15.11.2021 11:10
Werbemitteilung unseres Partners

Deutsche Post stellt für 2021 Rekordergebnis in Aussicht

Deutsche Post stellt für 2021 Rekordergebnis in Aussicht | Nachricht | finanzen.net
DekaBank-Zertifikate-Kolumne
Hussam Masri
Folgen
Werbung. Seit Jahren erfreuen sich Aktionäre der Deutschen Post über ansehnliche Dividendenzahlungen und Kursgewinne. Betrachtet man jedoch die Kursrallye der vergangenen Jahre, stellt sich die Frage: Kann das in diesem Tempo weitergehen? Als Weltmarktführer in der Logistik profitiert die Deutsche Post vom kontinuierlich wachsenden Onlinehandel und ist daher auch ein klarer Gewinner der Corona-Pandemie.
Werbung

Werbung. Seit Jahren erfreuen sich Aktionäre der Deutschen Post über ansehnliche Dividendenzahlungen und Kursgewinne. Betrachtet man jedoch die Kursrallye der vergangenen Jahre, stellt sich die Frage: Kann das in diesem Tempo weitergehen? Als Weltmarktführer in der Logistik profitiert die Deutsche Post vom kontinuierlich wachsenden Onlinehandel und ist daher auch ein klarer Gewinner der Corona-Pandemie.

Bereits vier Mal erhöhte die Deutsche Post in diesem Jahr ihre Ergebnisprognose für das laufende Geschäftsjahr, zuletzt um zehn Prozent. Für 2021 rechnet der Logistikkonzern anstelle der zuvor angepeilten 7,0 Milliarden Euro nun mit einem Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von mehr als 7,7 Milliarden Euro. Auch mittelfristig ist das Management der Deutschen Post zuversichtlich: 2023 soll das EBIT mindestens 8,0 Milliarden Euro betragen – bisher lag die Prognose bei mindestens 7,4 Milliarden Euro. Allein im dritten Quartal 2021 kletterte der Umsatz gegenüber dem Vorjahr um 23,5 Prozent auf gut 20,0 Milliarden Euro, das EBIT legte um 28,6 Prozent auf knapp 1,8 Milliarden Euro zu, die Umsatzrendite verbesserte sich auf 8,8 Prozent (8,5 Prozent im 3. Quartal 2020).

Die Analyse der jüngsten Zahlen zeigt jedoch, trotz der hohen Zuwächse gegenüber dem Vorjahr, eine verlangsamte Geschäftsdynamik in den meisten Sparten in diesem Jahr. Gegenüber dem zweiten Quartal 2021 lieferte lediglich die Sparte Global Forwarding/Freight, sprich die Sparte für Luft- und Seefracht sowie Landverkehr, ein höheres Ergebnis ab. In diesem Bereich profitierte die Deutsche Post besonders stark von der Erholung des weltweiten Warenhandels, aber auch von positiven Währungseffekten. In den anderen vier Konzernsparten (Express, Supply Chain, eCommerce Solutions, Post- und Packet Deutschland) fiel das EBIT im dritten Quartal gegenüber dem zweiten Quartal 2021 hingegen schwächer aus. Höhere Kosten, zum Beispiel für Treibstoff oder Sonderbonuszahlungen an die Mitarbeiter für deren hohe Einsatzbereitschaft während der Pandemie, schmälern das Ergebnis.

Trotz nachlassender Dynamik ist das laufende Jahr ein besonders erfolgreiches für die Deutsche Post. Bereits in den ersten neun Monaten 2021 hat der Logistikkonzern den Rekordgewinn des Vorjahres übertroffen. Die gute Geschäftsentwicklung dürfte im Kurs aber weitgehend eingepreist sein. Daher können Anleger auch Investmentalterativen wie Express- Zertifikate Relax als Alternative zur Aktie in Betracht ziehen. Denn diese Papiere weisen einen Puffer im Falle eines Kursrückschlags auf und liefern attraktive Zinsen selbst bei einer seitwärts laufenden Aktienkursentwicklung.

3,90 Prozent Zinsen pro Periode bei vorzeitiger Rückzahlung und 35 Prozent finaler Puffer

Das DekaBank Deutsche Post Express-Zertifikat Relax 02/2028 (WKN DK03X9) bietet bei sinkenden Tilgungsschwellen die Möglichkeit einer vorzeitigen Rückzahlung zum Nennbetrag (1.000,00 Euro) zuzüglich des maßgeblichen Zinsbetrags in Höhe von 39,00 Euro je Periode. Eine vorzeitige Rückzahlung vor Ablauf der Laufzeit des Zertifikats erfolgt, wenn der Schlusskurs der Deutschen Post-Aktie an einem der jährlichen Beobachtungstage auf oder über der jeweiligen Tilgungsschwelle notiert. Die Tilgungsschwelle liegt 2023 bei 100 Prozent und sinkt in den Folgejahren jeweils um fünf Prozentpunkte bis auf 80 Prozent im Jahr 2027. Kommt es zu keiner vorzeitigen Rückzahlung, erfolgt bei Endfälligkeit im Februar 2028 die Rückzahlung zum Nennbetrag zuzüglich des maximalen Zinsbetrags von 234,00 Euro je Zertifikat, wenn der Aktienschlusskurs am Bewertungstag, dem 01.02.2028, die Barriere (65,00 Prozent des Startwerts) mindestens behauptet.

Eine Barrierenunterschreitung am Bewertungstag führt hingegen zu Verlusten. In einem solchen Negativszenario werden keine Zinsen gezahlt und an den Anleger werden statt des Nennbetrags im Wert gesunkene Deutsche Post-Aktien zu 100 Prozent des Startwerts übertragen. Zudem ist wie bei jedem Zertifikat das Emittentenrisiko zu beachten, weil insbesondere im Falle einer Zahlungsunfähigkeit der DekaBank Verluste bis hin zum Totalverlust drohen würden.

Die Zeichnung läuft vom 15.11.2021 bis 03.12.2021, vorbehaltlich einer Verlängerung oder Verkürzung.

Sie möchten die Kolumne und weitere Informationen zu DekaBank-Zertifikaten zukünftig gern direkt per Mail erhalten? Dann melden Sie sich gleich für unseren Zertifikate-Newsletter an: unter https://www.deka.de/zertifikate/newsletter-anmeldung

Disclaimer: Die hierin enthaltenen Informationen stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf des Finanzinstruments dar und können eine individuelle Beratung nicht ersetzen. Diese Werbeinformation enthält nicht alle relevanten Informationen zu diesem Finanzinstrument. Vor einer Anlageentscheidung in Zertifikate wird potentiellen Anlegern empfohlen den Wertpapierprospekt zu lesen, um die potentiellen Risiken und Chancen der Anlageentscheidung vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts durch die zuständige Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Der Wertpapierprospekt und eventuelle Nachträge können unter https://www.deka.de/deka-gruppe/wertpapierprospekte unter dem Reiter „EPIHS-II-21“, die Endgültigen Bedingungen unter https://mmscache.deka.de/DE000DK03X94_FT.pdf heruntergeladen werden. Sämtliche Wertpapierinformationen sowie das aktuelle Basisinformationsblatt sind ebenfalls bei Ihrer Sparkasse oder der DekaBank Deutsche Girozentrale (www.deka.de), 60625 Frankfurt kostenlos erhältlich. Sie sind im Begriff ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Sollten Kurse / Preise genannt sein, sind diese freibleibend und dienen nicht als Indikation handelbarer Kurse / Preise. Die hier genannten Werte dienen der Erläuterung des Auszahlungsprofils dieses Finanzinstruments. Die Werte sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Verkaufsbeschränkung: Auf besondere Verkaufsbeschränkungen und Vertriebsvorschriften in den verschiedenen Rechtsordnungen wird hingewiesen. Insbesondere dürfen die hierin beschriebenen Finanzinstrumente weder innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika noch an bzw. zugunsten von U.S.-Personen zum Kauf oder Verkauf angeboten werden.

 

 

Vierfach ausgezeichnet – das Zertifikategeschäft der DekaBank. Die Top-Platzierungen bei den wichtigsten Auszeichnungen im deutschen Zertifikate-Markt unterstreichen die hervorragende Qualität des DekaBank-Zertifikate-Angebots. Mehr Informationen unter www.scope-awards.com/award-2021/zertifikate/gewinner1 sowie unter www.zertifikateawards.de

Hussam Masri zeichnet als Bereichsleiter Private Banking und Produktmanagement der Deka-Gruppe für die Produktentwicklung und das Produktmanagement der Wertpapier-Publikumsfonds, Vermögensverwaltungs- und Altersvorsorgeprodukte, Zertifikate sowie für das Private Banking verantwortlich.


 

Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen schließen im Minus -- DAX geht tiefer ins Wochenende -- AstraZeneca erwägt wohl IPO der Impfstoffsparte -- Allianz verspricht Dividendenwachstum -- Tesla, DiDi, Aurubis, Daimler im Fokus

Porsche SE verlängert Pötsch-Vorstandsmandat. Walgreens Boots Alliance prüft wohl Verkauf von britischer Tochter Boots. BioNTech-Chef erwartet Notwendigkeit von neuem Impfstoff. Nordex sichert sich Großauftrag. US-Jobwachstum gerät im November überraschend ins Stocken. VW senkt Absatzziel für ID-Elektromodelle in China.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Umfrage

Wie bewerten Sie die Verhandlungsergebnisse und künftigen Pläne der Ampelkoalition?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln