03.12.2021 12:41

Ölpreise steigen trotz Produktionserhöhung der OPEC+

Folgen
Werbung

NEW YORK/LONDON (dpa-AFX) - Die Ölpreise sind am Freitag gestiegen. Bis zum Mittag haben sie die Gewinne aus dem frühen Handel ausgeweitet. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 71,37 US-Dollar. Das waren 1,70 Dollar mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,55 Dollar auf 68,05 Dollar.

Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
Hinweis zu Plus500: 74% der Privatanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Plus500UK Ltd ist zugelassen und reguliert durch Financial Conduct Authority (FRN 509909). Plus500CY Ltd ist autorisiert und reguliert durch CySEC (#250/14).

Beim Treffen des Ölverbunds OPEC+ am Vortag haben die Vertreter des Ölverbunds zwar an einer geplanten Erhöhung der Fördermenge im Januar um 400 000 Barrel pro Tag festgehalten. Die von Saudi-Arabien und Russland angeführte Allianz von Ölstaaten habe sich aber "eine Hintertür offen gelassen", kommentierte Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank die Ergebnisse der Verhandlungen.

Aus dem Beschluss der OPEC+ geht hervor, dass die Ölstaaten die Möglichkeit offen ließen, ihre Entscheidung kurzfristig zu revidieren, sollten sich die Marktbedingungen ändern. Am Markt wurde der Anstieg der Ölpreise kurz vor dem Wochenende mit der Versicherung der OPEC+ erklärt, falls notwendig auf eine Zuspitzung der Corona-Krise zu reagieren.

Vor dem Treffen des Ölverbunds und während der Beratungen war es im Verlauf der Woche mehrfach zu starken Preisschwankungen am Ölmarkt gekommen. Die rasante Talfahrt der Ölpreise von Ende November, als die als besorgniserregend eingestuften Omikron-Variante des Coronavirus für starken Verkaufsdruck sorgte, hat sich vorerst nicht weiter fortgesetzt./jkr/bgf/jha/

Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.835,16-4,29
-0,23%
Kupferpreis10.018,10154,25
1,56%
Ölpreis (WTI)83,94-0,58
-0,69%
Silberpreis24,44-0,04
-0,16%
Super Benzin1,69-0,00
-0,12%
Weizenpreis275,001,50
0,55%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Zinssorgen belasten: DAX unter 15.500 Punkten -- Wall Street leichter -- Netflix enttäuscht mit Prognose -- Siemens Energy schockt mit Prognosesenkung -- CureVac, Google, Siltronic, Zalando im Fokus

Schlumberger übertrifft Erwartungen. Total zieht sich nach Militärputsch aus Myanmar zurück. ElringKlinger gibt Jobgarantie bis 2024 an Dettinger Standorten. Airbus kündigt im Streit mit Qatar Airways Vertrag für A321neo. AUTO1-Eigner prüfen koordinierten Aktien-Verkauf nach Kurserholung. secunet 2021 mit Umsatzsprung. Intel will Chip-Werke für 20 Milliarden Dollar in Ohio bauen.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln