finanzen.net
24.01.2020 11:17
Werbemitteilung unseres Partners

DAX – Jeder bekommt sein Fett ab

Diese Handelswoche offenbart einmal mehr, was für ein „Irrenhaus“ die Börse sein kann. Als kurzfristiger Anleger und Trader wurde man gleich mehrfach an der Nase herumgeführt. Zunächst wurden die Käufer am Mittwoch in die Falle gelockt, jeder der den Ausbruch auf neue Jahres- und Allzeithochs als Einstiegschance gesehen hat, wurde mit dem anschließenden Abverkauf ausgestoppt.

Diese Handelswoche offenbart einmal mehr, was für ein „Irrenhaus“ die Börse sein kann. Als kurzfristiger Anleger und Trader wurde man gleich mehrfach an der Nase herumgeführt. Zunächst wurden die Käufer am Mittwoch in die Falle gelockt, jeder der den Ausbruch auf neue Jahres- und Allzeithochs als Einstiegschance gesehen hat, wurde mit dem anschließenden Abverkauf ausgestoppt.

Der gestrige Handel verlief dann ganz im Sinne der Bären, die nach dem Fehlausbruch auf neue Hochs ihre große Chance witterten. Doch was macht der DAX® heute? Er eröffnet stark oberhalb der gestrigen Handelsspanne und startet intraday steil nach oben durch. Mit diesem Short-Squeeze und der Rückkehr über die alten Jahreshochs wurden nun alle Bären ausgestoppt, die gestern oder vorgestern eingestiegen waren.

Das Chartbild ist damit wieder bullisch zu werten, die gestrigen Intradaykerzen hängen abgeschnitten vom restlichen Kursverlauf als „Insel“ in der Luft. Damit könnten die Allzeithochs bei 13.597 und 13.640 wieder angesteuert werden, oberhalb davon wäre Platz bis 13.750 – 13.800.

Rücksetzer bis 13.490 – 13.510 Punkte wären jetzt unbedenklich, viel tiefer sollte es aber nicht mehr gehen. Erst mit einem nachhaltigen Rückfall unter 13.450 bekommen die Bären wieder Oberwasser für eine Abwärtswelle bis 13.380 – 13.390 oder   13.320 – 13.335 bzw. 13.270 – 13.285 Punkte.

DAX® in Punkten Stundenchart: 1 Kerze = 1 Stunde (log. Kerzenchartdarstellung)

  

Betrachtungszeitraum: 07.01.2020 – 24.01.2020. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: Guidants.com

DAX® in Punkten Monatschart: 1 Kerze = 1 Monat (log. Kerzenchartdarstellung)

Betrachtungszeitraum: 01.01.2015 – 24.01.2020. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: Guidants.com

Mit dem neuen HVB Knock-Out-Trading Tool auf Guidants können Sie künftig per Mausklick unter Chance-Risiko-Gesichtspunkten das für Ihre Tradingstrategie passende Produkt finden. Probieren Sie es aus!

Turbo Bull auf DAX® Index für eine Spekulation auf einen Anstieg des Index

Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR Basispreis/Knock-Out in Pkt. Hebel letzter Bewertungstag
DAX® Index HZ4SUQ  22,96 11.275 5,9 31.03.2020
DAX® Index HZ4SVR  14,23 12.150 9,53 31.03.2020
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; 24.01.2020; 11:06 Uhr

Turbo Bear auf DAX® Index für eine Spekulation auf einen Kursverlust des Index

Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR Basispreis/Knock-Out in Pkt. Hebel letzter Bewertungstag
DAX® Index HZ4SXW 5,1 14.050 26,44 31.03.2020
DAX® Index HZ4SYV  13,30 14.875 10,18 31.03.2020
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; 234.01.2020; 11:06 Uhr

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag DAX – Jeder bekommt sein Fett ab erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

Autor: André Rain

Heute im Fokus

DAX schließt mit deutlichem Minus -- Dow verliert rund 1.000 Punkte -- LEONI verbucht mehr Verlust -- MasterCard mit Umsatzwarnung -- New Work, KWS Saat, United Airlines, Fraport, Corestate im Fokus

Tupperware-Aktie: Gewinneinbruch und Bilanzunregelmäßigkeiten. US-Aufsicht: Boeing muss bei 737 MAX nachbessern. IWF warnt vor Überreaktion auf Coronavirus. Wegen Bewertung: Jefferies empfiehlt Tesla-Aktie nicht mehr zum Kauf. HP mit Gewinneinbruch. Home Depot verdient mehr.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Machen Sie sich Sorgen um eine Coronavirus-Epidemie in Europa?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
PowerCell Sweden ABA14TK6
Lufthansa AG823212
Apple Inc.865985
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
Varta AGA0TGJ5
Amazon906866