06.12.2021 18:07

Ölpreise steigen deutlich - Saudi-Arabien erhöht Verkaufspreise

Folgen
Werbung

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Montag deutlich zugelegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Nachmittag 71,77 US-Dollar. Das waren 1,90 Dollar mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,93 Dollar auf 68,19 Dollar.

Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

Für Zuversicht am Markt sorgte eine Studie aus Südafrika zur neuen Corona-Variante Omikron. Die gesundheitlichen Auswirkungen könnten demnach weniger drastisch sein als bisher befürchtet. Die Entwicklung der Pandemie ist ein entscheidender Faktor für die Wirtschaftsentwicklung und die Nachfrage nach Erdöl.

Marktteilnehmer begründeten die Preisaufschläge auch mit Nachrichten aus Saudi-Arabien. Der staatliche Ölkonzern Saudi Aramco erhöhte die Verkaufspreise für asiatische Kunden und sendete damit ein Signal der Zuversicht für die künftige Rohölnachfrage.

"Die höheren Preisaufschläge für Asien und die USA können als Anzeichen einer robusten Nachfrage gesehen werden", kommentierte Commerzbank-Analyst Carsten Fritsch. Damit werde die Entscheidung des Ölverbunds Opec+ von letzter Woche, die Ölproduktion im Januar um weitere 400 000 Barrel pro Tag zu erhöhen, untermauert.

Stark unter Druck geraten sind in den USA hingegen die Preise für Erdgas. Der entsprechende Future fiel um elf Prozent und erreichte den tiefsten Stand seit Juli. Beobachter verwiesen auf Wetterprognosen, die ein zunächst weiter mildes Winterwetter in den USA vorhersagten. Dies würde die Nachfrage nach Erdgas dämpfen. Auf die Preise in Europa hatte der Einbruch der US-Preise keine Auswirkungen. Hier legten die Erdgaspreise zu./jsl/jha/

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.839,0925,29
1,39%
Kupferpreis9.685,35-63,50
-0,65%
Ölpreis (WTI)87,180,69
0,80%
Silberpreis23,980,51
2,19%
Super Benzin1,680,00
0,00%
Weizenpreis271,754,00
1,49%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX grenzt Gewinne ein -- Wall Street gibt ab -- Deutsche Telekom steigt in den Markt mit Cloud-Telefonie ein -- LEONI im Fadenkreuz des Bundeskartellamts -- Tesla, Microsoft, Varta im Fokus

UnitedHealth übertrifft Erwartungen und bekräftigt Prognose 2022. Schaeffler: Ordentlicher Jahresauftakt - steigende Materialkosten belasten aber. Bank of America steigert Gewinn stärker als gedacht. ASML erwartet 20% Wachstum in 2022. Procter & Gamble erhöht Umsatzprognose nach starkem Quartal. Hypoport: Wachstum bei Europace verbessert sich etwas im vierten Quartal.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln