19.07.2021 09:17
Werbemitteilung unseres Partners

Royal Dutch Shell muss sich neu positionieren

Royal Dutch Shell muss sich neu positionieren | Nachricht | finanzen.net
DekaBank-Zertifikate-Kolumne
Hussam Masri
Folgen
Werbung. Der britisch-niederländische Öl- und Gaskonzern zählte einst zu den Lieblingsaktien an der Börse, zahlte das Unternehmen doch stets eine ansehnliche Dividende. Seit dem zweiten Weltkrieg wurde diese von Zeit zu Zeit erhöht und nie gekürzt – bis zur Corona-Krise im Jahr 2020.
Werbung

Werbung. Der britisch-niederländische Öl- und Gaskonzern zählte einst zu den Lieblingsaktien an der Börse, zahlte das Unternehmen doch stets eine ansehnliche Dividende. Seit dem zweiten Weltkrieg wurde diese von Zeit zu Zeit erhöht und nie gekürzt – bis zur Corona-Krise im Jahr 2020. Anstatt der zuvor – sechs Jahre lang – üblichen Quartalsdividende von 0,47 Dollar mussten sich Aktionäre im vergangenen Jahr mit rund einem Drittel des Betrags zufriedengeben. Investoren reagierten darauf mit Verkäufen, weshalb die Aktie seit dem Corona-Crash im Frühjahr 2020 im Branchenvergleich deutlich hinterherhinkt.

Doch die Aktie leidet nicht nur unter der Dividendenkürzung, der Öl- und Gaskonzern muss sich neu positionieren. „Shell ist wie ein Einsiedlerkrebs, der versucht, sein aus dem Geschäft mit fossilen Brennstoffen bestehendes Schneckenhaus zu verlassen und in ein grüneres neues Zuhause einzuziehen“, beschrieb die Analystin Susannah Streeter von Hargreaves Lansdown die Situation. Auf Royal Dutch Shell lastet ein enormer Druck, denn der Ölmulti muss und will CO2-neutral werden.

Im Mai dieses Jahres hatte ein Bezirksgericht in Den Haag das Unternehmen verurteilt, die absolute Menge an Treibhausgasemissionen bis 2030 um 45 Prozent zu senken – auf Basis der CO2-Emissionen im Jahr 2019. Geklagt hatten mehrere Umweltschutzorganisationen und Tausende von Klimaaktivisten. Besonders prekär: In dem Urteil macht das niederländische Bezirksgericht Shell auch für die Emissionen von Zulieferern sowie Verbrauchern verantwortlich. Ein verrücktes Urteil, bedeutet es doch, dass nicht der Autofahrer für die klimaschädlichen CO2-Emissionen verantwortlich ist, sondern die Tankstelle, die das Benzin verkauft. Die Börsianer sind aber offenbar überzeugt, dass das Urteil in der Berufung gekippt wird, der Aktienkurs hat auf das Urteil kaum reagiert. Der Konzern selbst hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2050 klimaneutral zu sein. Um dies zu erreichen, treibt Shell verstärkt Projekte in Bereichen wie Wasserstoff, Wind- und Solarenergie oder Ladestationen für E-Autos voran.

Insgesamt erscheint die Zukunft von Shell aktuell nicht mehr so rosig wie in früheren Jahren. Mittelfristig wird der Aktienkurs stark davon abhängen, wie das Management den Umbau hin zu erneuerbaren Energien und einem klimaneutralen Geschäftsmodell meistert. Express-Zertifikate mit Memory-Funktion und Airbag erscheinen in diesem Umfeld eine interessante Anlagealternative zur Aktie. Denn sie bieten Anlegern die Möglichkeit, Zinserträge mit reduziertem Aktienmarktrisiko zu erzielen.

Für 31,00 Euro Zinsen pro Periode genügt die Behauptung der 65-Prozent-Barriere

Das DekaBank Royal Dutch Shell Express-Zertifikat Memory mit Airbag 10/2027 (WKN DK01CE) bietet pro Zinsperiode einen Zinsbetrag von 31,00 Euro, wenn der Kurs der Shell-Aktie an diesem Tag auf oder über der Barriere in Höhe von 65,00 Prozent des Startwerts schließt. Hierbei können entgangene Zinszahlungen nachgeholt werden (Memory-Funktion). Zusätzlich besteht bei sinkenden Tilgungsschwellen jährlich die Möglichkeit einer vorzeitigen Rückzahlung zum Nennbetrag (1.000,00 Euro). Kommt es zu keiner vorzeitigen Rückzahlung, wird bei Endfälligkeit im Oktober 2027 ebenfalls der Nennbetrag zurückgezahlt, wenn der Aktienschlusskurs am Bewertungstag die Barriere behauptet.

