finanzen.net
18.04.2019 12:09
Bewerten
(0)
Werbemitteilung unseres Partners

BRIC E-commerce - Onlinehandel in den Schwellenländern wächst und wächst!

DRUCKEN
Zu den stärksten Branchenindizes im laufenden Jahr zählt der Solactive® BRIC E-commerce Performance Index . Über 22 Prozent verbesserte sich das Aktienbarometer seit Jahresbeginn und pendelt nun mit rund 279 Punkten im Bereich des Allzeithochs. Katalysator der aktuellen Rally ist zum einen die global gute Aktienkursentwicklung. Dow®& Co reißen nicht nur den DAX® sondern auch die Aktien in Schwellenländern mit nach oben.

Zu den stärksten Branchenindizes im laufenden Jahr zählt der Solactive® BRIC E-commerce Performance Index. Über 22 Prozent verbesserte sich das Aktienbarometer seit Jahresbeginn und pendelt nun mit rund 279 Punkten im Bereich des Allzeithochs. Katalysator der aktuellen Rally ist zum einen die global gute Aktienkursentwicklung. Dow®& Co reißen nicht nur den DAX® sondern auch die Aktien in Schwellenländern mit nach oben. Zum anderen boomt der globale Online-Handel. Nach Angaben des Analystenhauses Digital commerce stieg der Umsatz im globalen Onlinehandel 2018 um rund 18 Prozent. Mit knapp 2,9 Billionen USD steuert der weltweite Handel per Mausklick inzwischen rund 15,2 Prozent zum gesamten Handel bei. Bis 2022 könnte sich der weltweite Umsatz mehr als verdoppeln. Zu den wachstumsstärksten Ländern zählen die BRIC-Staaten Brasilien, Russland, Indien und China.

Dem jährlichen Brazil E-Commerce Bericht von Ecommerce Foundation zufolge lag der E-Commerce-Umsatz 2018 geschätzt bei rund 21 Mrd. US-Dollar. Zudem hat bisher nur rund 28,6 Prozent der Bevölkerung online eingekauft. Diese Zahl könnte mittelfristig deutlich steigen, denn über 82 Prozent der Bevölkerung ist unter 54 Jahre und 38 Prozent unter 24 Jahre alt. In Indien könnte einer Studie von Pwc zufolge die Mittelschicht von 2017 bis 2022 von 380 Mio. auf 540 Mio. Menschen ansteigen. Der Studie zufolge könnte sich der E-Commerce-Markt gleichzeitig von 36 auf rund 105 Mrd. USD rund verdreifachen. In China hat der E-Commerce-Umsatz 2018 Schätzungen zufolge die Marke von ein Billion Dollar erreicht. Zwar hat das Wachstum zuletzt spürbar nachgelassen und 2018 "nur" noch ein Plus von 16 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht. Großen Einfluss hatte dabei die Lockerung der grenzüberschreitenden Online-Geschäfte. So weitete die chinesische Regierung bereits zum 1.1.2018 die Höchstgrenze für Online-Bestellungen aus dem Ausland. Zum 1. Januar 2019 wurde die Obergrenze erneut erhöht. In den ersten neun Monaten 2018 stiegen die Importe aus Online-Bestellungen bereits um mehr als 50 Prozent. Gleichzeitig streben Alibaba & Co ins Ausland, um für ihre ausländischen Plattformen, chinesische Waren zu exportieren. Alibaba, JD.com und Tencent dominieren den inländischen E-commerce-Handel und die Bezahlungen per Mausklick und Mobil. Auch für Russland sind Experten optimistisch. So erwarten die Analysten von Morgan Stanley, dass sich der Onlinehandel in Russland von 2017 bis 2023 nahezu verdreifachen wird.

Der Solactive® BRIC E-Commerce Index umfasst die größten Unternehmen aus dem E-Commerce-Bereich in Brasilien, Russland, Indien und China. Aktuell zählen neben den chinesischen E-Commerce-Riesen Alibaba, Baidu und Tencent unter anderem CVC Brasil Operandora aus Brasilien, makemytrip aus Indien und Mail.ru aus Russland. In der jüngsten Aufwärtsbewegung steuerten ein Großteil der Indexmitglieder ihren Teil dazu bei.

