finanzen.net
06.12.2018 17:06
Bewerten
(0)

US-Rohöllagerbestände sinken stärker als erwartet

DRUCKEN

WASHINGTON (Dow Jones)--Die Rohöllagerbestände in den USA haben sich in der Woche zum 30. November verringert. Sie fielen nach Angaben der staatlichen Energy Information Administration (EIA) um 7,323 Millionen Barrel gegenüber der Vorwoche. Von Dow Jones Newswires befragte Analysten hatten einen Rückgang um 1,2 Millionen Barrel vorhergesagt.

Anzeige
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln
Handeln Sie Rohstoffe mit hohem Hebel und kleinen Spreads. Sie können mit nur 100,00 € mit dem Handeln beginnen, um von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital zu profitieren!
80,6% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

In der Vorwoche hatten sich die Lagerbestände um 3,577 Millionen Barrel erhöht. Bei den bereits am Vortag veröffentlichten Daten des privaten American Petroleum Institute (API) war mit 5,4 Millionen Barrel eine Zunahme registriert worden.

Die Benzinbestände nahmen um 1,699 Millionen Barrel zu. Analysten hatten ein Plus von 0,9 Millionen Barrel erwartet, nachdem die Vorräte in der vorangegangenen Woche um 0,764 Millionen gesunken waren. Die API-Daten hatten einen Anstieg von 3,6 Millionen Barrel angezeigt. Die Ölproduktion in den USA war in der Woche mit 11,700 Millionen Barrel pro Tag auf dem Niveau der Vorwoche. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum ergab sich ein Zuwachs von 2,042 Millionen Barrel.

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.243,68-0,65
-0,05%
Kupferpreis6.111,00-61,80
-1,00%
Ölpreis (WTI)51,740,85
1,67%
Silberpreis14,550,02
0,14%
Super Benzin1,440,00
0,00%
Weizenpreis204,752,25
1,11%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

DAX schließt im Plus -- BaFin: Deutsche Bank muss Bußgeld zahlen -- EuGH: EZB-Anleihekaufprogramm rechtens -- Brexit: May reist nach Den Haag und Berlin -- Nordex im Fokus

Dell-Aktionäre stimmen Rückkehr an die Börse zu. Italien fordert EU im Streit über Haushaltsdefizit zu Milde auf. Signale für Bewegung im Handelsstreit zwischen China und den USA. Japanisches Gericht verlängert U-Haft für Ex-Nissan-Chef Ghosn. Aurubis stellt Anlegern höhere Dividende in Aussicht.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
BASFBASF11
Amazon906866
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750