finanzen.net
07.12.2018 14:21
Bewerten
(0)

Saudi-Arabien sieht Einigung zu Opec-Förderkürzung skeptisch

DRUCKEN

Wien (Reuters) - Vor dem Abschluss der Opec-Beratungen über eine Drosselung der Ölfördermengen hat sich Saudi-Arabien pessimistisch gezeigt.

Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Er sei nicht zuversichtlich, dass bei den auch mit Partnerstaaten geführten Gesprächen eine Vereinbarung erzielt werde, sagte Energieminister Chalid al-Falih am Rande des Treffens der Organisation Erdöl exportierender Staaten in Wien. Die Opec-Länder ringen um eine Produktionskürzung, um den Ölpreis nach dem jüngsten Einbruch wieder zu stabilisieren. Dabei kommt es auch auf eine Beteiligung anderer führender Ölstaaten an, allen voran Russlands. Die Führung in Moskau signalisierte Regierungskreisen zufolge ihre Bereitschaft für eine größere Kürzung. Größtes Hindernis für eine Einigung sei der Iran. Die Islamische Republik verlangt laut Opec-Kreisen eine Ausnahmeregelung wegen der US-Sanktionen im Atomkonflikt.

Der Ölpreis ist seit Oktober um fast ein Drittel eingebrochen, was vor allem an einem Überangebot liegt. Die Fördermenge der weltgrößten Produzenten - Opec, Russland und der USA - ist seit Ende 2017 um 3,3 auf 56,38 Millionen Barrel pro Tag gestiegen. Dazu trugen auch steigende Fördermengen in den USA bei dank des dortigen Boom der Fracking-Technik, mit der sich Öl aus Gesteinsschichten pressen lässt. Aber auch Spekulationen auf eine Abkühlung der Weltwirtschaft setzten dem Ölpreis zu.

Nach Beginn des zweitägigen Treffens war am Donnerstag in Verhandlungskreisen noch von einer grundsätzlichen Einigung gesprochen worden. Allerdings müssten sich die Staaten noch über den Umfang der Drosselung verständigen, hieß es. Dazu werde der Beitrag von Russland abgewartet. Doch nun sagten zwei mit der Situation vertraute Personen, es sei der Iran, der mit neuen Sanktionen der USA zu kämpfen hat, der eine finale Vereinbarung aufhalte. "Der Iran wird auf einer Ausnahme bestehen bis die Sanktionen aufgehoben sind", sagte eine der Personen. Einem weiteren Insider zufolge wünscht der Iran, dass es in einem Opec-Communique ausdrücklich von den Kürzungen ausgenommmen werde. Aus Kreisen des russischen Energieministeriums verlautete dagegen, Moskau sei zu einer Kürzung von 200.000 Barrel pro Tag bereit.

US-Präsident Donald Trump übt Druck auf Saudi-Arabien aus, von Förderkürzungen Abstand zu nehmen, um die Weltwirtschaft nicht zu belasten. Vor Beginn des Opec-Treffens war es in Wien zu einem Treffen des Iran-Beauftragten der USA, Brian Hook, mit al-Falih gekommen. Bei einer Drosselung der Opec-Förderung würde dies dem Iran nutzen, der dann von einem höheren Ölpreis profitieren würde.

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    1
  • Alle
    5
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.244,832,30
0,19%
Kupferpreis6.163,0052,00
0,85%
Ölpreis (WTI)52,550,59
1,14%
Silberpreis14,670,11
0,72%
Super Benzin1,43-0,01
-0,69%
Weizenpreis204,750,00
0,00%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX zwischenzeitlich über 10.900-Punkte-Marke -- May muss sich Misstrauensabstimmung stellen -- Trump droht mit Government-Shutdown -- BVB, Siemens, Alstom, Huawei, Google im Fokus

Allianz-Aktie gefragt - Merrill sieht gute Einstiegsgelegenheit. DIW senkt Wachstumsprognose. J Sainsbury und Asda erbitten gerichtlich mehr Zeit bei Fusionsprüfung. SMA Solar gibt wegen Markteinbruch China-Geschäft auf und baut Stellen ab. Softbank will NVIDIA-Anteile 2019 milliardenschwer zu Geld machen. Credit Suisse gibt Milliarden an Aktionäre zurück.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Wirecard AG747206
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Aurora Cannabis IncA12GS7
CommerzbankCBK100
BayerBAY001
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Allianz840400
EVOTEC AG566480
Steinhoff International N.V.A14XB9