finanzen.net
11.02.2019 09:00
Bewerten
(0)

GEA setzt auf neue Konzernspitze

GEA setzt auf neue Konzernspitze | Nachricht | finanzen.net
DekaBank-Zertifikate-Kolumne
Hussam Masri
DRUCKEN
Der Spezialmaschinenbauer GEA ist einer der größten Systemanbieter für die nahrungsmittelverarbeitende Industrie und beliefert zudem Kunden aus Branchen wie dem Energie-, Chemie- und Pharma-Sektor. Insbesondere in der Milchwirtschaft kommen die Anlagen des MDAX-Konzerns zum Einsatz. Dementsprechend hat das Abflauen des Booms in der Milchindustrie seit mehr als zwei Jahren deutliche Bremsspuren in der Geschäftsentwicklung von GEA hinterlassen.

Der Spezialmaschinenbauer GEA ist einer der größten Systemanbieter für die nahrungsmittelverarbeitende Industrie und beliefert zudem Kunden aus Branchen wie dem Energie-, Chemie- und Pharma-Sektor. Insbesondere in der Milchwirtschaft kommen die Anlagen des MDAX-Konzerns zum Einsatz. Dementsprechend hat das Abflauen des Booms in der Milchindustrie seit mehr als zwei Jahren deutliche Bremsspuren in der Geschäftsentwicklung von GEA hinterlassen. Im Zuge dessen ist auch das Management immer mehr in die Kritik geraten, verstärkt durch aktivistische Investoren. Der langjährige Vorstandsvorsitzende Jürg Oleas hat daraufhin im vergangenen Jahr seinen Rückzug angekündigt und übergibt den Staffelstab zum 18. Februar an seinen Nachfolger Stefan Klebert.

Kurz vor dem Amtsantritt des neuen Chefs hat die alte Führungsmannschaft nun reinen Tisch gemacht und ihre mittelfristigen Ziele kassiert, die offensichtlich nicht mehr zu halten waren. Für den Zeitraum 2018 bis 2022 hatte das Management ehemals ein jährliches Umsatzwachstum von durchschnittlich 3,5 bis 4,5 Prozent angepeilt und wollte die operative EBITDA-Marge auf 13,5 bis 15,5 Prozent steigern. Doch dieser Ausblick ist seit dem 06. Februar gestrichen. Die "sich zunehmend eintrübenden gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen mit erhöhtem Preisdruck" würden belastend wirken, teilte GEA mit. Zudem trüben steigende Personal- und IT-Infrastrukturkosten die Aussichten für das laufende Jahr. Der Umsatz werde 2019 moderat unter dem Vorjahresniveau liegen und beim operativen Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) sei mit einem Rückgang auf 440 bis 480 Mio. Euro zu rechnen, erklärte das Management. Laut vorläufigen Zahlen für das zurückliegende Geschäftsjahr gab es auf Basis konstanter Wechselkurse zwar noch einen knapp achtprozentigen Umsatzanstieg im Vorjahresvergleich auf 4,8 Mrd. Euro, aber das operative Ergebnis (EBITDA) ist bereits um über acht Prozent auf 515 bis 520 Mio. Euro geschrumpft. Die entsprechende EBITDA-Marge lag demnach unterhalb von elf Prozent und somit weit entfernt von den früheren Zielen. Endgültige Zahlen für 2018 und den finalen Ausblick will GEA am 14. März veröffentlichen. Fest steht schon jetzt, dass es für den neuen Konzernchef Stefan Klebert viel zu tun gibt.

Eine Stabilisierung genügt für den Erfolg

Für eine Rückzahlung der DekaBank 4,00 % GEA Aktienanleihe 09/2020 (WKN DK0STE) nach 18 Monaten zum Nennbetrag (1.000,00 Euro) muss die GEA-Aktie bei der finalen Bewertung am 28.08.2020 lediglich auf oder über dem Basispreis (80,00 Prozent des Startwerts) schließen.