Das Wachstum in diesen Märkten ist Experten längst nicht zu Ende. Prognosen bergen jedoch Risiken. Wie die Konsolidierung im vergangenen Jahr zeigt, sind Rücksetzer im Aktienindex nicht ausgeschlossen. Schwächt sich das Wachstum in einem oder mehreren BRIC-Staaten spürbar ab, könnten die jeweiligen Aktien und damit auch der Aktienindex unter Druck geraten.

Charttechnischer Ausblick

Widerstandsmarken: 340 Punkte

Unterstützungsmarken: 215,50/250/262,80 Punkte

Der Solactive® BRIC E-Commerce Performance Index bildet langfristig einen Aufwärtstrend. Nach dem Rücksetzer im vergangenen Jahr auf die 61,8%-Retracementlinie von 215,50 Punkte drehte der Index zum Ende des Jahres nach oben. Im vergangenen Februar gelang der Ausbruch über über das Allzeithoch von 2018 und der Anstieg auf inzwischen 262,80 Punkte. Die nächste Hürde zeigt sich erst bei 340 Punkten (161,8%-Retracementlinie). Unterstützung findet der Index bei 262,80 Punkten. Ein signifikanter Stimmungsumschwung zeigt sich frühestens unterhalb dieser Marke.

DAX® in Punkten; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 19.04.2019 - 18.04.2019. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

Investmentmöglichkeiten

Index-Zertifikat auf den Deutscher Aufsteiger Net Return Index

HVB Open End Index Zertifikat
Basiswert Solactive BRIC E-Commerce Performance Index
ISIN / WKN DE000HW8X5M2/HW8X5M
Laufzeit Open End*
Währung EUR
Verwaltungsentgelt/Indexberechnungsgebühr p. a. 0,85 %/0,15 % p. a.
Briefkurs (Verkaufspreis) EUR 27,97
* Der Emittent, die UniCredit Bank AG, ist berechtigt, das Zertifikat ordentlich zu kündigen und zum jeweiligen Rück­zahlungsbetrag zurückzuzahlen. Stand: 18.04.2019, 10:36 Uhr

NEU: Holen Sie sich einen Großteil Ihrer Handelskosten zurück! Order wie gewohnt über Ihren Broker oder Ihre Bank aufgeben. Cashback über die kostenlose floribus App aktivieren. Gutschrift von bis zu 50 Euro, pro Trade ab 1.000 Euro, erfolgt in wenigen Tagen - bis zu maximal 250 Euro pro Monat. Weitere Infos unter: www.onemarkets.de/cashback

Wichtiger Hinweis:

Dies ist eine Werbemitteilung. Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Für Produktinformationen sind allein maßgeblich der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen. Alle Produktunterlagen und Informationen unter: www.onemarkets.de.

Funktionsweisen der HVB Produkte.

Der Beitrag BRIC E-commerce - Onlinehandel in den Schwellenländern wächst und wächst! erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

Autor: Richard Pfadenhauer

Bildquellen: fotoscool / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX schließt klar im Minus -- US-Börsen rot -- Tesla-Aktie nach Analyse unter Druck -- Infineon setzt wohl Chip-Lieferungen an Huawei aus - Unternehmen dementiert -- Wirecard, Deutsche Bank im Fokus

Halbleiterwerte leiden unter Sorge um Huawei-Lieferbeziehungen. HSBC-Analyse setzt Apple-Aktie unter Druck. Bitcoin hält sich nach Kursturbulenzen bei 8.000 US-Dollar. MorphoSys: Zeitplan für erstes eigenes Medikament bleibt unverändert. Pfeiffer Vacuum und Mehrheitsaktionär Busch kooperieren.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Huawei TechnologiesHWEI11
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
CommerzbankCBK100
Amazon906866
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Allianz840400