finanzen.net
13.08.2016 16:00
Bewerten
(0)

Bonus-Zertifikate: Ein Stück weit sicherer

Euro am Sonntag erklärt: Bonus-Zertifikate: Ein Stück weit sicherer | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag erklärt
DRUCKEN
Der größtmögliche Unfall bei Bonuspapieren ist das Berühren der Barriere. Anleger sollten das Risiko im Blick behalten.
€uro am Sonntag
von Emmeran Eder, Euro am Sonntag

Die Aufs und Abs an den Börsen seit Jahres­anfang machten nicht nur Aktionären zu schaffen, sondern auch Besitzern von Bonuszertifikaten. Bei denen reichten die Risikopuffer oft nicht aus, die Barrieren wurden berührt. Die Fintech-Firma SmartTrade hat fürs erste Halbjahr 2016 untersucht, wie viele der an der Börse Stuttgart gelisteten Bonuszertifikate auf verschiedenste Basiswerte ihre Barriere touchiert haben. Das waren im ersten Quartal 22,6 Prozent der rund 350.000 Papiere. Im zweiten Quartal sah es besser aus, bei acht Prozent wurde die Untergrenze erreicht.


Der Grund für die große Differenz ist, dass im Juni nach dem Brexit die Märkte zwar abstürzten, aber der Kursverfall am Jahresanfang noch größer war. Die Folge war, dass im Februar mehr Barrieren gerissen wurden.

Einzeltitel und Indizes

Bei den Basiswerten gab es große Unterschiede. Weit öfter als bei DAX oder Euro Stoxx 50 wurden bei Bonuszertifikaten auf Einzeltitel die Barrieren berührt, da sie heftiger schwanken als ein Index. So wiesen 4,8 Prozent der DAX-Zertifikate im zweiten Quartal einen Barrierebruch auf, beim Euro Stoxx 5,1 Prozent. Im ersten Quartal waren es beim DAX 14,5 Prozent, beim Euro Stoxx 16,8 Prozent.


Das Berühren der Untergrenze ist ein wichtiger Faktor für die Rendite. So erzielten Bonuspapiere auf den Euro Stoxx, bei denen die Barriere von 2900 Zählern touchiert wurde, im zweiten Quartal eine verglichen zur Direktanlage um 3,69 Prozentpunkte schlechtere Performance. Zertifikate mit Barriere 2.500 Punkte, die standhielt, waren um 1,95 Prozentpunkte besser als der Europa-Index, bei Papieren mit Untergrenze 2.000 war die Mehrrendite mit 4,03 Prozentpunkten noch höher.

"Ursache für die niedrigere Rendite beim Barrierebruch ist, dass viele Bonuspapiere mit Aufgeld zum Basiswertkurs notieren. Diese Prämie ist dann verloren", sagt Simon Ullrich, Geschäftsführer von SmartTrade.


Umso wichtiger ist es, das Bonuspapier zu verkaufen oder in ein Produkt mit niedrigerer Barriere zu tauschen, wenn die Gefahr eines Barrierebruchs steigt. Anleger sollten das Risiko darum beobachten, besonders in turbulenten Börsenphasen.

Kennzahl ändert sich ständig

Die Barrierebruchwahrscheinlichkeit ist eine dynamische Kennzahl. Sie wird von drei Faktoren bestimmt: Je größer der Abstand zwischen Kurs des Basiswerts und Barriere, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Barriere berührt wird. Der zweite Faktor ist die Restlaufzeit: Je kürzer sie ist, desto niedriger das Risiko. Drittens spielt die erwartete Volatilität des Basiswerts eine Rolle: Sinkt sie, geht das mit fallendem Barrierebruchrisiko einher. Steigt die Barrierebruchwahrscheinlichkeit über 50 Prozent, wird es gefährlich - dann sollten Anleger überlegen, ob das Risiko für sie noch tragbar ist.

"Bei der Wahl eines Bonuspapiers ist darauf zu achten, dass das Barrierebruchrisiko nicht höher als 30 Prozent ist. Das sollte aber nur ein Selektionskriterium neben anderen wie Laufzeit, Rendite oder Puffer sein", rät Ullrich. Anleger können die Kennzahl für Papiere aller Anbieter bei boerse-online.de und finanzen.net abfragen.
Bildquellen: StockThings / Shutterstock.com, travellight / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX freundlich -- Dow in Grün -- Ceconomy: Dividende fällt aus -- FedEx senkt Jahresprognose -- Haushaltsstreit: EU und Italien einigen sich -- Fresenius, EVOTEC, Deutsche Post im Fokus

Zuschlag für Erhebung der Pkw-Maut soll an Konsortium Kapsch/CTS Eventim gehen. Apple will Verkaufsbann in China mit Software-Update vermeiden. Tesla-Chef eröffnet Test-Tunnel in Los Angeles. Chinesische Polizei verhaftet offenbar dritten Kanadier. Börsendebüt für Softbanks Mobilfunktochter enttäuscht.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass es noch zu einem geordneten Brexit kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Amazon906866
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
Deutsche Post AG555200
Wirecard AG747206
BASFBASF11
TeslaA1CX3T
Aurora Cannabis IncA12GS7
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Deutsche Telekom AG555750
Ceconomy St.725750
EVOTEC AG566480