30.11.2021 13:29

Ölpreise fallen deutlich - Omikron-Sorgen belasten

Folgen
Werbung

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Dienstag gefallen und haben an die rasante Talfahrt vom vergangenen Freitag angeknüpft. Nach wie vor wird der Handel am Ölmarkt durch die Furcht vor einer als besorgniserregend eingestuften neuen Omikron-Variante des Coronavirus belastet.

Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

Für Verkaufsdruck sorgten Aussagen von Stephane Bancel, Chef des US-Pharmakonzerns Moderna. In einem Zeitungsinterview sagte Bancel, dass es vermutlich Monate dauern werde, bis die Pharmabranche in großem Stil Impfstoffe gegen die Omikron-Variante herstellen könne.

Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent mit Lieferung im Januar 71,09 US-Dollar. Das waren 2,35 Dollar weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI), ebenfalls mit Lieferung im Januar, fiel um 1,88 Dollar auf 68,07 Dollar.

Zeitweise lag der Preis für Rohöl aus den USA nur noch knapp über dem Tiefstand vom Freitag, als heftige Marktturbulenzen die Notierungen um rund zehn Dollar je Barrel abstürzen ließen. Die Notierung für Rohöl aus der Nordsee ist sogar unter das Tief vom Freitag gefallen. Mit dem Omikron-Schock steuern die Ölpreise auf den stärksten Einbruch auf Monatssicht seit der frühen Phase der Corona-Krise zu.

Am Ölmarkt fürchten die Anleger neue Beschränkungen im Kampf gegen die Ausbreitung der Pandemie und damit einen Rückgang der Nachfrage nach Rohöl. "Noch lässt sich nicht genau abschätzen, wie groß die Auswirkungen auf die Ölnachfrage sein werden", sagte Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank. Der massive Preisrückgang seit Freitag lege aber den Schluss nahe, dass am Ölmarkt mit gravierenden Auswirkungen gerechnet werde./jkr/bgf/jha/

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.817,30-2,25
-0,12%
Kupferpreis9.748,8518,75
0,19%
Ölpreis (WTI)84,870,55
0,65%
Silberpreis22,89-0,33
-1,43%
Super Benzin1,680,00
0,00%
Weizenpreis266,002,25
0,85%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt knapp unter 16.000 Punkten -- US-Handel ruht feiertagsbedingt -- GSK lehnt Milliardenangebot von Unilever ab -- Siltronic ohne Fortschritte bei Übernahme-Prüfung -- S&T im Fokus

Siemens verkauft Yunex für fast eine Milliarde Euro. Nächster Abgang bei CureVac: Technologie-Chefin geht nach 16 Jahren. Moderna erwartet Daten zu Omikron-Impfstoff im März. BASF baut Produktion für Hexamethylendiamin und Polyamid in Europa aus. BBVA wird 2021 und 2022 mehr als 7 Milliarden Euro an Aktionäre ausschütten. Covestro will grünen Wasserstoff von australischer FFI beziehen.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln