28.09.2020 10:43
Werbemitteilung unseres Partners

Delivery Hero profitiert vom Lieferboom

Delivery Hero profitiert vom Lieferboom | Nachricht | finanzen.net
DekaBank-Zertifikate-Kolumne
Hussam Masri
Folgen
Werbung. Der Lieferdienst Delivery Hero hat die kollabierte Wirecard-Aktie im DAX ersetzt. Dabei ist das Unternehmen erst seit drei Jahren an der Börse notiert und schreibt bisher Verluste. Es ist die rasante Wachstumsstory, die den Aufstieg in Deutschlands erste Börsenliga so schnell möglich machte. Die Berliner konzentrieren sich auf die internationale Expansion, nachdem sie ihr Deutschlandgeschäft mit den Marken Foodora, Lieferheld und Pizza.de für etwa eine Mrd.
Werbung

Werbung. Der Lieferdienst Delivery Hero hat die kollabierte Wirecard-Aktie im DAX ersetzt. Dabei ist das Unternehmen erst seit drei Jahren an der Börse notiert und schreibt bisher Verluste. Es ist die rasante Wachstumsstory, die den Aufstieg in Deutschlands erste Börsenliga so schnell möglich machte. Die Berliner konzentrieren sich auf die internationale Expansion, nachdem sie ihr Deutschlandgeschäft mit den Marken Foodora, Lieferheld und Pizza.de für etwa eine Mrd. Euro an den niederländischen Konkurrenten Takeaway.com abgegeben haben. Analysten sehen diesen Ausstieg kritisch. Delivery Hero beschäftigt mittlerweile rund 25.000 Mitarbeiter in 40 Ländern weltweit. Als Betreiber von Internet-Plattformen zur Bestellung und Lieferung von Essen leitet das Unternehmen die Nutzer an teilnehmende Restaurants weiter und vereinnahmt Provisionen. Zudem können die Partnerrestaurants komplementäre Zusatzdienste vom Marketing bis zur Logistik inklusive Fahrerdisposition und Flottenmanagement in Anspruch nehmen. Asien ist für Delivery Hero der wichtigste Markt mit einem Umsatzanteil von mehr als 40 Prozent, gefolgt von der Region Afrika und Naher Osten. Auch Lateinamerika gilt als Wachstumstreiber für den DAX-Neuling.

Bei seiner Expansion setzt Delivery Hero stark auf Zukäufe. Kürzlich wurde das im Nahen Osten und Nordafrika tätige Unternehmen InstaShop für 360 Mio. US-Dollar aufgekauft. Ferner steht die Übernahme des südkoreanischen Lieferdienstes Woowa für 3,6 Mrd. Euro an und jüngst wurde eine Erweiterung der Präsenz in Lateinamerika durch den Kauf des Start-Ups Glovo angekündigt. Analysten verweisen auf den hohen Kapitalbedarf, den Delivery Hero stemmen muss. Das junge Unternehmen sei in einem Markt mit sehr hohem Wachstumspotenzial tätig, der jedoch von einer hohen Wettbewerbsintensität mit Verdrängungen und Übernahmeaktivitäten geprägt sei. Die fortgesetzte Expansion in diesem Umfeld werde auch die Gewinnentwicklung in den kommenden Jahren prägen. Für 2020 und 2021 erwarten Analysten keinen Vorstoß in die Gewinnzone. Im ersten Halbjahr des laufenden Jahres wurde die Ertragslage unter anderem durch den Ausbau des eigenen Lieferdienstgeschäfts sowie den Start der sogenannten „Dmarts“ belastet. Von diesen Lagerhäusern werden Alltagsartikel wie Arzneimittel, Blumen und Lebensmittel aus dem Supermarkt innerhalb kürzester Zeit geliefert. Letztendlich musste Delivery Hero im Zeitraum Januar bis Juni eine Ausweitung der Netto-Verluste aus dem fortgeführten Geschäft auf 443,2 Mio. Euro berichten.

Mit seiner hohen Wachstumsdynamik überzeugte der Konzern jedoch auf ganzer Linie. Zusätzlich zur kontinuierlichen Erschließung neuer Märkte erwiesen sich die Auswirkungen der Corona-Pandemie als Umsatztreiber. Im Vorjahresvergleich wurden die Bruttoerlöse in den ersten sechs Monaten 2020 daher auf 957,5 Mio. Euro fast verdoppelt.

Da das Unternehmen als Profiteur der Corona-Krise wahrgenommen wird, ist auch die Aktie bisher überwiegend mit steigenden Notierungen durch die Zeit der Pandemie manövriert. Der Wachstumstitel mit starken Kursschwankungen weist jedoch hohe implizite Volatilitäten auf, die die Konditionen von Investmentalternativen wie Aktienanleihen begünstigen. Demnach eröffnen sich Gelegenheiten für Anleger, die grundsätzlich bzw. für das kommende Jahr eine positive Einschätzung für Delivery Hero teilen und ihre Strategie mit Festzins sowie endfälligem Puffer umsetzen möchten.

