finanzen.net
04.06.2017 15:31
Bewerten
(0)

Südkoreas neue Regierung strebt Energiewende an

DRUCKEN

Seoul (Reuters) - Südkoreas neue Regierung strebt offenbar in der Energiepolitik eine Abkehr von Kohle- und Atomstrom an.

Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Der Umweltschutz werde künftig eine zentrale Rolle spielen, hieß es am Sonntag in Regierungskreisen. Geplant sei, Steuern auf Kohle- und Atomenergie einzuführen, sagte ein Regierungsberater. Die Regierung des liberalen Präsidenten Moon Jae In plane, den Anteil erneuerbarer Energien von rund fünf Prozent auf 20 Prozent bis zum Jahr 2030 zu erhöhen. Dies sind bislang vor allem Wasserkraftanlagen. Auch der Anteil der Stromerzeugung durch Gas-Kraftwerke soll deutlich steigen.

Die Pläne bedeuten eine radikale Wende in der Energiepolitik. Asiens viertgrößte Volkswirtschaft gewinnt bislang rund 70 Prozent des Energiebedarfs aus Kohle- und Atomkraftwerken. Um die Strompreise niedrig zu halten, gewährt der Staat beiden Sektoren bislang Steuererleichterungen. Der Anteil der Kohle bei der Energiegewinnung soll sich bis zum Jahr 2030 von derzeit 40 Prozent in etwa halbieren. Der Beitrag der Atomenergie von 30 Prozent um knapp zehn Prozent sinken. Der Anfang Mai gewählte Präsident Moon hat bereits zehn alte Kohlekraftwerke vorübergehend stillgelegt. Vor der Wahl hatte er zugesagt, den bereits geplanten Bau von neun Kohlekraftwerken sowie acht Atomreaktoren zu überprüfen.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.344,1321,50
1,63%
Kupferpreis6.246,50-22,75
-0,36%
Ölpreis (WTI)55,92-0,17
-0,30%
Silberpreis16,070,08
0,47%
Super Benzin1,330,00
0,08%
Weizenpreis194,250,25
0,13%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX fester -- Nikkei legt zu - China schwächer -- Fresenius-Dividende steigt kräftig -- FMC erhöht Dividende und kauft Aktien zurück -- O2, Vapiano im Fokus

Vapiano prüft für mehr Profitabilität auch Standortschließungen. Iberdrola erreicht 2018 eigene Ziele. ElringKlinger-Aktie sackt nach Analystenkommentar ab. Air France-KLM mit mehr Gewinn. Lloyds Banking verdient 2018 weniger als erwartet. Glencore verdient weniger und kündigt weiteren Aktienrückkauf an. MTU übertrifft 2018 eigene Prognosen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Apple Inc.865985
Aurora Cannabis IncA12GS7
SteinhoffA14XB9
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
TUI AGTUAG00
BASFBASF11
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Infineon AG623100
NEL ASAA0B733