17.11.2017 12:57
Bewerten
(2)

US-Schieferölsektor bestimmt den Ölmarkt, nicht die OPEC

DRUCKEN

Energie: Der Brentölpreis bleibt im Vorfeld der OPEC-Sitzung Ende November anfällig für hohe Volatilität und tendiert schwächer. Auch gestern hat der Preis nach einem positiven Start im Tagesverlauf fast 1 USD je Barrel abgegeben. Aktuell ist noch nicht einmal ausgemacht, ob sich die OPEC auf eine Verlängerung der Produktionskürzungen einigen wird und wenn ja, ob um neun Monate oder weniger. Alles andere als eine Verlängerung bis Ende 2018 dürfte den Ölpreis sofort auf Talfahrt schicken. Wir halten jedoch den Hype um das OPEC-Abkommen insgesamt für überzogen. Denn die Notwendigkeit einer weiteren Verlängerung der Vereinbarung zeigt, dass die Strategie nicht funktioniert und sich der Markt trotz einer sehr guten Nachfragedynamik von den Produktionsüberschüssen nur langsam bereinigen lässt. Denn der wichtigste Faktor in der Angebots-Nachfrage-Gleichung ist aus unserer Sicht der US-Schieferölsektor, was die OPEC gern durch die ständigen Äußerungen rund um das Abkommen zu vertuschen versucht. Der IEA-Chef Birol hat sich auf der Klimakonferenz in Bonn dahingehend geäußert, dass die USA in den kommenden zehn Jahren 80% des weltweiten Öplroduktionsanstiegs ausmachen werden. Die OPEC-Strategie zur künstlichen Marktverknappung dürfte schon deshalb nicht langfristig aufgehen. Außerdem ist fraglich, ob sich Russland erneut bereitwillig dem Abkommen anschließen wird. Daher bleiben wir skeptisch gestimmt und rechnen mit einer kurzfristigen Preiskorrektur beim Ölpreis unabhängig vom Ausgang des OPEC-Treffens.

Produktidee: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE9J1Y Faktor Long WTI Oil Future Faktor: 8
CE9J22 Faktor Long Brent Oil Future Faktor: 8
CE7XGS Faktor Short WTI Oil Future Faktor: -8
CE5YRG Faktor Short Brent Oil Future Faktor: -8

Edelmetalle: Gold zeigt sich zum Wochenausklang kaum verändert bei rund 1.280 USD je Feinunze. In den USA hat die Steuerreform von Präsident Trump letzte Nacht zwar das Repräsentantenhaus passiert, die Hürde im Senat dürfte aber deutlich höher liegen. Es wird nicht damit gerechnet, dass der Senat der Steuerreform in ihrer jetzigen Ausgestaltung zustimmt, so dass dieses Thema die Märkte noch lange beschäftigen dürfte. Wohl auch deshalb hat der US-Dollar wieder abgewertet. In Deutschland wurden die Sondierungsgespräche zur Regierungsbildung nach einer langen Verhandlungsnacht unterbrochen. Sie sollen heute Nachmittag fortgesetzt werden. Es besteht noch eine gewisse Unsicherheit, ob sich die beteiligten Parteien auf Koalitionsverhandlungen einigen werden. Nach dem Rückgang im September (gegenüber Vorjahr) wurden in der EU im Oktober wieder mehr Autos neu zugelassen. Gemäß Daten des Verbands der europäischen Automobilproduzenten stiegen die Neuzulassungen im Jahresvergleich um 5,9% auf 1,17 Mio. Autos. Von den großen Absatzmärkten zeigte sich nur Großbritannien schwach. Von Januar bis Oktober wurden knapp 4% mehr Autos neu zugelassen als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum, womit die EU auf dem Weg ist, 2017 die höchsten Neuzulassungen seit zehn Jahren zu erreichen. Platin und Palladium haben auf die Daten gestern kaum reagiert. Heute Morgen legen die beiden Edelmetalle moderat zu, wobei sich Palladium wieder der Marke von 1.000 USD je Feinunze nähert. Palladium bleibt rund 60 USD teurer als Platin.

Produktidee: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD5B2X Faktor Long Gold-Future Faktor: 6
CD5B34 Faktor Short Gold-Future Faktor: -6

