25.10.2021 10:52
Werbemitteilung unseres Partners

Siemens: Konzentration auf das Kerngeschäft geht weiter

Siemens: Konzentration auf das Kerngeschäft geht weiter | Nachricht | finanzen.net
DekaBank-Zertifikate-Kolumne
Hussam Masri
Folgen
Werbung. Was ist da gerade bei Siemens los? In den Schlagzeilen ist derzeit immer wieder die Rede von Börsengängen und Verkäufen von Geschäftsbereichen oder Beteiligungen des Münchner Elektronikriesen. So machten jüngst Meldungen die Runde, dass Siemens die zur Bahntechnik-Sparte Mobility gehörende Tochter Yunex Traffic ausgliedern und die Beteiligung am Spezialisten für Energiespeicherlösungen Fluence Energy an die Börse bringen will.
Werbung

Werbung. Was ist da gerade bei Siemens los? In den Schlagzeilen ist derzeit immer wieder die Rede von Börsengängen und Verkäufen von Geschäftsbereichen oder Beteiligungen des Münchner Elektronikriesen. So machten jüngst Meldungen die Runde, dass Siemens die zur Bahntechnik-Sparte Mobility gehörende Tochter Yunex Traffic ausgliedern und die Beteiligung am Spezialisten für Energiespeicherlösungen Fluence Energy an die Börse bringen will. Ebenfalls abgestoßen werden sollen das Brief- und Paketlogistikgeschäft sowie die Sparte Large Drive Applications, in der das Geschäft mit großen Antrieben wie Elektromotoren, Umrichtern und Generatoren für Mittel- und Hochspannung, zusammengefasst ist. Dieses soll eine separate Einheit werden – das ist bekanntlich die Vorbereitung für einen Verkauf.

Siemens ist bekannt dafür, Teilbereiche auszugliedern, wenn diese nicht profitabel oder klein sind und nicht unbedingt zum Kerngeschäft zählen. Als selbständige Einheiten können diese flexibler arbeiten als im Großkonzern und langfristig wachsen. Abspaltungen sind seit langem Teil der Unternehmensstrategie, inzwischen sind neben der Siemens AG noch drei weitere Firmen mit Siemens-Wurzeln im DAX vertreten: Infineon, Siemens Energy und Siemens Healthineers. Der Industrie- und Technologiekonzern spaltet aber nicht nur ab, sondern kauft auch Firmen zu, wenn diese zum Portfolio passen und zukunftsträchtig sind. So übernahm zum Beispiel im dritten Geschäftsquartal die Sparte Mobility für 550 Millionen den niederländischen Softwareanbieter Squills und der Bereich Digital Industries erwarb fünf Software-Unternehmen für etwas mehr als 100 Millionen Euro.

Siemens unterteilt sein Kerngeschäft in drei Sparten: Digital Industries, Smart Infrastructure und Mobility. Neben den drei Sparten fließen auch die Zahlen der Tochter Siemens Healthineers, an der Siemens 75 Prozent der Aktien hält, in die Bücher ein. Während die Geschäfte der großen Sparten florieren, bereiten die Randgeschäfte – sie sind im Bereich Portfolio Companies zusammengefasst - Sorgen. Insbesondere Valeo Siemens eAutomotive, das E-Mobilitäts-Gemeinschaftsunternehmen mit dem französischen Autozulieferer Valeo, da es den Sprung in die Gewinnzone nicht schafft. Als einzige Sparte verbuchte Portfolio Companies im dritten Geschäftsquartal, das am 30.Juni endete, ein negatives Ergebnis mit -16 Millionen Euro. Das Siemens-Konzernergebnis war im dritten Quartal hingegen mit 1,48 Milliarden Euro fast dreimal so hoch wie im Vorjahreszeitraum. Da auch die Auftragseingänge hoch waren, hob die Geschäftsleitung die Prognose für das Gesamtjahr zum dritten Mal an.

Für das Geschäftsjahr 2020/21, das am 30. September endete, wird ein Konzernergebnis von rund 6,2 Milliarden Euro erwartet, was einem Gewinn je Aktie von 7,71 Euro entspricht. Die finalen Zahlen werden am 11. November veröffentlicht. Nach einem schwächeren Ergebnis im Coronajahr 2019/20 dürfte Siemens für das im September abgelaufene Geschäftsjahr sogar deutlich höhere Gewinne ausweisen als in den Jahren vor der Coronakrise. Und mit dem verstärkten Fokus auf das Kerngeschäft sowie der Abspaltung von Teilbereichen sollten die Erträge mittelfristig weiter zulegen.

Doch trotz der vielversprechenden Wachstumsdynamik, sollten Anleger bedenken, dass der optimistische Ausblick des Unternehmens in den Kursen weitgehend eingepreist ist und Siemens in einem wettbewerbsintensiven Markt bestehen muss. Anleger können daher auch Investmentalterativen wie Express-Zertifikate in Betracht ziehen. Diese Papiere stellen attraktive Zinsen in Aussicht und sind mit einem Puffer ausgestattet.

