28.09.2021 17:51

Ölpreise geraten unter Druck - Höhenflug zunächst unterbrochen

Folgen
Werbung

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Dienstag nach erneuten anfänglichen Kursgewinnen unter Druck geraten. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 78,70 US-Dollar. Das waren 83 Cent weniger als am Vortag. Zuvor war der Brent-Preis noch zeitweise erstmals seit etwa drei Jahren über die Marke von 80 Dollar gestiegen. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 67 Cent auf 74,78 Dollar.

Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

Händler begründeten die Kursverluste mit der insgesamt sehr trüben Stimmung an den Finanzmärkten. In den USA und anderen wichtigen Ländern zeichnet sich ein Ausstieg aus der sehr lockeren Geldpolitik ab. Dies belastet auch die Ölpreise, die stark von der konjunkturellen Entwicklung abhängen.

Damit wurde die zuletzt sehr starke Preisanstieg zunächst unterbrochen. Die Ölpreise hatten von der sich von der Corona-Krise erholenden Nachfrage profitiert. Commerzbank-Experte Carsten Fritsch verweist auf Aussagen von Industrievertretern auf der derzeit stattfindenden Konferenz der Ölindustrie. Demnach könnte die Ölnachfrage schon Ende 2021 oder im ersten Quartal 2022 auf ihrem Vorkrisenniveau von 100 Millionen Barrel pro Tag sein. Die Opec erwartet dies erst im späteren Jahresverlauf 2022. Zudem könnten die Investitionen in "grüne Energien" dazu führen, dass Investitionen in Ölprojekte zurückgestellt werden./jsl/he

Um 11 Uhr geht's los!

Im B2B-Seminar heute um 11 Uhr zeigen Ihnen die Investment-Experten Victoria Arnold und Dr. Manuel Bermes den neuen Anlagestandard in Krisenzeiten für mehr Rendite und Stabilität Ihres ETF-Portfolios.
Jetzt noch kostenlos anmelden!
Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.799,296,50
0,36%
Kupferpreis9.990,85-60,00
-0,60%
Ölpreis (WTI)84,460,43
0,51%
Silberpreis24,470,42
1,73%
Super Benzin1,67-0,01
-0,42%
Weizenpreis280,003,25
1,17%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX leicht im Plus -- Asiens Börsen uneinheitlich -- Finanzinvestoren wollen zooplus gemeinsam übernehmen -- Verdi-Chef Werneke soll in Aufsichtsrat der Deutschen Bank einziehen -- HSBC im Fokus

ATOSS Software wächst weiter. Novartis scheitert in Studie mit Krebsmittel. Neuer Anlauf für Online-Erörterung von Kritik an Tesla-Fabrik. Facebook legt Quartalszahlen vor - kommt auch neuer Name?. Nach Interesse von UniCredit: Gespräche über Verkauf von Monte dei Paschi wohl vor. Zinsmanipulationen der Deutschen Bank: US-Aufsicht zahlt Whistleblower 200 Millionen Dollar. Fitch erhöht Ausblick für MTU auf stabil.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln