finanzen.net
24.01.2020 13:21
Werbemitteilung unseres Partners

Intel – Aktie nach Zahlen mit mittelfristigem Signal

Donnerstag nachbörslich hat der US-Chiphersteller Intel frische Zahlen zum abgelaufenen Quartal vorgelegt und mit diesen überaus positiv überrascht. Aus technischer Sicht steht aber die erfolgreiche Auflösung einer zweijährigen Seitwärtsbewegung im Fokus, wodurch jetzt eine mittelfristige Signallage vorliegt.

Donnerstag nachbörslich hat der US-Chiphersteller Intel frische Zahlen zum abgelaufenen Quartal vorgelegt und mit diesen überaus positiv überrascht. Aus technischer Sicht steht aber die erfolgreiche Auflösung einer zweijährigen Seitwärtsbewegung im Fokus, wodurch jetzt eine mittelfristige Signallage vorliegt.

Zweifelsfrei gehört das Wertpapier von Intel zum Liebling vieler Anleger, seit 2009 herrscht in der Aktie ein ungebrochener Aufwärtstrend. Bis 2018 konnte der Wert bis auf ein Verlaufshoch von 57,59 US-Dollar zulegen, das entspricht einer Vervierfachung des Kurses seit den Crashtiefs aus 2008/2009. Anschließend allerdings schlug Intel jedoch besagte Seitwärtskonsolidierung ein, die sich bis Ende 2019 zwischen den Marken von 42,36 und 59,59 US-Dollar abgespielt hatte. Nach einer anfänglichen Schwächephase zu Beginn dieses Jahres konnte das Wertpapier jedoch wieder Dynamik aufbauen und nachhaltig aus der Konsolidierung der letzten Jahre ausbrechen. Damit liegt nun eine mittelfristig entscheidende Signallage vor, gestützt wird der Ausbruch in 2020 durch die starken Quartalszahlen und könnte jetzt weitere Kapitalzuflüsse nach sich ziehen.

Geschäft brummt

Seit Sommer letzten Jahres herrscht bei Intel wieder Goldgräberstimmung, entscheidend war jedoch der Kurssprung über die obere Begrenzung der bisherigen Seitwärtsspanne. Das könnte in einem ersten Schritt weiteres Kurspotenzial an das projizierte Ziel am 138,2 % Fibonacci-Extension-Retracement sowie der Kursmarke von 65,94 US-Dollar bedeuten. Bleibt die Aufwärtsdynamik in dieser Form weiter erhalten, bestünde sogar die Möglichkeit auf einen Anstieg der Intel-Aktie bis auf ein Niveau von 69,91 US-Dollar, bevor wieder größere Gewinnmitnahmen den Wert in eine Konsolidierung schicken. Dabei können sogar direkte Long-Positionen über entsprechende Instrumente aufgebaut werden. Dann aber sollte noch mit einem Rückläufer zurück auf das Ausbruchsniveau von grob 59,59 US-Dollar gerechnet werden, was einen Stopp noch unter diesem Niveau erforderlich macht. Für den Fall eines Wiedereintritts in die vorherige Seitwärtsspanne und damit einhergehend ein Kursrutsch unter 58,00 US-Dollar, müssten sich Anleger auf Abgaben zurück in den Unterstützungsbereich aus der zweiten Jahreshälfte 2019 um 53,00 US-Dollar einstellen. An dieser Stelle verläuft auch der 200-Tage-Durchschnitt (rote Linie) und dürfte zusätzlich für Stabilität sorgen.

  • Widerstände: 63,70; 64,48; 65,10; 65,94; 66,59; 67,41 US-Dollar
  • Unterstützungen: 62,81; 60,97; 60,00; 58,36; 56,65; 55,65 US-Dollar

Intel in US-Dollar im Tageschart: 1 Kerze = 1 Tag (log. Kerzenchartdarstellung)

Betrachtungszeitraum: 25.02.2019 – 23.01.2020. Historische Betrachtungen stellen keine verläßlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de/underlying/US4581401001

Intel in US-Dollar im Wochenchart: 1 Kerze = 1 Tag (log. Kerzenchartdarstellung)

Betrachtungszeitraum: 13.10.2014 – 23.01.2020. Historische Betrachtungen stellen keine verläßlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de/underlying/US4581401001

Investmentmöglichkeiten

Call Optionsschein auf Intel für eine Spekulation auf einen Anstieg der Aktie

Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR Basispreis in US-Dollar Omega Letzter Bewertungstag
Intel HZ0MKX 1,30 55,00 3,76 16.12.2020
Intel HZ4W4Q 0,62 67,00 5,39 16.12.2020
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 24.01.2019; 12:57 Uhr

Put Optionsschein auf Intel für eine Spekulation auf einen Kursverlust der Aktie

Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR Basispreis in US-Dollar Omega Letzter Bewertungstag
Intel HX60H 0,52 65,00 -4,69 16.12.2020
Intel HX60HJ 0,35 60,00 -5,04 16.12.2020
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 24.01.2019; 12:59 Uhr

Weitere Produkte auf INTEL und andere Basiswerte finden Sie unter: www.onemarkets.de

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag Intel – Aktie nach Zahlen mit mittelfristigem Signal erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

Heute im Fokus

DAX fester -- Wall Street startet im Plus -- Wirecard-Anhörung im FT-Streit verschoben -- Telekom übertrifft Erwartungen -- Covestro, adidas, PUMA, ADVA, Gerresheimer im Fokus

Tesla-Aktie: Morgan Stanley mit Mega-Bullenszenario - Auch Piper Sandler hebt Kursziel an. Bodenpersonal und Hop-Piloten bei Air France wollen streiken. Sparkassen warnen vor überstürzter Einführung von digitalem Euro. Hamburger Hafen sieht sich gut aufgestellt. Pirelli will profitabler werden. Sixt Leasing vor Verkauf an Joint Venture von Hyundai und Santander.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Ein Gericht hat die Rodung für die Tesla-Fabrik in Brandenburg gestoppt. Wie finden sie diese Entscheidung?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
TeslaA1CX3T
NEL ASAA0B733
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
Deutsche Telekom AG555750
PowerCell Sweden ABA14TK6
Deutsche Bank AG514000
Varta AGA0TGJ5
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
SteinhoffA14XB9
Plug Power Inc.A1JA81
CommerzbankCBK100
Amazon906866
ITM Power plcA0B57L