finanzen.net
11.01.2019 17:43
Bewerten
(0)

Wochenausblick: DAX zeigt sich fest. Berichtssaison und Brexit-Plan Abstimmung im Fokus !

DRUCKEN
Nach dem wechselhaften Start ins neue Jahr präsentierten sich die Aktienmärkte in der zweiten Handelswoche des Jahres mehrheitlich freundlich. Die vermeintliche Annäherung der USA und China im Handelskonflikt und gute US-Wirtschaftsdaten stützten die Märkte. Positive Impulse kamen zudem von den US-Märkten, die sich im Vergleich zur Vorwoche ebenfalls deutliche verbesserten. Der Dow Jones schielte zeitweise über die Marke von 24.000 Punkten.

Nach dem wechselhaften Start ins neue Jahr präsentierten sich die Aktienmärkte in der zweiten Handelswoche des Jahres mehrheitlich freundlich. Die vermeintliche Annäherung der USA und China im Handelskonflikt und gute US-Wirtschaftsdaten stützten die Märkte. Positive Impulse kamen zudem von den US-Märkten, die sich im Vergleich zur Vorwoche ebenfalls deutliche verbesserten. Der Dow Jones schielte zeitweise über die Marke von 24.000 Punkten. So verbesserte sich der DAX® im Wochenverlauf auf rund 10.900 Punkte und der FTSE MIB® kratzte zeitweise an der Marke von 19.400 Punkten.

Am Anleihemarkt zeigten sich unterschiedliche Entwicklungen. So sank die Rendite langfristiger deutscher Bundesanleihen auf 0,18 Prozent während die Rendite langfristiger US-Staatspapiere im Bereich von 2,7 Prozent stabilisierte. Eine Seitwärtsbewegung zeigten auch die Edelmetalle. So pendelte Gold in einer engen Range um 1.290 US-Dollar pro Feinunze. Die positive Stimmung an den Aktienmärkten färbte auch auf den Ölmarkt ab. Die Notierungen für Brent und WTI konnten sich weiter vom jüngsten Tief distanzieren. Der Preis für ein Barrel Brent Oil stieg über 60 US-Dollar und der Preis für ein Fass WTI Oil über 51 US-Dollar. Der Euro/US-Dollar-Wechselkurs zog zur Wochenmitte auf 1,154 US-Dollar nach oben. Zum Wochenschluss tauchte der Wechselkurs jedoch wieder unter 1,15 US-Dollar.

Unternehmen im Fokus

In der abgelaufenen Woche präsentierte sich ein Großteil der Aktien freundlich. Auffällig waren die Zugewinne bei Biotech- und Medizintechnikfirmen wie Evotec, Gerresheimer und MorphoSys. Das spiegelte sich auch an der Entwicklung des European Biotech Index wider. Ebenfalls zu den Gewinnern der Woche zählten Titel, die in den zurückliegenden Monaten überdurchschnittlich verloren haben wie die Internetunternehmen Delivery Hero, Hellofresh und Zalando sowie der Automobilzulieferer Hella. Bei Südzucker sorgte die Aussicht auf steigende Zuckerpreise für Fantasie.

In der kommenden Woche startet die Berichtssaison. Den Anfang machen traditionell die US-Banken mit American Express, Bank of America, Citigroup, Goldman Sachs, JP Morgan, Morgan Stanley und Wells Fargo. Zudem meldet Continental vorläufige Zahlen. Der europäische Automobilverband ACEA veröffentlicht Zahlen zu den Pkw-Neuzulassungen in Europa.

Wichtige Termine

  • Japan – am Montag sind die Märkte feiertagsbedingt geschlossen
  • Europa – Industrieproduktion Euro-Zone, November
  • Europa – Verbraucherpreise Euro-Zone, Dezember
  • Großbritannien – Abstimmung im Unterhaus über den Brexit-Plan von Theresa May
  • USA – Empire State Index, Januar
  • USA – Fed veröffentlicht Beige Book
  • USA – Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe für die Woche bis zum 12. Januar
  • USA – Industrieindex Philly Fed, Januar
  • USA – Industrieproduktion, Dezember

Charttechnischer Ausblick

Widerstandsmarken: 11.000/11.100/11.270 Punkte

Unterstützungsmarken: 10.400/10.500/10.730 Punkte

Der DAX® scheiterte zum Wochenschluss erneut an der Marke von 11.000 Punkten. Dennoch bleibt der kurzfristige Aufwärtstrend zunächst intakt. Gelingt kommende Woche der Ausbruch über 11.000/11.000 Punkte besteht die Chance auf eine nachhaltige Erholung. Unterstützung findet der Index im Bereich bei 10.730 Punkten. Rücksetzer auf dieses Level wären noch kein Beinbruch. Unterhalb von 10.700 Punkten droht ein erneuter Rücksetzer auf 10.260 Punkte.

DAX® in Punkten; Tageschart (1 Kerze = 1 Tag)

Betrachtungszeitraum: 28.12.2017 – 11.01.2019. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

DAX® in Punkten; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 12.01.2014 – 11.01.2019. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

Inline-Optionsscheine auf den DAX®

Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro Untere Barriere in Punkten Obere Barriere in Punkten Finaler Bewertungstag
DAX® HX6E38 2,75 9.500 11.600 20.06.2019
DAX® HX42NL 5,71 10.000 13.200 20.06.2019

Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 11.01.2019; 17:26 Uhr

Informationen rund um die Funktionsweise von Inline-Optionsscheinen und zahlreichen anderen Produkten finden Sie hier bei onemarkets Wissen.

NEU: Holen Sie sich einen Großteil ihrer Handelskosten zurück! Order wie gewohnt über Ihren Broker oder Ihre Bank aufgeben. Cashback über die kostenlose floribus App aktivieren. Gutschrift von bis zu 50 Euro, pro Trade ab 1.000 Euro, erfolgt in wenigen Tagen – bis zu maximal 250 Euro pro Monat. Weitere Infos unter: www.onemarkets.de/cashback

Wichtiger Hinweis:

Dies ist eine Werbemitteilung. Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Für Produktinformationen sind allein maßgeblich der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen. Alle Produktunterlagen und Informationen unter: www.onemarkets.de.

Funktionsweisen der HVB Produkte.

Der Beitrag Wochenausblick: DAX zeigt sich fest. Berichtssaison und Brexit-Plan Abstimmung im Fokus ! erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

Autor: Richard Pfadenhauer

Heute im Fokus

DAX schließt leichter -- DOW im Plus -- METRO steigert Umsatz -- Morgan Stanley enttäuscht im Schlussquartal -- Inflation im Euroraum entfernt sich vom EZB-Ziel -- Beiersdorf, RWE im Fokus

Abgasskandal: VW zahlt Millionen-Sicherheitsleistung in Indien. Aurora Cannabis-Aktie fällt tief: Wandelanleihe angekündigt. Druck auf Chinas Huawei steigt - Neue US-Ermittlungen berichtet. Fed-Beige Book: Marktvolatilität und höhere Zinsen drücken auf die Stimmung. Société Générale will stabile Dividende zahlen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wie viele Zinserhöhungen der US-Notenbank erwarten Sie 2019?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
Wirecard AG747206
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
Allianz840400
Siemens AG723610
Netflix Inc.552484
Infineon AG623100
EVOTEC AG566480