Belastung sorgten die erneut gestiegenen Ölreserven in den USA. Die Rohöllagerbestände sind in der vergangenen Woche zudem stärker gestiegen als erwartet. Die tägliche Ölproduktion verharrte auf einem hohen Niveau.

Belastet wurden die Ölpreise auch durch einen stärkeren US-Dollar. Diese hat zur Wochenmitte zu vielen anderen Währungen an Wert gewonnen. Rohöl wird in Dollar gehandelt. Steigt der Wechselkurs, verteuert sich Erdöl für Interessenten aus anderen Währungsräumen und kann somit auf deren Nachfrage lasten./jsl/he