finanzen.net
06.04.2018 09:00
Bewerten
(1)
Werbemitteilung unseres Partners

Tesla-Aktie: Heißes Eisen?

Tesla-Aktie: Heißes Eisen? | Nachricht | finanzen.net
X-markets-Produktkolumne
Christian-Hendrik Knappe
DRUCKEN
Neben Facebook und Amazon gehört die Tesla-Aktie derzeit zu den heißesten Titeln an den weltweiten Aktienmärkten. Das muss jedoch nichts Positives sein. Das Papier des kalifornischen Elektroautopioniers erlebte in den vergangenen Wochen eine turbulente Zeit. Und erneut sind es die Versprechungen von Konzernchef und Gründer Elon Musk, denen Anleger Glauben schenken sollen.

Nicolai Tietze

Neben Facebook und Amazon gehört die Tesla-Aktie derzeit zu den heißesten Titeln an den weltweiten Aktienmärkten. Das muss jedoch nichts Positives sein. Das Papier des kalifornischen Elektroautopioniers erlebte in den vergangenen Wochen eine turbulente Zeit. Und erneut sind es die Versprechungen von Konzernchef und Gründer Elon Musk, denen Anleger Glauben schenken sollen.
Wieder einmal hat Tesla ein selbst gestecktes Produktionsziel verfehlt. Allerdings scheinen Investoren gar nicht mehr zu erwarten, dass der kalifornische Elektrowagenbauer irgendwelche Ziele erreicht. Zu häufig wurden die eigenen Vorgaben enttäuscht. Stattdessen malt Elon Musk immer wieder das Bild einer rosigen Zukunft. Einigen Investoren scheint dies derzeit zu genügen. Dazu muss Tesla aus seiner Sicht nur noch einige kleinere Engpässe in der Produktion des massenmarkttauglichen Model 3 beseitigen. Und schon kann Tesla durchstarten und endlich auch im Hinblick auf die Zahl der verkauften Fahrzeuge in die Riege der ganz großen Automobilkonzerne aufsteigen. Wenn es nach dem Börsenwert geht, ist Tesla längst in der ersten Liga angekommen.
Ursprünglich wollte Tesla zum Ende des ersten Quartals 2018 wöchentlich etwa 2.500 Model-3-Fahrzeuge vom Band laufen lassen. Laut Konzernangaben vom 3. April waren es zuletzt jedoch lediglich 2.020 produzierte Autos. Allerdings konnte das Unternehmen Anleger mit dem Hinweis auf die exponentiell zunehmende Stückzahl in der Produktion überzeugen. Der Kurs der Tesla-Aktie reagierte kurzfristig entsprechend positiv. Laut Musk würden immer mehr Unwägbarkeiten aus dem Weg geräumt, so dass die Produktion ständig besser funktionieren würde.
Auch deshalb plant Tesla weiterhin, bis zum Ende des zweiten Quartals pro Woche etwa 5.000 Model 3 herzustellen. Noch wichtiger: Mithilfe entsprechend großer Stückzahlen soll auch der Cashflow gesündere Züge annehmen. Demnach müsste sich Tesla in diesem Jahr kein neues Geld mithilfe von Kapitalerhöhungen oder durch die Aufnahme neuer Schulden beschaffen. Genau dies hatten einige Marktteilnehmer befürchtet. Ein Grund, warum ein Aprilscherz von Konzernchef Musk in die Hose ging.
Am 1. April hieß es auf dem Kurznachrichtendienst Twitter, dass Tesla „komplett und total pleite“ sei. Der Aussage sollte ein Bild Nachdruck verleihen, auf dem sich Musk vorgeblich betrunken und rasiert an ein Model 3 gelehnt zeigte. Am Markt kam dieser Scherz gar nicht gut an. Die Tesla-Aktie musste deutliche Kursverluste verbuchen. Erst die Aussicht auf eine anziehende Produktion des Model 3 sorgte für eine Erholung. Es bleibt jedoch die Frage, ob sich diese Erholung als nachhaltig erweisen kann.
Tesla hat derzeit nicht nur mit der schleppend voranschreitenden Produktion des Model 3 zu kämpfen. Ein tödlicher Unfall des Fahrers eines Tesla Model X mit aktiviertem Autopilot im kalifornischen Mountain View hat die Diskussion um die Sicherheit selbstfahrender Autos befeuert. Auch der Fahrdienstleister Uber sorgte zuletzt mit einem tödlichen Unfall mit einem seiner „Roboterautos“ für neue Zweifel an der neuen Technologie, während der Chiphersteller NVIDIA und Tesla-Zulieferer seine Tests mit computergesteuerten Autos aussetzte. Eine Technologie, bei der Tesla führend sein wollte, könnte damit in noch schwierigeres Fahrwasser geraten.
Spekulative Anleger, die steigende Kurse der Tesla-Aktie erwarten, könnten mit einem klassischen Optionsschein Call der Deutschen Bank (WKN DM8G5G, Laufzeit bis zum 19.12.2018) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Optionsscheins liegt derzeit bei 6,75. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem klassischen Optionsschein Put der Deutschen Bank (WKN DM2JNY, aktueller Hebel 14,46; Laufzeit bis zum 19.12.2018) auf fallende Kurse der Tesla-Aktie setzen.
 
Stand: 05.04.2018

Heute im Fokus

DAX geht schwächer aus dem Handel -- OSRAM findet Käufer für schwächelndes Leuchtengeschäft -- Gold auf 6-Jahreshoch -- FedEx, LANXESS, Amazon im Fokus

AbbVie will Allergan für zweistelligen Milliardenbetrag übernehmen. Linde schließt Liefervertrag mit Exxon Mobil in Milliardenhöhe. Norwegens Staatsfonds darf in Rio Tinto, Walmart & Co. investieren. MorphoSys bestellt neuen Vorstandsvorsitzenden.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die USA suchen Verbündete gegen den Iran. Sollte sich Deutschland einer solchen Allianz anschließen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
NEL ASAA0B733
Deutsche Bank AG514000
Infineon AG623100
Lufthansa AG823212
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Barrick Gold Corp.870450
TeslaA1CX3T
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
SteinhoffA14XB9
Apple Inc.865985
BASFBASF11