finanzen.net
28.05.2018 09:01
Bewerten
(0)

Umweltministerin will Diesel in Problemstädten umfassend nachrüsten

DRUCKEN

BERLIN (Dow Jones)--Um die Belastung mit giftigen Stickoxiden zu senken, hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) die umfassende Nachrüstung von älteren Dieselautos in belasteten Städten vorgeschlagen. Bezahlen sollen den Einbau von Harnstoff-Katalysatoren die Autokonzerne. "Ich plädiere für einen Stufenplan und dafür, zunächst gezielt Fahrzeuge dort nachzurüsten, wo die Luft besonders schlecht ist. Also dort, wo Fahrverbote drohen", sagte Schulze im Interview mit der Zeitung Die Welt.

Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

Es gehe nicht darum, die Selbstzünder in ganz Deutschland flächendeckend nachzurüsten. Schulze bezifferte die Kosten für die Industrie auf einen "niedrigen einstelligen Milliardenbereich". Die Schätzungen von Experten für den Einbau der zusätzlichen Filtersysteme reichen von 1.500 bis zu 5.000 Euro pro Wagen. BMW, Daimler und Volkswagen lehnen den nachträglichen Einbau ab und können dabei auf die Unterstützung von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) setzen.

Die SPD will hingegen die mächtigen Unternehmen in die Pflicht nehmen. Umweltministerin Schulze räumte in dem Gespräch aber ein, dass sie keine rechtliche Handhabe zur Verfügung habe. "Es gibt keine Möglichkeit, sie zu zwingen. Ich sehe die Hersteller in einer moralischen Verantwortung gegenüber den Verbrauchern", sagte Schulze. In Hamburg sollen am Donnerstag die bundesweit ersten Fahrverbote auf zwei Strecken greifen.

Der immer noch nicht abgeschlossene Dieselskandal beschäftigt am Montag auch Schulzes Kabinettskollegen Scheuer. Er hat Daimler-Chef Dieter Zetsche zum Rapport einbestellt. Hintergrund ist der Vorwurf des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA), wonach die Stuttgarter bei einem Modell illegale Abschalteinrichtungen der Abgasreinigung verbaut haben. Daimler wehrt sich gegen diesen Befund und hat angekündigt, dagegen notfalls juristisch vorzugehen.

Kontakt zum Autor: konjunktur.de@dowjones.com

DJG/chg/apo

(END) Dow Jones Newswires

May 28, 2018 03:02 ET (07:02 GMT)

Anzeige

Nachrichten zu Diesel Benzin

  • Relevant
  • Alle
    3
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.281,230,00
0,00%
Kupferpreis6.029,5021,75
0,37%
Ölpreis (WTI)53,761,55
2,97%
Silberpreis15,130,00
0,00%
Super Benzin1,320,00
0,00%
Weizenpreis204,00-0,25
-0,12%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX über 11.200 Punkten -- Dow fester -- HelloFresh legt 2018 stärker zu als erwartet -- Tesla streicht Stellen -- Netflix: Umsatz unter Erwartungen -- Lufthansa, MorphoSys im Fokus

Daimler ändert Methodik seiner Prognosen ab Geschäftsjahr 2019. Sinkende Profitabilität bei Drägerwerk. US-Justiz verklagt vier ehemalige Audi-Manager im Diesel-Skandal. S&T kündigt Aktienrückkauf an. BMW erhält von Brilliance-Aktionären grünes Licht für Anteilserhöhung. Versicherung macht Gewinnplanung von WACKER CHEMIE zunichte. Telecom Italia erfüllt 2018 Gewinnerwartung.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
Allianz840400
Amazon906866
BMW AG519000
BASFBASF11
E.ON SEENAG99
Aurora Cannabis IncA12GS7
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
adidasA1EWWW