finanzen.net
20.02.2019 18:00
Bewerten
(0)

Ölpreise steigen auf Dreimonatshoch

DRUCKEN

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Mittwoch zeitweilige Einbußen bis zum Abend mehr als ausgeglichen und deutlich zugelegt. Die beiden wichtigsten Rohölsorten erreichten jeweils dreimonatige Höchststände. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 67,6 Dollar. Das waren 71 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,03 Dollar auf 57,12 Dollar.

Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Händler begründeten die spürbaren Preiszuwächse mit zwei Faktoren. Zum einen wurde auf den merklich schwächeren Dollar verwiesen. Dieser habe die Ölnachfrage außerhalb des Dollarraums belebt, da Erdöl in der US-Währung gehandelt wird. Zum anderen wurde die weitgehend gute Aktienmarktstimmung als Unterstützung genannt. Rohöl gilt wie andere Rohstoffe als eher riskante Anlageklasse.

Grundsätzlich werden die Erdölpreise zudem durch weitere Entwicklungen gestützt. Ein wichtiger Grund ist die deutlich geringere Förderung durch das Ölkartell Opec und mit ihm verbündete Produzenten wie Russland. Hinzu kommen Hoffnungen, dass der Handelsstreit zwischen den USA und China ein gutes Ende finden wird. Die beiden größten Volkswirtschaften der Welt verhandeln derzeit in Washington miteinander./bgf/he

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.315,832,75
0,21%
Kupferpreis6.375,00-144,15
-2,21%
Ölpreis (WTI)58,40-0,57
-0,97%
Silberpreis15,460,04
0,27%
Super Benzin1,360,01
0,52%
Weizenpreis189,000,50
0,27%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX geht tiefrot ins Wochenende -- US-Börsen schließen deutlich im Minus -- Commerzbank-Chef liebäugelt mit Fusion -- Chaos-Brexit vorerst abgewendet -- Nike, Ströer, Uber, Dürr, Hapag im Fokus

Allianz bietet auf Versicherungs-Sparten von BBVA. Nokia-Warnung vor Problemen bei Alcatel-Zukauf sorgen Anleger. ProSiebenSat.1-Aktie vor Mehrjahrestief. Rendite zehnjähriger Bundesanleihen erstmals seit Herbst 2016 wieder negativ. Neuer Videodienst von Apple erwartet. RWE und E.ON im Aufwind.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
Amazon906866
Allianz840400
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Telekom AG555750