5,00 Prozent p.a. Festzins und 30 Prozent endfälliger Puffer nach einem Jahr

Die DekaBank 5,00 % Delivery Hero Aktienanleihe 10/2021 (WKN DK0X4G) zahlt zur Fälligkeit nach einem Jahr einen festen Zins in Höhe von 5,00% p.a. bezogen auf den Nennbetrag (1.000,00 Euro). Damit die Rückzahlung zum Nennbetrag erfolgt, muss die Delivery Hero-Aktie am Bewertungstag (14.10.2021) wenigstens auf oder über dem Basispreis (70,00 Prozent des Startwerts) schließen.

Anderenfalls drohen Verluste bei der Rückzahlung, da statt des Nennbetrags im Wert gesunkene Delivery Hero-Aktien zu 70% des Startwerts an den Anleger übertragen werden. Zudem unterliegt die Aktienanleihe wie jede Schuldverschreibung insgesamt dem Emittentenrisiko. Demnach würden insbesondere im Falle einer Zahlungsunfähigkeit der DekaBank Verluste bis hin zum Totalverlust des investierten Nennbetrags drohen.

Die Zeichnung läuft vom 28.09.2020 bis 16.10.2020, vorbehaltlich einer Verlängerung oder Verkürzung.

Sie möchten die Kolumne und weitere Informationen zu DekaBank-Zertifikaten zukünftig gern direkt per Mail erhalten? Dann melden Sie sich gleich für unseren Zertifikate-Newsletter an: unter https://www.deka.de/zertifikate/newsletter-anmeldung

Disclaimer: Die hierin enthaltenen Informationen stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf des Finanzinstruments dar und können eine individuelle Beratung nicht ersetzen. Diese Werbeinformation enthält nicht alle relevanten Informationen zu diesem Finanzinstrument. Vor einer Anlageentscheidung in Zertifikate wird potentiellen Anlegern empfohlen den Wertpapierprospekt zu lesen, um die potentiellen Risiken und Chancen der Anlageentscheidung vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts durch die zuständige Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Der Wertpapierprospekt und eventuelle Nachträge können unter https://www.deka.de/deka-gruppe/wertpapierprospekte unter dem Reiter „EPIHS-I-20“, die Endgültigen Bedingungen unter https://mmscache.deka.de/DE000DK0X4G9_FT.pdf heruntergeladen werden. Sämtliche Wertpapierinformationen sowie das aktuelle Basisinformationsblatt sind ebenfalls bei Ihrer Sparkasse oder der DekaBank Deutsche Girozentrale (www.deka.de), 60625 Frankfurt kostenlos erhältlich. Sie sind im Begriff ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Sollten Kurse / Preise genannt sein, sind diese freibleibend und dienen nicht als Indikation handelbarer Kurse / Preise. Die hier genannten Werte dienen der Erläuterung des Auszahlungsprofils dieses Finanzinstruments. Die Werte sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Verkaufsbeschränkung: Auf besondere Verkaufsbeschränkungen und Vertriebsvorschriften in den verschiedenen Rechtsordnungen wird hingewiesen. Insbesondere dürfen die hierin beschriebenen Finanzinstrumente weder innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika noch an bzw. zugunsten von U.S.-Personen zum Kauf oder Verkauf angeboten werden.

 


Scope ZMR AAA

Rating vom 25.09.2019, mehr Informationen unter www.deka.de/privatkunden/auszeichnungen/scope-zertifikate-management-rating

Hussam Masri zeichnet als Bereichsleiter der Einheit Private Banking, Produktmanagement und Product Sales der Deka-Gruppe für die Produktentwicklung und das Produktmanagement der Wertpapier-Publikumsfonds, Vermögensverwaltungs- und Altersvorsorgeprodukte, Zertifikate sowie für das Private Banking verantwortlich.


 

Werbung

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen gehen ohne starke Ausbrüche aus dem Handel -- VW mit deutlichem Gewinnrückgang -- TUI-Belegschaft schrumpft wohl um ein Drittel -- IBM, Intel im Fokus

Investor: Russischer Stromkonzern sollte Uniper-Tochter übernehmen. Schlumberger verdient trotz Umsatzrückgang mehr. BMW schafft CO2-Flottenziel der EU für 2020 locker. Porsche SE erwartet höheren Gewinn für 2020. Investoren verklagen anscheinend Bayer wegen Glyphosat in Deutschland. Vivendi kauft Anteil an spanischem Medienkonglomerat Prisa. ifo: China überholt Deutschland - Weltgrößter Leistungsbilanzüberschuss.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln