18.10.2021 12:29

Ölpreise steigen auf mehrjährige Höchststände

Folgen
Werbung

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben ihren Höhenflug am Montag fortgesetzt. Am frühen Morgen erreichten die Notierungen für Rohöl aus der Nordsee und aus den USA jeweils mehrjährige Höchststände, nachdem sie bereits in der vergangenen Woche Mehrjahreshochs erreicht hatten. Bis zum Mittag hielten sich die Ölpreise in der Gewinnzone, mussten aber einen Teil der frühen Gewinne wieder abgeben.

Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 85,52 US-Dollar. Das waren 65 Cent mehr als am Freitag. Zeitweise stieg der Preis bis auf 86,04 Dollar und damit auf den höchsten Stand seit drei Jahren. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 99 Cent auf 83,27 Dollar, nachdem zuvor bei 83,73 Dollar der höchste Stand seit 2014 erreicht worden war.

Seit mittlerweile acht Wochen legt der Preis für US-Öl tendenziell zu, angetrieben durch die Sorge der Investoren vor einem zu geringen Angebot vor den Wintermonaten. Während sich führende Industriestaaten vom Konjunktureinbruch in der Corona-Krise erholen, verstärkt sich am Ölmarkt die Sorge vor einem Angebotsdefizit.

Vor allem haben die Anleger einen Mangel an Erdgas im Blick, der zu Folge hat, dass sich die Nachfrage nach Erdöl zum Betrieb von Kraftwerken erhöht hat. Vor diesem Hintergrund wird von Experten ein weiterer Anstieg der Ölpreise nicht ausgeschlossen.

"Die angespannte Marktlage, die von der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) und der Internationalen Energieagentur (IEA) in ihren Monatsberichten in der letzten Woche attestiert wurde, spricht gegen ein baldiges Ende der Verteuerung von Rohöl und Ölprodukten", kommentierte Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank das Handelsgeschehen./jkr/jsl/jha/

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.781,496,44
0,36%
Kupferpreis9.602,65-148,35
-1,52%
Ölpreis (WTI)66,07-0,93
-1,39%
Silberpreis22,37-0,48
-2,10%
Super Benzin1,64-0,02
-1,08%
Weizenpreis282,254,75
1,71%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Zuwachs -- BioNTech-Chef: Haben harte Monate vor uns -- NIO feiert Auslieferungsrekord -- LEG erhöht Gewinnprognose -- Salesforce, JENOPTIK, VW, Merck & Co im Fokus

Symrise verlängert Vertrag mit Vorstandschef Bertram erneut vorzeitig. UniCredit streicht anscheinend weitere 3.000 Stellen. TUI plant Teilauflösung von Geschäftsreise-Sparte. Bayer investiert 100 Millionen Euro in nachhaltige Gesundheitsprodukte. INDUS verkauft Wiesauplast. K+S erhält von Kartellamt Freigabe für Reks-JV.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie bewerten Sie die Verhandlungsergebnisse und künftigen Pläne der Ampelkoalition?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln