finanzen.net
30.01.2019 18:33
Bewerten
(52)

Traditionelle Rohstoffe wieder im Kommen: Anleger flüchten vom Bitcoin zurück zu Gold

Sicherer Wertspeicher: Traditionelle Rohstoffe wieder im Kommen: Anleger flüchten vom Bitcoin zurück zu Gold | Nachricht | finanzen.net
Sicherer Wertspeicher
DRUCKEN
Der Hype um Kryptowährungen ebbt bereits seit geraumer Zeit ab, mehr und mehr Anleger kehren Bitcoin & Co. den Rücken. Traditionelle Rohstoffe wie Gold geraten vor diesem Hintergrund wieder mehr in den Fokus der Anleger, glaubt auch Investmentguru Van Eck.

Die Krypto-Euphorie ist der Ernüchterung gewichen

Jan Van Eck, CEO von Van Eck Associates, sieht aktuell vermehrt Anzeichen dafür, dass sich Bitcoin-Investoren wieder mehr den traditionelleren Rohstoffen wie Gold zuwenden. Während Bitcoin im Jahr 2017 noch eine herausragende Investitionsentscheidung gewesen sei, habe sich das inzwischen geändert, äußerte der Investmentguru kürzlich seine Bedenken gegenüber CNBC. "Ich denke, dass Bitcoin im letzten Jahr, in 2017, ein wenig die Nachfrage von Gold abgezogen hat", so Van Eck.

Sie möchten in Kryptowährungen investieren? Unsere Ratgeber erklären, wie es innerhalb von 15 Minuten geht:
» Bitcoin kaufen, Ripple kaufen, IOTA kaufen, Litecoin kaufen, Ethereum kaufen, Monero kaufen.

Der Bitcoin schafft seit Wochen nicht den Sprung über die 4.000 Dollar-Marke, ein Coin ist aktuell rund 3.437 Dollar wert. Noch vor etwas über einem Jahr wurde die beliebteste Kryptowährung bei fast 20.000 Dollar gehandelt. Gold hingegen galt schon immer in Zeiten finanzieller Unsicherheit als Absicherung.

Gold vs. Bitcoin

"Interessanterweise haben wir gerade 4.000 Bitcoin-Investoren befragt, und ihre wichtigste Investition für 2019 ist eigentlich Gold. Also hat Gold an Bitcoin verloren und jetzt geht es in die andere Richtung", berichtete Van Eck.

Im Zeitraum von einem Jahr bis Dezember 2017, als der Bitcoin fast die 20.000 Dollar-Marke knackte, legte die digitale Devise um fast das 25-Fache zu. Seitdem ist der Kurs nun wieder um etwa 82 Prozent gesunken. In den gleichen zwölf Monaten gewann Gold um 4 Prozent und seit Dezember 2017 nochmals um 2,5 Prozent.

"Gold ist ein Wertspeicher und das ist unbestritten", sagte Tim Seymour, Gründer und CIO von Seymour Asset Management, gegenüber CNBC. Bitcoin als Wertspeicher zu etablieren sei hingegen um einiges schwieriger.

Gold mit neuem Hoch seit Mitte 2018

Und Gold entwickelt sich weiter positiv. Im gestrigen Handelsverlauf stieg der Rohstoff sogar auf den höchsten Stand seit Mitte 2018. Der Preis für eine Feinunze lag damit bei 1.309 Dollar. Seit Sommer letzten Jahres hat Gold etwa 12 Prozent an Wert gewonnen.

Redaktion finanzen.net

Das könnte Sie auch interessieren: finanzen.net Ratgeber Bitcoin kaufen - So geht's

Bildquellen: optimarc / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
  • Alle
    2
  • ?
Gold und Rohöl
Gold: Knapp unter Jahreshoch
Weil die Chancen auf eine Lösung des chinesisch-amerikanischen Handelsstreits gestiegen sind, rutschte der Dollar leicht ab und verhalf dem Goldpreis dadurch in Richtung Jahreshoch.
14.02.19

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.324,63-12,25
-0,92%
Kupferpreis6.269,2576,10
1,23%
Ölpreis (WTI)55,70-0,09
-0,16%
Silberpreis15,79-0,01
-0,09%
Super Benzin1,330,01
0,53%
Weizenpreis195,250,00
0,00%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt kaum bewegt -- Wall Street im Feiertag --Wirecard: Ermittlungen gegen FT-Journalist -- Deutsche Bank-Aktionär HNA senkt Anteil -- Vapiano-Zahlen enttäuschen --PATRIZIA, Autowerte im Fokus

Bertrandt-Aktien schwach - H&A: Preisdruck und steigende Personalkosten. Commerzbank: Orphanides-Regel spricht gegen EZB-Zinserhöhung 2019. thyssenkrupptrotz EU-Bedenken optimistisch für Stahl-JV mit Tata Steel. Airbus droht mit "German-Free-Products". Arbeitslosenzahlen in Deutschland weiter gesunken. ifo: US-Sonderzölle könnten deutsche Auto-Exporte fast halbieren.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Siemens AG723610
TUI AGTUAG00
Infineon AG623100
SteinhoffA14XB9