16.02.2018 16:31
Bewerten
(0)

Börse Stuttgart-News: bonds weekly

DRUCKEN

STUTTGART (BOERSE STUTTGART GMBH) - Anleihenmarktbericht der Börse Stuttgart

DAX WEITER UNTER DRUCK

Bund-Future im Minus

Der Start in die vergangene Handelswoche verlief am Rentenmarkt vergleichsweise ruhig. Nachdem deutsche Bundesanleihen am Montag, und vor allem am Dienstagvormittag, noch leicht zulegen konnten, ließ die moderat aufkommende Dynamik schnell wieder nach. Da für Mittwochnachmittag Inflationsdaten aus den USA zur Veröffentlichung standen, wollte sich kaum ein Marktakteur im Vorfeld zu weit aus dem Fenster lehnen. Offenbar nicht ganz zu Unrecht, wie sich herausstellen sollte. Punkt 14:30 Uhr brach der DAX binnen weniger Minuten um mehr als 200 Punkte ein, nachdem die Inflationsdaten in den USA höher lagen als im Vorfeld von Analysten erwartet. Den Bund-Future zog es im Sog des deutschen Leitindexes ebenfalls nach unten, wenngleich die Bewegung an den Rentenmärkten nicht ganz so heftig ausfiel, wie beispielsweise an den Aktienmärkten. Dennoch stand auch für den Bund-Future am Mittwochabend ein Minus von gut 75 Basispunkten für das deutsche Anleihenbarometer zu Buche.

Verantwortlich für die neuen Turbulenzen an den Finanzmärkten waren die bereits erwähnten Inflationsdaten aus den USA. So stiegen die Verbraucherpreise im Januar mit 2,1 Prozent etwas stärker an, als im Vorfeld von Analysten erwartet (1,9 Prozent). Vor allem die aufkommende Dynamik der steigenden Verbraucherpreisentwicklung überrascht ein wenig. Gegenüber dem Vormonat stieg die Inflationsrate um ganze 0,5 Prozent. Insofern überrascht es kaum, dass sich Spekulationen um eine Zinserhöhung in den USA weiter verdichten. Bislang hatte die Fed weitestgehend das Heft des Handelns selbst in der Hand. Sollte jedoch die Inflation weiterhin in einer solchen Dynamik ansteigen, so könnte die US-Notenbank schon schnell zum Handeln gezwungen sein. In der Konsequenz würde das bedeuten, dass die Fed nicht nur auf einer der nächsten Sitzungen die Zinsen erhöhen wird, sondern gleichzeitig, dass sie diese vielleicht sogar stärker erhöhen könnte, als von vielen Marktteilnehmern bislang erwartet.

Anlegertrends

Neue US-Staatsanleihe

Die USA haben diese Woche eine weitere Anleihe (WKN: A19V4N) im Volumen von 24 Mrd. US-Dollar mit einer zehnjährigen Laufzeit bis zum 15.02.2028 begeben. Der Bond wir mit einem Zinssatz von 2,750 Prozent p.A. verzinst. Die USA wird von der Ratingagentur Standard & Poor?s mit AA+ bewertet. Das sehr gute Rating ist ein Indiz dafür, dass sich die Vereinigten Staaten trotz der exzessiven Ausgabepolitik von Präsident Donald Trump nicht zu übernehmen drohen - zumal amerikanische Staatsanleihen nach wie vor als die Referenz für alle anderen Zinstitel gelten. Handelbar ist das Papier zu einer Mindeststückelung von 100 US-Dollar nominal. Insgesamt haben die USA aktuell Staatsanleihen in Höhe von fast 11,5 Billionen US-Dollar ausgegeben.

Griechenland begibt Staatsanleihen

Griechenland hat sich über den Anleihemarkt erneut Kapital beschafft. Die von S&P mit B bewertete Anleihe mit der WKN A19WF3 hat eine Laufzeit von sieben Jahren und eine Verzinsung von 3,375 Prozent. Insgesamt betrug die Emission drei Mrd. Euro. Weitere Emissionen werden folgen, bspw. ein zehnjähriger Bond im Sommer. Bis dahin möchte Griechenland das Anpassungsprogramm beendet haben und in der Lage sein, sich wieder eigenständig zu refinanzieren. Zuletzt war die Nachfrage nach griechischen Anleihen deutlich gestiegen - auch wenn das Vertrauen in die Griechen noch immer angeknackst zu sein scheint.

Deutsche Bahn platziert neuen Bond

Mit einer 750 Mio. Euro Emission kam die Deutsche Bahn Finance GmbH ebenfalls neu an den Kapitalmarkt (WKN: A2G8U8). Der Zinssatz liegt bei 1,625 Prozent p.a. und die Anleihe kann durch die Deutsche Bahn zum 16.05.2033 zu 100% gekündigt werden. Die kleinste handelbare Einheit liegt bei 1.000 nominal. 28 Prozent dieser Anleihe wurden bereits nach Frankreich verkauft. Von der Deutschen Bahn sind insgesamt Anleihen mit einer Fälligkeit zwischen einem Monat und November 2072 in einem Gesamtvolumen von 74,4 Mrd. Euro am Markt.

Disclaimer:

Der vorliegende Marktbericht dient lediglich der Information. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit übernimmt die Boerse Stuttgart GmbH keine Gewähr. Insbesondere wird keine Haftung für die in diesem Marktbericht enthaltenen Informationen im Zusammenhang mit einem Wertpapierinvestment übernommen. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit.

Quelle: Boerse Stuttgart GmbH

(Für den Inhalt der Kolumne ist allein Boerse Stuttgart GmbH verantwortlich. Die Beiträge sind keine Aufforderung zum Kauf und Verkauf von Wertpapieren oder anderen Vermögenswerten.)

Heute im Fokus

DAX schließt mit kräftigem Verlust -- US-Börsen gehen rot aus dem Handel -- Strafzölle: China wirft USA 'Erpressung' vor -- Audi ernennt Schot zum Interims-Chef -- Ceconomy, K+S, Gerresheimer im Fokus

Merkel schwenkt bei Eurozone-Budget auf Macron ein. Deutsche Bank verkauft notleidende Schiffskredite. Continental-Aufsichtsrat will wohl Börsengang von Powertrain. ifo Institut und RWI senken Wachstumsprognosen für Deutschland deutlich. STADA-Minderheitsaktionäre fordern vor Gericht Nachschlag.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Wachstumsaktien!

Wo bieten sich Anlegern weltweit die besten Wachstumschancen? Wir stellen Ihnen im neuen Anlegermagazin vier Titel mit viel Potenzial vor.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Sind sie mit der bisherigen Arbeit der Großen Koalition in Berlin zufrieden

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
Apple Inc.865985
Netflix Inc.552484
Facebook Inc.A1JWVX
Alphabet A (ex Google)A14Y6F
Intel Corp.855681
TwitterA1W6XZ
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
GoProA1XE7G
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Siemens Healthineers AGSHL100
EVOTEC AG566480
Wirecard AG747206