finanzen.net
19.11.2019 18:22
Bewerten
(0)
Werbemitteilung unseres Partners

Tagesausblick für 20.11.: DAX stagniert. Post, Gerresheimer und MorphoSys im Blick!

Die Aktienmärkte traten weiter auf der Stellen. Nach dem Ende der Berichtsaison fehlen signifikante Impulse und die Marktteilnehmer blicken wieder nach Washington und Peking. Im Handelskonflikt gibt es jedoch ebenfalls nichts Neues. So schloss der DAX® wenig verändert bei 13.205 Punkten und der EuroStoxx® 50 bei 3.692 Punkten. Bei den US-Indizes fehlte nach schwachen Einzelhandelszahlen ebenfalls die Aufwärtsdynamik.

Die Aktienmärkte traten weiter auf der Stellen. Nach dem Ende der Berichtsaison fehlen signifikante Impulse und die Marktteilnehmer blicken wieder nach Washington und Peking. Im Handelskonflikt gibt es jedoch ebenfalls nichts Neues. So schloss der DAX® wenig verändert bei 13.205 Punkten und der EuroStoxx® 50 bei 3.692 Punkten. Bei den US-Indizes fehlte nach schwachen Einzelhandelszahlen ebenfalls die Aufwärtsdynamik. Unter den Branchen- und Nischenindizes fielen Rohstoffbarometer wie der BANG-Index, der Aufsteiger Index und der Solactive® Deutscher Maschinenbau Index mit deutlichen Kursgewinnen auf.

Am Anleihemarkt blieb es ruhig. Die Rendite für 10-jährige Bundesanleihen verharrte bei minus 0,33 Prozent. Die Edelmetalle präsentierten sich fester. Der Preis für eine Feinunze Silber stieg über 17 US-Dollar und der Kurs für Platin schob sich auf 910-US-Dollar-Marke. Der Ölpreis tauchte weiter ab. So fiel der Kurs für ein Barrel Brent Crude auf USD 61,40. Der Euro/US-Dollar verharrte bei 1,108 US-Dollar. 

Unternehmen im Fokus

Aroundtown und TLG Immobilien planen die Fusion. Das Fusionsfieber erreicht auch weitere Branchen. Nach der Schweizer SIX und der Euronext könnte nun auch die Deutsche Börse in den Bieterkampf um die spanische Börse einsteigen. Die Deutsche Post plant große Investitionen in ihren Express-Dienst. Das Segment zählt zu den größten Gewinnbringern des Konzerns. Die Anleger quittierten die Meldung mit einem leichten Kursaufschlag. Damit kletterte das Papier auf den höchsten Stand seit Mai 2018. 1×1 Drillisch und Fraport wurden von positiven Analystenkommentaren beflügelt. Sanofi kündigte ein Projekt mit Gerresheimer. Dies drückte den Kurs des MDAX®-Unternehmens um 6,5 Prozent nach unten. Die jüngsten Aufträge bei Airbus und Boeing gaben der Aktie von MTU Aero Engines heute Auftrieb. Dabei gelang der Ausbruch über die Widerstandsmarke von EUR 245,60. Morphosys legte heute nach guten Studienergebnissen zum Blutkrebs-Wirkstoff Tafasitamab weiter zu. ThyssenKrupp verbesserte sich nachdem der Konzern Meldungen zufolge mit Kone über eine Anzahlung für die Aufzugsparte redet. Die Autobauer zeigten sich heute nach einem deutlichen Anstieg der Neuzulassungen im Oktober fester.

Boeing konnte auf der Luftfahrtmesse in Dubai einen Großauftrag für den 737-Max-Flieger einfliegen. General Electric setzt sich nach der Rally der zurückliegenden drei Wochen im Bereich von USD 11,50 fest.

Talanx lädt zum Kapitalmarkttag.

Wichtige Termine

  • USA – US-Notenbank veröffentlicht Protokoll der Sitzung des Offenmarktausschusses vom 29. – 30. Oktober

Charttechnischer Ausblick

Widerstandsmarken: 13.280/13.450/13.550 Punkte

Unterstützungsmarken: 13.025/13.125/13.170 Punkte

Der Ausbruch über 13.300 Punkte währte nicht lange. Bis Handelsschluss DAX® gab der Index auf 13.200 Punkte nach. Damit bleibt der Seitwärtstrend zunächst intakt und das technische Bild somit wie gehabt. Nachhaltige Impulse bekommt der Index erst oberhalb von 13.290 Punkten oder unterhalb von 13.120 Punkten. Auf der Oberseite besteht die Chance auf eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung bis 13.450 Punkte. Auf der Unterseite könnte eine Konsolidierung bis 13.000 Punkte folgen.

DAX® in Punkten; 4-Stundenchart (1 Kerze = 4 Stunde)

Betrachtungszeitraum: 07.08.2019 – 19.11.2019. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

DAX® in Punkten; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 20.11.2014 – 19.11.2019. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

Inline-Optionsscheine auf den DAX®

Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro Untere Knock-out Barriere in Pkt. Obere Knock-out Barriere in Pkt. Finaler Bewertungstag
DAX® HX6P27 3,33 8.600 13.600 19.03.2020
DAX® HX6VK5 6,20 8.800 14.000 19.03.2020

Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 19.11.2019; 17:37 Uhr

Informationen rund um die Funktionsweise von Inline-Optionsscheinen und zahlreichen anderen Produkten finden Sie hier bei onemarkets Wissen.

 

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag Tagesausblick für 20.11.: DAX stagniert. Post, Gerresheimer und MorphoSys im Blick! erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

Autor: Richard Pfadenhauer

Heute im Fokus

DAX geht höher ins Wochenende -- US-Börsen im Plus -- OPEC+ einigt sich auf weitere Förderkürzung -- OSRAM-Übernahme: ams erreicht Mindestannahmeschwelle -- Commerzbank, Aramco, Swiss Re im Fokus

Fondsskandal könnte für Goldman Sachs glimpflich ausgehen. USA: Arbeitslosenquote sinkt überraschend. thyssenkrupp macht Elevator-Belegschaft vor Verkauf Zugeständnisse. BMW verkauft im November dank China und USA mehr Premiumautos. Uber: Fast 6.000 sexuelle Übergriffe während Fahrten in den USA.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
Amazon906866
EVOTEC SE566480
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
BASFBASF11
Allianz840400
Ballard Power Inc.A0RENB
Varta AGA0TGJ5
Deutsche Telekom AG555750