finanzen.net
07.11.2019 17:17
Bewerten
(0)

Ölpreise gestiegen - Fortschritte im Handelsstreit

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Donnerstag angesichts von Fortschritten im Handelsstreit zwischen den USA und China gestiegen. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 62,50 US-Dollar. Das waren 76 Cent mehr als am Mittwoch. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 87 Cent auf 57,22 Dollar.

Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Die USA und China haben sich nach Angaben der chinesischen Regierung auf eine schrittweise Reduzierung der gegenseitig erhobenen Strafzölle geeinigt. Dies werde Bestandteil eines ersten Abkommens zur Entschärfung des Handelsstreits sein, sagte ein Regierungssprecher. Das Ausmaß der Zollreduzierung hänge vom konkreten Inhalt des Abkommens ab. Der Handelsstreit hatte zuletzt das Weltwirtschaftswachstum belastet und so auch die Rohölnachfrage gedämpft.

Am Mittwoch waren die Ölpreise noch merklich unter Druck geraten. Die Rohöllagerbestände in den USA waren stärker als erwartet gestiegen. Zum anderen gab es Äußerungen, die eine weitere Produktionskürzung durch das Ölkartell Opec und mit ihm verbündete Staaten zweifelhaft erscheinen lassen. So hatte Russlands Energieminister Alexander Nowak den Rohölmarkt als tendenziell ausgeglichen und das Preisniveau als angemessen bezeichnet.

Die Ölstaaten treffen sich Anfang Dezember, um über ihre Förderpolitik zu beraten. Die Commerzbank erwartet jedoch, dass Saudi-Arabien wegen des bevorstehenden Börsengangs stärkere Produktionseinschränkungen verlangen wird. "Ohne eine weitere Drosselung der Produktion droht dem Ölmarkt Anfang 2020 ein beträchtliches Überangebot und ein erneuter Preisverfall", heißt es in einem Kommentar./jsl/he

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.468,10-3,35
-0,23%
Kupferpreis5.815,003,25
0,06%
Ölpreis (WTI)57,020,14
0,25%
Silberpreis17,080,04
0,23%
Super Benzin1,37-0,01
-0,51%
Weizenpreis177,500,00
0,00%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX steigt -- Börsen in Fernost uneinheitlich -- Aroundtown legt Offerte für TLG vor -- thyssenkrupp beauftragt wohl Bank mit Untersuchung von Industrial Solutions -- Drägerwerk im Fokus

Deutsche Börse offenbar ebenfalls mit möglichem Interesse an BME. Trump beschwert sich bei US-Notenbank-Chef Powell über hohe Zinsen. Privatbank Julius Bär warnt vor Wachstumsabschwächung. easyJet bestellt bei Airbus zwölf A320neo.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
AramcoARCO11
EVOTEC SE566480
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
K+S AGKSAG88
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
BASFBASF11
TeslaA1CX3T