finanzen.net
14.08.2018 14:01
Bewerten
(0)

RWE warnt nach Einbußen vor frühem Aus für Kohlekraft

DRUCKEN

Düsseldorf (Reuters) - Der Energiekonzern RWE hat die von der Bundesregierung eingesetzte Kohlekommission vor Schnellschüssen für ein Aus der Meiler gewarnt.

Anzeige, Capital at risk
ÖL, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 152) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 15.200 Euro Kapital zu profitieren! Jetzt Bonus sichern.
Jetzt informieren

Erst aussteigen und dann nach Lösungen zu suchen, gleiche einer Symbolpolitik, sagte Vorstandschef Rolf Martin Schmitz am Dienstag bei der Vorlage der Halbjahreszahlen. "Aber Symbole produzieren keinen Strom." Die größte Hürde sei der Netzausbau, betonte der Versorger, der durch die Übernahme des Ökostromgschäfts von Innogy und des von E.ON seine eigene Energiewende vorantreiben will. Im ersten Halbjahr mussten die Essener wegen der gefallenen Strom-Großhandelspreise Einbußen hinnehmen.

Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sei bezogen auf die Kennziffer "RWE stand alone" auf 1,1, Milliarden Euro nach 1,4 Milliarden im Vorjahreszeitraum geschrumpft. Neben niedrigeren Strom-Großhandelspreise sei auch und eine geringere Produktion durch die Stilllegung von Block B des Atomkraftwerks Gundremmingen die Ursache dafür. Am Markt waren aber teilweise schlechtere Zahlen erwartet worden. Die RWE-Aktie legte zeitweise um 4,2 Prozent zu und war damit der größte Gewinner im Dax. Schmitz bestätigte die Prognose für das Gesamtjahr und den Dividendenausblick.

RWE-CHEF: INNOGY-DEAL MIT E.ON KOMMT GUT VORAN

Eine von der Bundesregierung eingesetzte Kommission soll bis Ende des Jahres einen verbindlichen Fahrplan für den Kohleausstieg festlegen. RWE will noch bis Mitte des Jahrhunderts Braunkohle im Tagebau abbauen und in Kraftwerken vor allem im Rheinischen Revier verfeuern. Umweltschützer wollen die Kraftwerke wegen ihres hohen Ausstoßes von Kohlendioxid lieber heute als morgen schließen.

Schmitz hatte wie auch in der vergangenen Woche der ebenfalls kohlelastige Konkurrent Uniper deutlich gemacht, dass die Versorger bei einem früheren Aus wohl auf Entschädigungen pochen werden. RWE werde nach dem eigenen Fahrplan bis 2030 seine CO2-Emissionen im Vergleich zu 2015 um bis zu 50 Prozent verringern.

RWE verdiente in der Stromerzeugung aus Braunkohle und der 2022 auslaufenden Kernenergie im Halbjahr operativ nur noch 167 Millionen Euro nach 401 Millionen im Vorjahreszeitraum. Hier schlugen die Stilllegung des AKW-Blocks Gundremmingen und die niedrigere Produktion aufgrund von Wartungsarbeiten durch. Das Ergebnis der Gas- und Steinkohlekraftwerke lag hingegen nur leicht unter dem Vorjahresniveau.

Die von RWE nun für die Konzernsteuerung hervorgehobene Kennziffer "RWE stand alone" umfasst die Kerngeschäftsfelder Braunkohle & Kernenergie, Europäische Stromerzeugung und Energiehandel sowie die Dividende der Tochter Innogy. RWE will mit E.ON Innogy im kommenden Jahr zerschlagen. E.ON will das Vertriebs- und Netzgeschäft von Innogy übernehmen, RWE das Ökostromgeschäft von Innogy und von E.ON. Zudem soll RWE ein Paket von knapp 17 Prozent an E.ON halten. Die Transaktion geht laut Schmitz gut voran.

Anzeige

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.09.2018RWE NeutralBNP PARIBAS
06.09.2018RWE buyHSBC
28.08.2018RWE buyJefferies & Company Inc.
20.08.2018RWE buyUBS AG
20.08.2018RWE buySociété Générale Group S.A. (SG)
06.09.2018RWE buyHSBC
28.08.2018RWE buyJefferies & Company Inc.
20.08.2018RWE buyUBS AG
20.08.2018RWE buySociété Générale Group S.A. (SG)
16.08.2018RWE Strong BuyCFRA
10.09.2018RWE NeutralBNP PARIBAS
14.08.2018RWE HaltenDZ BANK
14.08.2018RWE HaltenIndependent Research GmbH
14.08.2018RWE HoldJefferies & Company Inc.
14.08.2018RWE NeutralJP Morgan Chase & Co.
19.03.2018RWE ReduceHSBC
20.02.2018RWE UnderperformBNP PARIBAS
16.11.2017RWE ReduceKepler Cheuvreux
14.11.2017RWE ReduceCommerzbank AG
21.09.2017RWE ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.199,533,90
0,33%
Kupferpreis6.063,85204,00
3,48%
Ölpreis (WTI)69,830,08
0,11%
Silberpreis14,170,02
0,17%
Super Benzin1,50-0,01
-0,66%
Weizenpreis199,501,25
0,63%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt mit Gewinnen -- Dow im Plus -- Zalando veröffentlicht Umsatz- und Gewinnwarnung -- Trump verhängt neue Milliardenzölle -- Tesla, Lufthansa, OSRAM, Nestlé, Oracle, FedEx im Fokus

Springer-Chef kommt in Netflix-Verwaltungsrat. HUGO BOSS-Aktien fallen nach Zalando-Warnung auf neues Tief. Patentstreit von Apple und Qualcomm geht in Deutschland weiter. EU-Kommission geht Kartellverdacht bei BMW, Daimler und VW-Konzern nach. Handelsstreit erschwert Ausblick auf Bayer-Agrargeschäft.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Parteien in Deutschland streiten sich um einen möglichen Militäreinsatz in Syrien. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Apple Inc.865985
TeslaA1CX3T
Facebook Inc.A1JWVX
Netflix Inc.552484
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
TwitterA1W6XZ
Intel Corp.855681
GoProA1XE7G
Aurora Cannabis IncA12GS7
Deutsche Bank AG514000
Steinhoff International N.V.A14XB9
Amazon906866
EVOTEC AG566480
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Daimler AG710000