Industriemetalle: Die Metallpreise haben gestern die guten US-Daten zur Industrieproduktion für Oktober ignoriert und allesamt nachgegeben. Nickel verlor sogar fast 3% auf 11.350 USD je Tonne. Heute Morgen erholt sich der gesamte Sektor etwas. China hat gemäß Daten des Nationalen Statistikbüros (NBS) im Oktober große Mengen Kupfer und Zink produziert. Die Kupferproduktion stieg im Vergleich zum Vorjahr um 6% auf 781 Tsd. Tonnen. Sie wurde damit bislang in jedem Monat in diesem Jahr ausgeweitet und hat den zweithöchsten Wert überhaupt erreicht. China baut schon seit einiger Zeit umfangreiche Schmelzkapazitäten für Kupfer auf, und in den nächsten Jahren werden noch weitere hinzukommen. Das Land hat daher verstärkt Kupferkonzentrat importiert, das es selbst zu Raffinade verarbeitet. Die chinesische Zinkproduktion hat im Oktober Daten des NBS zufolge sogar ein Rekordniveau von 577 Tsd. Tonnen erreicht. Im Vergleich zum Vorjahr ist sie um 4% gestiegen, im Vergleich zum Vormonat um über 7%. Im Vergleich zum Juli wurden im Oktober sogar 100 Tsd. Tonnen mehr Zink produziert. Nach Wartungsarbeiten und umwelttechnischen Überprüfungen im September haben die Zinkschmelzen ihre Produktion nun wieder hochgefahren. Sie haben somit ihre Kapazitäten (611 Tsd. Tonnen per Oktober, laut Angaben des staatlichen Research-Instituts Antaike) fast voll ausgelastet. Dies spricht zugleich für eine gute Verfügbarkeit von Zinkkonzentrat und sollte die Sorgen über ein knappes Angebot von Zinkraffinade verringern.

Holen Sie sich das Marktgeschehen in die Hosentasche!

Sie sind immer auf der Suche nach spannenden Kapitalmarktthemen und aussichtsreichen Marktentwicklungen? Aber Sie haben keine Zeit um stets den gesamten Markt zu überblicken und nach den neusten Anlagelösungen zu suchen? Unser innovativer Service ist die Lösung!

Mit unserem neuen WhatsApp-Newsletter informieren wir Sie direkt aus dem Handelssaal der Commerzbank immer über die aktuellsten Marktentwicklungen. Wir machen Sie auf alle wichtigen Börsenereignisse aufmerksam udn senden Ihnen passende Analysen.

Melden Sie sich jetzt kostenlos an und holen Sie das Marktgeschehen auf Ihr Smartphone!

Hier geht`s zur Anmeldung!

Bitte beachten Sie den Disclaimer und die Risikohinweise
Bitte beachten Sie zusätzlich den wichtigen Hinweis zu allen abgebildeten Charts und Kursverläufen:
Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Aktuelle Ausgabe

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    2
  • Alle
    +
  • ?
Gold und Rohöl
Gold: Gewinnmitnahmen bleiben aus
Der Goldpreis tastet sich weiterhin in Richtung der charttechnischen Widerstandszone von 1.360 Dollar vor, an der er in diesem Jahr bereits mehrfach gescheitert war.
18.04.18
17.04.18

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.346,58-2,75
-0,20%
Kupferpreis6.934,50106,65
1,56%
Ölpreis (WTI)68,34-0,41
-0,60%
Silberpreis17,26-0,08
-0,46%
Super Benzin1,360,00
0,29%
Weizenpreis163,75-0,75
-0,46%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber
1g Goldbarren44,35
-0,0
5g Goldbarren191,74
-0,0
10g Goldbarren371,96
-0,0
1 Uz Goldbarren1.120,36
-0,0
Krügerrand1.130,08
-0,0
Maple Leaf1.130,08
-0,0
American Eagle1.138,19
-0,0
zum Edelmetallshop

Heute im Fokus

DAX schließt mit kleinem Minus -- US-Behörde nimmt Tesla wegen Unfallbilanz unter die Lupe -- Amazon: Meilenstein bei Prime-Abos -- American Express, Snap, Alcoa, Nestlé, Merck im Fokus

Euro erstmals seit Kursfreigabe über 1,20 Franken wert. MorphoSys-Aktie mit Kursgewinnen nach Börsengang in New York. Philip Morris-Aktie auf Zweijahrestief. John Paulson muss 1 Milliarde Dollar Steuern zahlen. US-Frühindikatoren steigen wie erwartet. Pharmakonzern Takeda will Rivalen Shire kaufen. GoPro bietet "TradeUp" an.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Thema: Künstliche Intelligenz

Im neuen Anlegermagazin stellen wir Ihnen drei Aktien aus dem Software-Sektor vor, die beim Megatrend "Künstliche Intelligenz" gut positioniert sind. Außerdem: Der US-Medienkonzern Walt Disney verspricht langfristigen Anlegern die Chance auf attraktive Renditen. Gilt das auch für RTL und ProSiebenSat1?
Kostenfrei registrieren und lesen!

Top-Rankings

KW 15: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 15: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Die reichsten Menschen der Welt
Diese Menschen haben das meiste Geld

Umfrage

Wo steht der DAX Ende 2018?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Siemens Healthineers AGSHL100
Daimler AG710000
Amazon906866
Steinhoff International N.V.A14XB9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
RWE AG St.703712
E.ON SEENAG99
Facebook Inc.A1JWVX
Siemens AG723610
EVOTEC AG566480
TeslaA1CX3T
Allianz840400