Anderenfalls drohen Verluste. Denn statt des Nennbetrags wird Anlegern in diesem Fall eine festgelegte Anzahl im Wert gesunkener Royal Dutch Shell-Aktien übertragen. Die Anzahl der Aktien (Referenzanzahl) ergibt sich aus dem Basispreis, der ebenfalls bei 65,00 Prozent des Startwerts liegt (Airbag-Funktion). Zudem ist wie bei jedem Zertifikat das Emittentenrisiko zu beachten, weil insbesondere im Falle einer Zahlungsunfähigkeit der DekaBank Verluste bis hin zum Totalverlust des investierten Nennbetrags drohen würden.

Die Zeichnung läuft vom 19.07.2021 bis 06.08.2021, vorbehaltlich einer Verlängerung oder Verkürzung.

Sie möchten die Kolumne und weitere Informationen zu DekaBank-Zertifikaten zukünftig gern direkt per Mail erhalten? Dann melden Sie sich gleich für unseren Zertifikate-Newsletter an: unter https://www.deka.de/zertifikate/newsletter-anmeldung

Disclaimer: Die hierin enthaltenen Informationen stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf des Finanzinstruments dar und können eine individuelle Beratung nicht ersetzen. Diese Werbeinformation enthält nicht alle relevanten Informationen zu diesem Finanzinstrument. Vor einer Anlageentscheidung in Zertifikate wird potentiellen Anlegern empfohlen den Wertpapierprospekt zu lesen, um die potentiellen Risiken und Chancen der Anlageentscheidung vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts durch die zuständige Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Der Wertpapierprospekt und eventuelle Nachträge können unter https://www.deka.de/deka-gruppe/wertpapierprospekte unter dem Reiter „EPIHS-II-21“, die Endgültigen Bedingungen unter https://mmscache.deka.de/DE000DK01CE4_FT.pdf heruntergeladen werden. Sämtliche Wertpapierinformationen sowie das aktuelle Basisinformationsblatt sind ebenfalls bei Ihrer Sparkasse oder der DekaBank Deutsche Girozentrale (www.deka.de), 60625 Frankfurt kostenlos erhältlich. Sie sind im Begriff ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Sollten Kurse / Preise genannt sein, sind diese freibleibend und dienen nicht als Indikation handelbarer Kurse / Preise. Die hier genannten Werte dienen der Erläuterung des Auszahlungsprofils dieses Finanzinstruments. Die Werte sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Verkaufsbeschränkung: Auf besondere Verkaufsbeschränkungen und Vertriebsvorschriften in den verschiedenen Rechtsordnungen wird hingewiesen. Insbesondere dürfen die hierin beschriebenen Finanzinstrumente weder innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika noch an bzw. zugunsten von U.S.-Personen zum Kauf oder Verkauf angeboten werden.

 

 

Vierfach ausgezeichnet – das Zertifikategeschäft der DekaBank. Die Top-Platzierungen bei den wichtigsten Auszeichnungen im deutschen Zertifikate-Markt unterstreichen die hervorragende Qualität des DekaBank-Zertifikate-Angebots. Mehr Informationen unter www.scope-awards.com/award-2021/zertifikate/gewinner1 sowie unter www.zertifikateawards.de

Hussam Masri zeichnet als Bereichsleiter Private Banking und Produktmanagement der Deka-Gruppe für die Produktentwicklung und das Produktmanagement der Wertpapier-Publikumsfonds, Vermögensverwaltungs- und Altersvorsorgeprodukte, Zertifikate sowie für das Private Banking verantwortlich.


 

Werbung

Heute im Fokus

DAX mit kräftigem Plus -- Universal Music mit starkem Börsengang -- Umwelthilfe verklagt BMW und Mercedes -- Aurora Cannabis verschiebt Bilanzvorlage -- Shell, Bechtle, Lufthansa im Fokus

Apple will wohl iPhones zur Erkennung von Depressionen einsetzen. GEA vor Verkauf des Kälteanlagengeschäfts in Frankreich. AstraZeneca investiert in Produktionsanlage in Dublin. Siemens Energy an Auftrag für Greenlink-Seekabel beteiligt. Cosco steigt als Partner bei HHLA-Terminal Tollerort ein. Vonovia rüstet 30.000 Dächer mit Photovoltaik-Anlagen aus.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Umfrage

Würden Sie es für richtig halten, wenn Gastronomie und Veranstaltungen nur noch Geimpften und Genesenen offen stehen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln