finanzen.net
09.08.2019 09:00
Bewerten
(0)
Werbemitteilung unseres Partners

Amazon: Ist der Höhenflug vorbei?

Amazon: Ist der Höhenflug vorbei? | Nachricht | finanzen.net
X-markets-Produktkolumne
Christian-Hendrik Knappe
Die jüngsten Marktturbulenzen haben den Höhenflug der Amazon-Aktie gestoppt. Allerdings ist es selbst bei einer schnellen Beruhigung der Marktlage nicht sicher, dass das Papier gleich wieder durchstarten wird.
 

Christian Hendrik Knappe

Bevor US-Präsident Donald Trump Zölle auf zusätzliche chinesische Importe ankündigte und damit die Sorgen vor einer weiteren Eskalation im Handelsstreit zwischen China und den USA deutlich zunahmen, hatten die US-Aktienmärkte neue Höchststände erreicht. Für die positive Entwicklung waren, genauso wie in den Jahren zuvor, zu einem großen Teil die großen US-Technologieunternehmen verantwortlich. Damit haben Amazon, Facebook oder die Google-Muttergesellschaft Alphabet gezeigt, dass ihnen selbst der jüngste Gegenwind von Regulierungsseite nur wenig ausmacht. Dies könnte sich aber noch ändern.
 
In Europa spielen derzeit vor allem Datenschutzfragen eine wichtige Rolle. Außerdem ist die Besteuerung der Tech-Konzerne seit vielen Jahren ein immer wiederkehrendes Thema. In den USA möchte sich das Justizministerium mit Wettbewerbsfragen in Bereichen wie Internetsuche, Social Media und Online-Handel befassen. Allerdings hat es sich in der Vergangenheit im Fall von Microsoft gezeigt, dass die US-Behörden nicht gewillt sind, bis zum Äußersten, wie einer Zerschlagung eines Tech-Riesen, zu gehen. Kartellstrafen oder Strafzahlungen wegen mutmaßlicher Verstöße gegen Datenschutzbestimmungen wie zuletzt im Fall von Facebook dürften für die weiterhin sehr erfolgreichen Konzerne zu verschmerzen sein. Wie erfolgreich diese Unternehmen sind, hat sich im Zuge der Berichtssaison zum zweiten Quartal 2019 gezeigt.
 
Nachdem Amazon in den vergangenen Jahren den Fokus etwas mehr auf die Profitabilität gelegt hatte, scheint der E-Commerce-Riese nun wieder das Wachstum stärker in den Blick zu nehmen. Das Umsatzwachstum erreichte wieder einen Wert von mindestens 20 Prozent. Laut Unternehmensangaben vom 25. Juli kletterten die Umsatzerlöse zwischen April und Juni 2019 gegenüber dem Vorjahr um 20 Prozent auf 63,4 Mrd. US-Dollar. Zu Beginn des Jahres wuchs Amazon lediglich um 16,8 Prozent. Einmal mehr gehörte die Cloud-Sparte Amazon Web Services (AWS) mit einem Umsatzplus von 37 Prozent auf 8,4 Mrd. US-Dollar zu den wichtigsten Wachstumstreibern. Allerdings hat Amazon in einem anderen Bereich noch größeres vor.
 
Derzeit forciert der Konzern ganz besonders das Thema Lieferungen am Tag der Bestellung von Waren auf seiner Handelsplattform. Zu diesem Zweck werden zum Beispiel die Verteilerzentren auf Vordermann gebracht. Das Ziel ist es, „same day deliveries“ zu einem Standard für Prime-Kunden zu machen. Es bleibt jedoch abzuwarten, ob Anleger es Amazon erneut verzeihen werden, dass aufgrund der dafür benötigten Investitionen die Ergebnisseite leidet. Vor allem, wenn die Umsatzsteigerungen nicht überzeugend genug ausfallen sollten.
 
Zudem stellt sich erneut die Frage, ob die Wachstumsaussichten, die sich aus den „same day deliveries“ ergeben, bereits im Kurs der Amazon-Aktie eingepreist sein könnten. Seit Anfang 2019 hat das Papier einen steilen Anstieg erlebt. Die Luft ist zuletzt merklich dünner geworden. Außerdem ist es nicht ausgeschlossen, dass ein zunehmender Druck von Behördenseite den großen US-Tech-Konzernen doch noch einiges ausmachen könnte. Gleichzeitig muss auch Amazon mit Konkurrenz fertig werden. Im Bereich Online-Handel hat es der Konzern mit einem wahren Giganten zu tun. Der Handelsriese Walmart baut sein Internet-Geschäft seit Jahren aggressiv aus und hat die nötigen Mittel, um selbst Amazon gefährlich zu werden.
 
Spekulative Anleger, die steigende Kurse der Amazon-Aktie erwarten, könnten mit einem WAVE XXL-Call der Deutschen Bank (WKN DS6UT1) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 3,31, die Barriere bei 1.344,90 US-Dollar. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem WAVE XXL-Put der Deutschen Bank (WKN DS6CGC, aktueller Hebel 4,05, Barriere bei 2.153,05 US-Dollar) auf fallende Kurse der Amazon-Aktie setzen.
 
Stand: 08.08.2019
 

Heute im Fokus

DAX geht mit Abgaben ins Wochenende -- US-Börsen stürzen ab -- Salesforce überraschend optimistisch -- thyssenkrupp will wohl KlöCo übernehmen -- Wirecard, Lufthansa im Fokus

HP bekommt neuen Chef. VW will sich womöglich an chinesischen Zulieferern beteiligen. Google ändert Android-Namensgebung. Commerzbank prüft wohl weiteren Abbau von bis zu 2500 Stellen. Continental will angeblich neun Werke schließen. Daimler hält an Kooperation mit Renault fest.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
BASFBASF11