13.12.2017 14:35
Bewerten
(0)

Opec rechnet 2018 weiter mit Überangebot am Ölmarkt

DRUCKEN

WIEN (dpa-AFX) - Nach Einschätzung der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) wird das Überangebot an Rohöl auf dem Weltmarkt noch mindestens bis Ende kommenden Jahres andauern. Als Ursache sieht das Kartell eine wachsende Fördermenge in den USA und in anderen Ölstaaten außerhalb des Kartells, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Monatsbericht hervorgeht. Die Opec geht davon aus, dass die Nicht-Opec-Staaten ihr Angebot im kommenden Jahr um durchschnittlich 300 000 Barrel (je 159 Liter) erhöhen werden.

Anzeige, Capital at risk
ÖL, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 152) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 15.200 Euro Kapital zu profitieren! Jetzt Bonus sichern.
Jetzt informieren

Die Opec selbst hat ihre Ölproduktion zuletzt ein Stück weit zurückgefahren. Im November sei die Fördermenge um 133 500 Barrel pro Tag auf durchschnittlich 32,45 Millionen Barrel gefallen, wie aus dem Monatsbericht weiter hervorgeht.

Ende November hatte das Ölkartell gemeinsam mit anderen wichtigen Förderstaaten wie zum Beispiel Russland beschlossen, die bestehende Produktionskürzung bis Ende 2018 zu verlängern. Seit dem 1. Januar produzieren 24 Ölstaaten, die sich in der Opec-Allianz zusammengeschlossen haben, 1,8 Millionen Barrel am Tag weniger als zuvor.

Die Ölpreise haben am Mittwoch kaum auf den Opec-Monatsbericht reagiert. Im Nachmittagshandel konnte sowohl der US-Ölpreis als auch der Preis für Nordsee-Öl der Sorte Brent um jeweils fast ein Prozent zulegen./jkr/jsl/jha/

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.232,089,25
0,76%
Kupferpreis6.122,50-85,75
-1,41%
Ölpreis (WTI)70,310,87
1,25%
Silberpreis15,580,40
2,60%
Super Benzin1,42-0,01
-0,63%
Weizenpreis191,253,50
1,86%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren43,06
±0,0
5g Goldbarren185,22
±0,0
10g Goldbarren359,05
±0,0
1 Uz Goldbarren1.080,87
±0,0
Krügerrand1.092,11
±0,0
Maple Leaf1.092,11
±0,0
American Eagle1.104,19
±0,0
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins Wochenende -- US-Börsen leicht im Minus -Trump bereit zu Zöllen auf alle Einfuhren aus China -- Microsoft-Aktie nach starken Zahlen auf Rekordjagd -- VTG, Jungheinrich im Fokus

Porsche Panamera angeblich vor Diesel-Rückruf. Bayer nimmt Verhütungsmittel von US-Markt. Trump legt im Streit mit US-Notenbank nach. Trump wirft China und EU Währungsmanipulationen vor. Erstmals in der Geschichte: Ethereum-Transaktionsgebühren höher als bei Bitcoin. Auto-Aktien schwächeln - Französischer Zulieferer enttäuscht.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

US-Präsident Trump fordert von Deutschland, die Verteidigungsausgaben deutlich zu erhöhen. Was sollte Berlin tun?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Allianz840400
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750
adidas AGA1EWWW
Alphabet C (ex Google)A14Y6H