4,10 Prozent Zinsen pro Periode und vorzeitige Rückzahlung möglich – bei 35 Prozent finalem Puffer

Das DekaBank Siemens Express-Zertifikat Relax 01/2028 (WKN DK03PU) bietet bei sinkenden Tilgungsschwellen die Möglichkeit einer vorzeitigen Rückzahlung zum Nennbetrag (1.000,00 Euro) zuzüglich des maßgeblichen Zinsbetrags in Höhe von 41,00 Euro je Periode. Vor dem Ende der Laufzeit wird das Zertifikat zurückgezahlt, wenn der Schlusskurs der Siemens-Aktie an einem der jährlichen Beobachtungstage auf oder über der Tilgungsschwelle notiert. Die Tilgungsschwelle beginnt mit dem ersten Beobachtungstag im Januar 2023 bei 100 Prozent und sinkt dann jährlich um fünf Prozentpunkte bis auf 80 Prozent im Januar 2027. Kommt es zu keiner vorzeitigen Rückzahlung, erfolgt bei Endfälligkeit im Januar 2028 die Rückzahlung zum Nennbetrag zuzüglich des maximalen Zinsbetrags von 246,00 Euro je Zertifikat, wenn der Aktienschlusskurs am Bewertungstag, am 10.01.2028, die Barriere (65,00 Prozent des Startwerts) mindestens behauptet.

Eine Barrierenunterschreitung am Bewertungstag führt hingegen zu Verlusten. In einem solchen Negativszenario werden keine Zinsen gezahlt und an den Anleger statt des Nennbetrags im Wert gesunkene Siemens-Aktien zu 100 Prozent des Startwerts übertragen. Zudem ist wie bei jedem Zertifikat das Emittentenrisiko zu beachten, weil insbesondere im Falle einer Zahlungsunfähigkeit der DekaBank Verluste bis hin zum Totalverlust drohen würden.

Die Zeichnung läuft vom 25.10.2021 bis 12.11.2021, vorbehaltlich einer Verlängerung oder Verkürzung.

 

ZertifikateAwards 2021/2022: Vom 24.09. bis 29.10. online abstimmen, die DekaBank als „Zertifikatehaus des Jahres“ und das „Zertifikat des Jahres“ der DekaBank wählen und einen attraktiven Preis vom Ausrichter der Umfrage gewinnen.

Hier geht es zur Abstimmung inkl. Teilnahmebedingungen.Wir freuen uns über Ihre Unterstützung und Ihre Stimme!

 

Sie möchten die Kolumne und weitere Informationen zu DekaBank-Zertifikaten zukünftig gern direkt per Mail erhalten? Dann melden Sie sich gleich für unseren Zertifikate-Newsletter an: unter https://www.deka.de/zertifikate/newsletter-anmeldung

Disclaimer: Die hierin enthaltenen Informationen stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf des Finanzinstruments dar und können eine individuelle Beratung nicht ersetzen. Diese Werbeinformation enthält nicht alle relevanten Informationen zu diesem Finanzinstrument. Vor einer Anlageentscheidung in Zertifikate wird potentiellen Anlegern empfohlen den Wertpapierprospekt zu lesen, um die potentiellen Risiken und Chancen der Anlageentscheidung vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts durch die zuständige Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Der Wertpapierprospekt und eventuelle Nachträge können unter https://www.deka.de/deka-gruppe/wertpapierprospekte unter dem Reiter „EPIHS-II-21“, die Endgültigen Bedingungen unter https://mmscache.deka.de/DE000DK03PU8_FT.pdf heruntergeladen werden. Sämtliche Wertpapierinformationen sowie das aktuelle Basisinformationsblatt sind ebenfalls bei Ihrer Sparkasse oder der DekaBank Deutsche Girozentrale (www.deka.de), 60625 Frankfurt kostenlos erhältlich. Sie sind im Begriff ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Sollten Kurse / Preise genannt sein, sind diese freibleibend und dienen nicht als Indikation handelbarer Kurse / Preise. Die hier genannten Werte dienen der Erläuterung des Auszahlungsprofils dieses Finanzinstruments. Die Werte sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Verkaufsbeschränkung: Auf besondere Verkaufsbeschränkungen und Vertriebsvorschriften in den verschiedenen Rechtsordnungen wird hingewiesen. Insbesondere dürfen die hierin beschriebenen Finanzinstrumente weder innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika noch an bzw. zugunsten von U.S.-Personen zum Kauf oder Verkauf angeboten werden.

 

 

Vierfach ausgezeichnet – das Zertifikategeschäft der DekaBank. Die Top-Platzierungen bei den wichtigsten Auszeichnungen im deutschen Zertifikate-Markt unterstreichen die hervorragende Qualität des DekaBank-Zertifikate-Angebots. Mehr Informationen unter www.scope-awards.com/award-2021/zertifikate/gewinner1 sowie unter www.zertifikateawards.de

Hussam Masri zeichnet als Bereichsleiter Private Banking und Produktmanagement der Deka-Gruppe für die Produktentwicklung und das Produktmanagement der Wertpapier-Publikumsfonds, Vermögensverwaltungs- und Altersvorsorgeprodukte, Zertifikate sowie für das Private Banking verantwortlich.


 

Werbung

Heute im Fokus

DAX kräftig im Plus -- US-Börsen grün -- Behörde verbietet Delivery Hero Saudi-Arabien-Zukauf -- Saint-Gobain will GCP Applied Technologies übernehmen -- Tesla, Telekom, Airbus, Deutsche Bank im Fokus

AstraZeneca erwägt womöglich Börsengang der Impfstoffsparte. Bewegung im Ringen um italienischen Telekomkonzern TIM - Gegenwind für KKR. Allianz erwirbt Anteil an Offshore-Windpark von BASF. Aufregung nach spektakulärem Bundesliga-Gipfel zwischen FC Bayern und BVB. Deutsche Wohnen kommt für zooplus in MDAX - Auch Änderungen in SDAX und TecDAX.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Umfrage

Wie hat sich Ihr Wertpapierdepot seit Jahresbeginn entwickelt?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln