finanzen.net
09.11.2018 09:00
Bewerten
(0)
Werbemitteilung unseres Partners

Dialog Semiconductor: Endlich in sicherem Fahrwasser?

Dialog Semiconductor: Endlich in sicherem Fahrwasser? | Nachricht | finanzen.net
X-markets-Produktkolumne
Christian-Hendrik Knappe
DRUCKEN
Ein wichtiger Lizenz-Deal mit Apple hauchte der lange Zeit schwächelnden Aktie von Dialog Semiconductor neues Leben ein. Allerdings befindet sich der britisch-schwäbische Halbleiterkonzern damit noch längst nicht in sicherem Fahrwasser.
 

Christian Hendrik Knappe

Dialog Semiconductor profitierte in den vergangenen Jahren genauso wie andere Apple-Zulieferer vom Erfolg des iPhone-Konzerns. Allerdings hatte sich das SDAX- und TecDAX-Unternehmen in eine gefährliche Abhängigkeit begeben. Dies ging lange Zeit gut. Doch als es am Markt hieß, Apple wolle einige von Dialog Semiconductor bezogenen Chips im Bereich Strommanagement in Eigenregie entwickeln, rüttelte dies Dialog Semiconductor ordentlich durcheinander. Die Verunsicherung hielt lange an. Doch am 11. Oktober 2018 konnte das Unternehmen mit dem lang erhofften Befreiungsschlag aufwarten.
 
Eine neue Lizenzvereinbarung soll nicht nur Dialog Semiconductor frische Mittel bringen, sondern die zeitweise in Gefahr geratene Partnerschaft mit Apple stärken. Apple zahlt 600 Mio. US-Dollar und erhält dafür eine Lizenzierung von Powermanagement-Technologien. Außerdem wechseln mehr als 300 Ingenieure aus Dialogs Entwicklerteam zu Apple. Zudem ist das Geld als Vorauszahlung für Produkte von Dialog Semiconductor gedacht. Das Dialog-Management nutzte die Gelegenheit und die frischen Mittel, um gleich ein Aktienrückkaufprogramm anzukündigen.
 
Auch die Geschäftszahlen für das dritte Quartal und Aussichten für das Schlussquartal 2018 sowie die 2019er-Umsatzprognose kamen am Markt gut an. Unter anderem, weil sich die Stimmung rund um Dialog Semiconductor nach dem Apple-Deal insgesamt gebessert hatte. Laut Konzernangaben vom 31. Oktober erzielte Dialog im dritten Quartal Umsatzerlöse von 384 Mio. US-Dollar, ein Anstieg um 6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Für das laufende Dezember-Quartal rechnet das Unternehmen mit Umsätzen von 430 bis 470 Mio. US-Dollar.
 
Damit sollen die Erlöse im Gesamtjahr um 8 Prozent auf etwa 1,461 Mrd. US-Dollar steigen. Auf seinem am 1. November in London abgehaltenen Kapitalmarkttag wagte Dialog einen Blick auf 2019 und darüber hinaus. Im kommenden Jahr sollen die Umsatzerlöse trotz der Anteilsverkäufe an Apple gegenüber 2018 in etwa konstant bleiben. Danach will man im mittleren Zehnprozentbereich wachsen. Dazu sollen auch Wachstumsinitiativen in Bereichen außerhalb des Handy-Marktes beitragen. Das Management hat unter anderem das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) im Blick.
 
Obwohl Dialog Semiconductor mit dem jüngsten Apple-Deal viele Unsicherheiten aus der Welt räumen konnte, bleiben weitere Fragen unbeantwortet. Auch in Zukunft wird das Unternehmen nicht von Apple unabhängig sein. Doch gerade jetzt fürchten Marktteilnehmer, dass der iPhone-Konzern weniger als in der Vergangenheit von einem gesättigten Smartphone-Markt profitieren könnte. Darüber hinaus wird der zukünftige Geschäftserfolg von Dialog Semiconductor auch davon abhängen, ob der Konzern erfolgreich neue Geschäftsbereiche ausbauen kann. In diesem Fall wirkt der Umstand negativ nach, dass man sich zu lange auf den Hauptkunden Apple verlassen und nicht frühzeitig für eine Diversifikation gesorgt hat.
 
Spekulative Anleger, die steigende Kurse der Dialog-Semiconductor-Aktie erwarten, könnten mit einem WAVE XXL-Call der Deutschen Bank (WKN DS8X5Y) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 4,33, die Barriere bei 20,90 Euro. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem WAVE XXL-Put der Deutschen Bank (WKN DS8X60, aktueller Hebel 5,24, Barriere bei 25,15 Euro) auf fallende Kurse der Dialog-Semiconductor-Aktie setzen.
 
Stand: 08.11.2018
 

 

Heute im Fokus

DAX fällt tiefer -- Asiens Börsen notieren im Minus -- Deutsche Wirtschaft wächst im ersten Quartal wieder -- Rücktritt von Theresa May am Freitag vermutet -- Pfeiffer Vacuum, GEA im Fokus

Deutsche Bank muss nach Gerichtsurteil US-Kongress Trump-Unterlagen geben. Umstrittene Listen mit Monsanto-Kritikern sorgen offenbar für Zoff bei Bayer. FAA: Kein Zeitplan für Startgenehmigung für Boeings 737 Max. Fed Minutes: Notenbanker sind trotz Bedenken mit abwartender Haltung zufrieden.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
NEL ASAA0B733
Amazon906866
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Huawei TechnologiesHWEI11
BASFBASF11
Ballard Power Inc.A0RENB
Lufthansa AG823212
Deutsche Telekom AG555750
Infineon AG623100