10.08.2022 12:17

Ungarischer Ölkonzern MOL zahlt Transitgebühr für Druschba-Pipeline

Folgen
Werbung

BUDAPEST/FRANKFURT (dpa-AFX) - Der ungarische Mineralölkonzern MOL hat die Zahlung von Transitgebühren zur Wiederaufnahme der russischen Öllieferungen durch den Südstrang der Ölpipeline Druschba gemeldet. Die für die Nutzung der Pipeline durch die Ukraine fällige Gebühr sei entrichtet worden, teilte das Unternehmen am Mittwoch in einer Stellungnahme mit, die per E-Mail verschickt wurde. Der Konzern sprach außerdem von Verhandlungen, die mit Vertretern Russlands und der Ukraine geführt worden seien.

Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln (schon ab 100 €)
Nutzen Sie Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Roh­stoffen mit attraktiven Hebeln und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie mit dem Handeln beginnen und mit Hebel z. B. von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Zuvor war der Transit von russischem Öl über die Pipeline Druschba (Freundschaft) nach Ungarn nach russischen Angaben eingestellt worden. Der russische Pipeline-Monopolist Transneft machte laut Angaben vom Dienstag für den Lieferstopp die Ukraine verantwortlich: "Tatsächlich hat (das ukrainische Unternehmen) Ukrtransnafta das Durchpumpen von Öl nach Ungarn, Tschechien und in die Slowakei über den Südstrang der Pipeline Druschba am 4. August um 6.10 Uhr morgens vollständig gestoppt".

Nach Angaben von Transneft-Sprecher Igor Djomin vom Dienstag hängt die Beendigung des Transits mit Zahlungsproblemen zusammen: Die Ukraine habe demnach für die Durchleitung russischen Öls Vorkasse gefordert, doch von Transneft getätigte Zahlungen seien wegen neuer europäischer Sanktionen zurückgewiesen worden./jkr/jsl/mis

Nachrichten zu Ölpreis

  • Relevant
    3
  • Alle
    +
  • ?
Werbung
Rohstoff-Trading-Idee: Gewinnmitnahmen als Option bei Rohöl-Trades
An den Rohstoffmärkten sind heute alle Blicke auf das Treffen der Organisation Erdöl exportierender Staaten und ihrer Verbündeten (Opec+) in Wien gerichtet. Der Ölpreis konnte im Vorfeld dieses Zusammenschlusses deutlich zulegen. Die zuletzt eröffneten Long-Positionen liegen dadurch dick im Plus. Teilgewinnmitnahmen könnten nun eine sinnvolle Option sein.

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für einen Rohstoff erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten, die sich im Speziellen mit diesem Rohstoff befassen

Alle: Alle Nachrichten, die diesen Rohstoff betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Rohstoffe betreffen

mehr News
Werbung
Werbung

Rohstoff Radar

powered by

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.711,15-15,36
-0,89%
Kupferpreis7.595,6072,45
0,96%
Ölpreis (WTI)86,640,36
0,42%
Silberpreis20,27-0,87
-4,12%
Super Benzin1,880,00
0,16%
Weizenpreis349,25-1,25
-0,36%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Nach Stimmungsdaten: DAX mit Verlusten -- Neue Sanktionen gegen Russland auf dem Weg -- Shop Apotheke erreicht wohl Gewinnschwelle -- Twitter, Lufthansa, GRENKE, Apple im Fokus

Swift arbeitet an Vernetzung von digitalem Zentralbankgeld. Erdgaspreise sinken deutlich - Russland beliefert Italien wieder mit Gas. EU-Staaten bringen neue Russland-Sanktionen auf den Weg. Heidelberg Materials übernimmt JEV Recycling. TAKKT kündigt Aktienrückkaufprogramm an. GAZPROM will wieder Gas nach Italien liefern - Einigung mit Österreich.

Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln