finanzen.net
08.11.2017 09:00
Bewerten
(0)
Werbemitteilung unseres Partners

Apple bleibt (vorerst) das Maß der Dinge

DRUCKEN
Apple hat wieder einmal sehr gute Geschäftszahlen abgeliefert und einen noch besseren Ausblick gewagt. Dem „iPhone X“ sei Dank. Trotzdem bleibt festzuhalten, dass selbst der Konzern mit dem Apfel im Logo nicht frei von Herausforderungen bleibt.

Nicolai Tietze

Am Freitag, den 3. November 2017 war es endlich soweit. Apple-Fans durften das langersehnte „iPhone X“ in den Händen halten. Die Vorfreude war riesig. Schließlich handelt es sich um das Jubiläums-iPhone. Zehn Jahre ist es schon her, dass das iPhone das Licht der Welt erblickte und Apple die Smartphone-Welt für immer veränderte. Dieses Mal schaffte es Apple jedoch nicht, mit dem Verkauf seines neuesten Spitzenmodells bereits Ende September zu beginnen. Ein Grund, warum sich Investoren fragten, ob die Geschäftszahlen für das vierte Quartal des Fiskaljahres 2016/17 (Ende September) so spektakulär wie in der Vergangenheit ausfallen würden. Zumal es Berichte gab, dass sich das „iPhone 8“ und „iPhone 8 Plus“ schleppend verkaufen würden, weil Apple-Fans ihr Geld für das „iPhone X“ aufsparten. Wie es sich am Ende herausstellte, waren die Sorgen unbegründet. Laut Konzernangaben vom 2. November kletterten die Umsatzerlöse um 12 Prozent auf 52,6 Mrd. US-Dollar. Der Nettogewinn lag bei 10,7 Mrd. US-Dollar. 18,9 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Diesen Erfolg hatte Apple einmal mehr den Smartphone-Verkäufen zu verdanken. Zwischen Juli und September wurden 46,68 Millionen iPhones verkauft, nach 45,51 Millionen Einheiten im Vorjahr. Mit den iPhones machte Apple Umsätze von 28,8 Mrd. US-Dollar. Ein Anteil an den Gesamterlösen von knapp 55 Prozent. Dies sind gute Nachrichten für ein Unternehmen, dessen Abhängigkeit von nur einem Produkt häufig kritisiert wird. Andere Bereiche wie iPads, Macs, die Apple Watch und vor allem verschiedene Dienstleistungsangebote (iTunes, Apple Pay, iCloud, Apple Music) konnten noch stärker zum Unternehmenswachstum beitragen als die Smartphones. Trotz des Erfolgs anderer Bereiche bleibt das iPhone für den Unternehmenserfolg unerlässlich. Zumal das „iPhone X“ nun rechtzeitig vor dem Weihnachtsgeschäft auf den Markt gekommen ist. Dies ist auch der Grund, warum sich Anleger hocherfreut über die Apple-Ziele für das laufende erste Quartal des Fiskaljahres 2017/18 (Ende Dezember) zeigten. Apple geht von einem Umsatzplus von 7,2 bis 11,0 Prozent auf 84 bis 87 Mrd. US-Dollar aus. Analysten rechnen laut Reuters im Schnitt mit einem Wert von 85,31 Mrd. US-Dollar. Angesichts solcher Aussichten und der starken Performance im abgelaufenen Quartal kletterte die Apple-Aktie nach dem jüngsten Quartalsbericht auf ein neues Allzeithoch. Auch wenn Apple mit seinem jüngsten Zahlenwerk überzeugen konnte, bleiben einige Frage unbeantwortet. Der spätere Erscheinungstermin des „iPhone X“ könnte bedeuten, dass die Produktion des neuen Spitzenmodells nicht so reibungslos erfolgt wie erhofft. Zudem wirft der hohe Preis von mindestens 1.149 Euro die Frage auf, ob und wie lange sich Apple-Fans die teuren Spielzeuge des Konzerns mit dem Apfel im Logo leisten wollen. Mögliche Berichte über Verzögerungen bei der Produktion oder eine schwächer als erwartet ausfallende Nachfrage könnten den Kurs der Apple-Aktie belasten. Vor allem, wenn man bedenkt, dass die Erwartungen an Apple in den vergangenen Jahren enorm angestiegen sind. Spekulative Anleger, die steigende Kurse der Apple-Aktie erwarten, könnten mit einem klassischen Optionsschein Call der Deutschen Bank (WKN DM6ASU, Laufzeit bis zum 19.09.2018) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Optionsscheins liegt derzeit bei 12,64. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem klassischen Optionsschein Put der Deutschen Bank (WKN DM6AUE, aktueller Hebel 14,61; Laufzeit bis zum 19.09.2018) auf fallende Kurse der Apple-Aktie setzen.
Stand: 07.11.2017

Heute im Fokus

DAX vorbörslich leichter -- Asiens Börsen mit kräftigen Abgaben -- Linde schließt Liefervertrag mit Exxon Mobil in Milliardenhöhe -- Gold auf 6-Jahreshoch -- Credit Suisse im Fokus.

Amazon verlängert Abokunden-Aktion Prime Day auf 48 Stunden. Morphosys bestellt neuen Vorstandsvorsitzenden. George Soros und andere reiche US-Unternehmer fordern Vermögenssteuer. KPN-Chef Ibarra tritt im September zurück.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die USA suchen Verbündete gegen den Iran. Sollte sich Deutschland einer solchen Allianz anschließen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Microsoft Corp.870747
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Amazon906866
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Barrick Gold Corp.870450
Infineon AG623100
Lufthansa AG823212
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Allianz840400