Sonst drohen Verluste bei der Rückzahlung, weil statt des Nennbetrags im Wert gesunkene GEA-Aktien an den Anleger übertragen werden. Die Marktrisiken sowie das zusätzlich bestehende Emittentenrisiko könnten bis zum Totalverlust des investierten Nennbetrags sowie der Zinszahlungen führen.  Dies bedeutet, dass insbesondere im Falle einer Zahlungsunfähigkeit der DekaBank Verluste bis hin zum Totalverlust drohen würden.

Die DekaBank 4,00 % GEA Aktienanleihe 09/2020 (WKN DK0STE) kann vom 11.02.2019 bis 01.03.2019, vorbehaltlich einer Verlängerung oder Verkürzung, gezeichnet werden.

Ausführliche Informationen zur Funktionsweise von Aktienanleihen finden Sie hier.

 

Die DekaBank ist das „Zertifikatehaus des Jahres“!
 
ZAward_2018_Publikum_Zertifikatehaus_1
 
Mehr Informationen: www.zertifikateawards.de

Scope ZMR AAA

Rating vom 20.08.2018, mehr Informationen unter www.deka.de/privatkunden/auszeichnungen/scope-zertifikate-management-rating

Hussam Masri zeichnet als Bereichsleiter Produkt- und Marktmanagement der Deka-Gruppe für die Produktentwicklung und das Produktmanagement der Wertpapier-Publikumsfonds, Vermögensverwaltungs- und Altersvorsorgeprodukte, Zertifikate sowie die Vertriebsunterstützung verantwortlich.


Diese Kostendarstellung erfüllt nicht die Anforderungen an einen aufsichtsrechtlich vorgeschriebenen Kostenausweis, den Sie rechtzeitig vor Auftragsausführung erhalten werden. Bei Fragen zu den Kosten wenden Sie sich bitte an Ihren Kundenberater / Ihre Kundenberaterin.

Disclaimer: Werbeinformation: Die hierin enthaltenen Informationen stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf des Finanzinstruments dar und können eine individuelle Beratung nicht ersetzen. Diese Werbeinformation enthält nicht alle relevanten Informationen zu diesem Finanzinstrument. Für vollständige Informationen zu Zertifikaten sollten potenzielle Anleger den Wertpapierprospekt lesen, der nebst den Endgültigen Bedingungen und eventuellen Nachträgen sowie dem aktuellen Basisinformationsblatt bei Ihrer Sparkasse oder der DekaBank Deutsche Girozentrale, 60625 Frankfurt kostenlos erhältlich ist oder unter www.deka.de oder https://zertifikate.deka.de heruntergeladen werden kann. Sollten Kurse / Preise genannt sein, sind diese freibleibend und dienen nicht als Indikation handelbarer Kurse / Preise. Die hier genannten Werte dienen der Erläuterung des Auszahlungsprofils dieses Finanzinstruments. Die Werte sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Verkaufsbeschränkung: Auf besondere Verkaufsbeschränkungen und Vertriebsvorschriften in den verschiedenen Rechtsordnungen wird hingewiesen. Insbesondere dürfen die hierin beschriebenen Finanzinstrumente weder innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika noch an bzw. zugunsten von U.S.-Personen zum Kauf oder Verkauf angeboten werden.

Heute im Fokus

DAX geht stark ins Wochenende -- Dow Jones weit im Plus -- Allianz verdient mehr -- EZB senkt Eigenkapitalanforderungen für Commerzbank -- Scout24: Neues Übernahmeangebot -- EDF, Zalando im Fokus

Vapiano enttäuscht mit Umsatz und Ergebnis. Warren Buffetts Depot: Apple-Aktien verkauft. TUI-Chef Joussen kauft für fast 1 Million Euro TUI-Aktien. NVIDIA-Gewinn halbiert - Anleger aber zufrieden. Regierungskrise in Spanien. Applied Materials enttäuscht Anleger mit Umsatzausblick. Möglicherweise Milliarden-Bußgeld gegen Facebook in USA.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Sind Sie in Cannabis-Aktien investiert?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Allianz840400
Apple Inc.865985
Amazon906866
Aurora Cannabis IncA12GS7
BASFBASF11
Deutsche Telekom AG555750
TUI AGTUAG00
Scout24 AGA12DM8
BayerBAY001
Siemens AG723610
TeslaA1CX3T