finanzen.net
15.06.2020 11:20
Werbemitteilung unseres Partners

Sartorius als Lichtblick in Krisenzeiten

Sartorius als Lichtblick in Krisenzeiten | Nachricht | finanzen.net
DekaBank-Zertifikate-Kolumne
Hussam Masri
Folgen
Werbung. Der Pharma- und Laborausrüster Sartorius gehört in Corona-Zeiten zu den wenigen erfreulichen Ausnahmen inmitten einer schwer angeschlagenen Gesamtwirtschaft. Teilweise beflügelt die Pandemie sogar das Geschäft, sodass die Zahlen für das erste Quartal des laufenden Jahres besser als erwartet ausfielen.
Werbung

Werbung. Der Pharma- und Laborausrüster Sartorius gehört in Corona-Zeiten zu den wenigen erfreulichen Ausnahmen inmitten einer schwer angeschlagenen Gesamtwirtschaft. Teilweise beflügelt die Pandemie sogar das Geschäft, sodass die Zahlen für das erste Quartal des laufenden Jahres besser als erwartet ausfielen. Als systemrelevantes Unternehmen für den Gesundheitssektor konnte Sartorius von einer sprunghaften Nachfrage nach Verbrauchsmaterialien für die Herstellung von Medikamenten und Impfstoffen sowie Testkids profitieren. Mittlerweile hat das Management des MDAX®-Konzerns auch die Umsatzprognose für das Gesamtjahr angehoben, wobei Zukäufe zum angepeilten Wachstum beitragen. Demnach sollen die Erlöse nun um 15 bis 19 Prozent zum Vorjahr zulegen, nachdem zuvor Steigerungsraten von 10 bis 13 Prozent geplant waren. Allerdings weist das Management darauf hin, dass die Vorhersagen aufgrund der andauernden Pandemie unter größerer Unsicherheit als üblich stehen.

Im Zeitraum Januar bis März kletterte der Umsatz im Vorjahresvergleich um knapp 17 Prozent auf 509,9 Mio. Euro, während das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) um fast 21 Prozent auf 137,9 Mio. Euro zunahm. Der Nettogewinn stieg währenddessen um rund 17,5 Prozent auf 57,1 Mio. Euro. Zudem konnten die Göttinger einen rasanten 30-Prozent-Zuwachs beim Auftragseingang auf gut 629 Millionen Euro verzeichnen.

Doch das Management bleibt vorsichtig und hat zum Erhalt einer zusätzlichen Investitionsreserve den Dividendenvorschlag halbiert. Auf der virtuellen Hauptversammlung am 26. Juni stehen je Stamm- und Vorzugsaktie nun lediglich 0,35 bzw. 0,36 Euro zur Abstimmung. Im Vorjahr hatte die Ausschüttung noch bei 0,61 bzw. 0,62 Euro gelegen. Für die kommenden Jahre prognostizieren Analysten zwar wieder steigende Dividendenzahlungen. Bezogen auf den aktuellen Aktienkurs (273,60 Euro am 08.06.2020) gehört Sartorius mit erwarteten Dividendenrenditen unterhalb von einem Prozent jedoch traditionell nicht zu den dividendenstarken Titeln des MDAX®. Analysten halten den Konzern auch in Krisenzeiten für gut gerüstet und bezeichnen die Aktie als Haltekandidaten.

Festzins und sehr kurze Laufzeit oder Express-Potenzial mit 40 Prozent finalem Puffer

Die DekaBank 4,50 % Sartorius Aktienanleihe 01/2021 (WKN DK0XB1) richtet sich an Anleger, die eine sehr kurze Laufzeit in Verbindung mit einem überdurchschnittlichen Festzins suchen. Schon nach sechs Monaten wird die Anleihe fällig und zahlt 4,50% p.a. Zinsen bezogen auf den Nennbetrag (1.000,00 Euro). Damit die Rückzahlung zum Nennbetrag erfolgt, muss die Sartorius-Aktie am Bewertungstag (30.12.2020) wenigstens auf oder über dem Basispreis (80,00 Prozent des Startwerts) schließen.

Eine Alternative für den eher langfristig orientierten Investor, der hohe Zinsen anstreben möchte und einen großen finalen Puffer bevorzugt, bietet das DekaBank Sartorius Express-Zertifikat Relax 10/2026 (WKN DK0XB0). Bei sinkenden Tilgungsschwellen ist hier eine vorzeitige Rückzahlung zum Nennbetrag (1.000,00 Euro) zuzüglich des maßgeblichen Zinsbetrags möglich. Anderenfalls ist bei Endfälligkeit im Oktober 2026 die maximale Auszahlung von 1.255,00 Euro je Zertifikat erreichbar, wenn der Aktienschlusskurs am Bewertungstag die Barriere (60,00 Prozent des Startwerts) behauptet.

Anleger sollten jedoch beachten, dass beide Papiere ebenso mit Verlustgefahren behaftet sind. So entstehen bei der Rückzahlung der Aktienanleihe Verluste, wenn die Sartorius-Aktie am Bewertungstag unter dem Basispreis schließt, weil daraufhin statt des Nennbetrags im Wert gesunkene Sartorius-Aktien zu 80% des Startwerts an den Anleger übertragen werden. Beim Express-Zertifikat Relax würde eine Barrierenunterschreitung am Bewertungstag zu Verlusten führen. In einem solchen Negativszenario würden keine Zinsen gezahlt werden und der Anleger würde statt des Nennbetrags im Wert gesunkene Sartorius-Aktien zu 100 Prozent des Startwerts übertragen bekommen. Außerdem unterliegen beide Papiere insgesamt dem Emittentenrisiko. Demnach würden insbesondere im Falle einer Zahlungsunfähigkeit der DekaBank Verluste bis hin zum Totalverlust des investierten Nennbetrags drohen.

Die Zeichnung der Aktienanleihe läuft vom 15.06.2020 bis 03.07.2020, die des Express-Zertifikats Relax vom 15.06.2020 bis 10.07.2020, jeweils vorbehaltlich einer Verlängerung oder Verkürzung.

Sie möchten die Kolumne und weitere Informationen zu DekaBank-Zertifikaten zukünftig gern direkt per Mail erhalten? Dann melden Sie sich gleich für unseren Zertifikate-Newsletter an: unter https://www.deka.de/zertifikate/newsletter-anmeldung

Disclaimer: Die hierin enthaltenen Informationen stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf des Finanzinstruments dar und können eine individuelle Beratung nicht ersetzen. Diese Werbeinformation enthält nicht alle relevanten Informationen zu diesem Finanzinstrument. Vor einer Anlageentscheidung in Zertifikate wird potentiellen Anlegern empfohlen den Wertpapierprospekt zu lesen, um die potentiellen Risiken und Chancen der Anlageentscheidung vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts durch die zuständige Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Der Wertpapierprospekt für das DekaBank Sartorius Express-Zertifikat Relax 10/2026 und eventuelle Nachträge können unter https://www.deka.de/deka-gruppe/wertpapierprospekte unter dem Reiter „EPIHS-II-20“, die Endgültigen Bedingungen unter https://mmscache.deka.de/DE000DK0XB08_FT.pdf heruntergeladen werden. Der Wertpapierprospekt für die DekaBank 4,50 % Sartorius Aktienanleihe 01/2021 und eventuelle Nachträge können unter https://www.deka.de/deka-gruppe/wertpapierprospekte unter dem Reiter „EPIHS-II-20“, die Endgültigen Bedingungen unter https://mmscache.deka.de/DE000DK0XB16_FT.pdf heruntergeladen werden. Sämtliche Wertpapierinformationen sowie das aktuelle Basisinformationsblatt sind ebenfalls bei Ihrer Sparkasse oder der DekaBank Deutsche Girozentrale (www.deka.de), 60625 Frankfurt kostenlos erhältlich. Sie sind im Begriff ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Sollten Kurse / Preise genannt sein, sind diese freibleibend und dienen nicht als Indikation handelbarer Kurse / Preise. Die hier genannten Werte dienen der Erläuterung des Auszahlungsprofils dieses Finanzinstruments. Die Werte sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Verkaufsbeschränkung: Auf besondere Verkaufsbeschränkungen und Vertriebsvorschriften in den verschiedenen Rechtsordnungen wird hingewiesen. Insbesondere dürfen die hierin beschriebenen Finanzinstrumente weder innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika noch an bzw. zugunsten von U.S.-Personen zum Kauf oder Verkauf angeboten werden.

 


Scope ZMR AAA

Rating vom 25.09.2019, mehr Informationen unter www.deka.de/privatkunden/auszeichnungen/scope-zertifikate-management-rating

Hussam Masri zeichnet als Bereichsleiter der Einheit Private Banking, Produktmanagement und Product Sales der Deka-Gruppe für die Produktentwicklung und das Produktmanagement der Wertpapier-Publikumsfonds, Vermögensverwaltungs- und Altersvorsorgeprodukte, Zertifikate sowie für das Private Banking verantwortlich.


 

Werbung

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- Dow-Jones schließt leicht im Plus -- Mini-Dividende für JENOPTIK-Aktionäre -- Airbus erhält Aufträge für nur 4 Flugzeuge -- Wirecard, Daimler, GoPro, Uber im Fokus

Sammelklage gegen AUDI in Ingolstadt abgewiesen. ICE kauft Hypotheken-Firma für 11 Milliarden Dollar. SNP bleibt trotz deutlichen Verbesserungen in den roten Zahlen. AstraZeneca schließt Vereinbarung zur COVID-Impfstoffproduktion in China. TikTok: Trump will mit Verfügung Verkauf forcieren. Trump-Regierung droht chinesische Firmen von US-Börsen zu verbannen. Fraport meldet 17 Corona-Fälle auf Terminal-3-Baustelle.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Umfrage

Wenn die Kurse steigen, denken viele Anleger vermehrt über Sicherungsmechanismen nach. Was halten Sie von Teilschutz-Zertifikaten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
TeslaA1CX3T
Deutsche Telekom AG555750
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Infineon AG623100
Siemens AG723610
Lufthansa AG823212
AlibabaA117ME
BASFBASF11