finanzen.net
09.09.2019 11:51
Bewerten
(0)
Werbemitteilung unseres Partners

Volkswagen – Long-Szenario weiter intakt

Die positiven Stimuli der Notenbanken treibt die Aktienmärkte auch zu Beginn dieser Handelswoche weiter voran, unter den DAX-Gewinnern konnte sich Volkswagen einen komfortablen Platz unter den Spitzenwerten sichern. Im Big Picture ergibt sich bei genauerem Hinsehen aber noch immer ein intaktes Lang-Szenario.

Die positiven Stimuli der Notenbanken treibt die Aktienmärkte auch zu Beginn dieser Handelswoche weiter voran, unter den DAX-Gewinnern konnte sich Volkswagen einen komfortablen Platz unter den Spitzenwerten sichern. Im Big Picture ergibt sich bei genauerem Hinsehen aber noch immer ein intaktes Lang-Szenario.

Nach dem letzten großen Ausverkauf der Volkswagen-Aktie Mitte letzten Jahres auf ein Niveau von 131,44 Euro schlug das Wertpapier zunächst einmal eine volatile Seitwärtsbewegung ein, in der sich die Aktie noch immer aufhält. Zwischen Juli 2018 und grob März dieses Jahres haben Marktteilnehmer jedoch eine technisch höchst relevante Formation in Form eines Diamanten etabliert und diese anfänglich auch regelkonform zur Oberseite aufgelöst. Derartige Konstrukte kommen häufig bei Trendwechseln vor, höher als 163,98 Euro konnte die Akte in diesem Jahr aber noch nicht zulegen. Trotzdem lässt sich im Bereich von grob 138,00 Euro ein handfester Dreifachboden ausmachen, der die übergeordnete und langfristige Trendwendebewegung weiter aufrecht erhält. Auf lange Sicht besitzt das Wertpapier weiter Trendwendepotenzial und kann für den Aufbau von längerfristigen Positionen genutzt werden.

E-Mobilität weckt Hoffnungen

Der markante Dreifachboden im Bereich von 138,00 Euro sorgte zuletzt wieder für gesteigerte Kauflaune unter den Marktteilnehmern und trieb das Papier wieder über die Marke von 150,00 Euro aufwärts. Bei weitere Kauflaune der Investoren könnte sich die Aktie sogar bis in den Bereich von rund 156,00 Euro weiter ausbreiten, darüber wäre sogar ein baldiger Test der Jahreshochs bei 163,98 Euro vorstellbar. Langfristig geht aus der andauernden Bodenbildungsphase Kurspotenzial sogar bis rund 180,00 Euro hervor, solange Investoren den markanten Boden und 138,00 Euro verteidigen können. Auf der Gegenseite bedeutet ein Kursrutsch unter diesen markanten Support jedoch ein potenzielles Verkaufssignal zunächst an die Jahrestiefstände aus 2018 bei 134,00 Euro. Dieses Szenario würde jedoch die gesamte Bodenbildungsphase seit Juli letzten Jahres infrage stellen und könnte zu Abgaben auf das runde Niveau von 125,00 Euro weiter abwärts führen. Erst im Bereich dieser Marke dürfte es dann wieder zu latenten Käufen in der Volkswagen-Aktie kommen. Solange aber die Notenbanken ihre Geldschleusen weiter offen halten, bleibt der Markt vom billigen Geld beflügelt, dass auch zyklische Werte zunehmend in den Fokus der Marktteilnehmer rücken lässt.

  • Widerstände: 153,28; 155,42; 156,26; 158,12; 160,00; 162,04 Euro
  • Unterstützungen: 150,00; 147,86; 146,75; 145,00; 142,78; 140,12 Euro

Volkswagen VZ in Euro im Tageschart: 1 Kerze = 1 Tag (log. Kerzenchartdarstellung)

Betrachtungszeitraum: 07.06.2018 – 09.09.2019. Historische Betrachtungen stellen keine verläßlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de/underlying/DE0007664039

Volkswagen VZ in Euro im Wochenchart: 1 Kerze = 1 Tag (log. Kerzenchartdarstellung)

Betrachtungszeitraum: 11.11.2013 – 09.09.2019. Historische Betrachtungen stellen keine verläßlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de/underlying/DE0007664039

Investmentmöglichkeiten

Turbo Bull Open End Optionsschein auf VOLKSWAGEN VZ für eine Spekulation auf einen Anstieg der Aktie

Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR Basispreis in Euro Hebel Abstand zum Basispreis in Prozent
Volkswagen HU7WPH 2,89 123,72308 5,33 18,83
Volkswagen HX8WDB 1,63 136,437961 9,47 10,50
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 09.09.2019; 10:46 Uhr

Turbo Bear Open End Optionsschein auf VOLKSWAGEN VZ für eine Spekulation auf einen Kursverlust der Aktie

Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR Basispreis in Euro Hebel Abstand zum Basispreis in Prozent
Volkswagen HW9T0Q 2,14 173,874487 7,02 14,11
Volkswagen HX1VJH 1,19 164,347121 12,29 7,86
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 09.09.2019; 10:49 Uhr

Weitere Produkte auf Volkswagen VZ und andere Basiswerte finden Sie unter: www.onemarkets.de

NEU: Holen Sie sich einen Großteil Ihrer Handelskosten zurück! Order wie gewohnt über Ihren Broker oder Ihre Bank aufgeben. Cashback über die kostenlose floribus App aktivieren. Gutschrift von bis zu 50 Euro, pro Trade ab 1.000 Euro, erfolgt in wenigen Tagen – bis zu maximal 250 Euro pro Monat. Weitere Infos unter: www.onemarkets.de/cashback

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag Volkswagen – Long-Szenario weiter intakt erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

Heute im Fokus

DAX an Nulllinie -- Asiens Börsen mehrheitlich tiefer -- KWS Saat will Wachstum anreiben -- Softbank übernimmt WeWork -- Geregelter Brexit wohl nicht bis Halloween -- Nike, Snap, Peugeot im Fokus

Nokian schockt mit Gewinnwarnung. Moody's stuft Nestlé herunter. Carrefour mit Umsatzplus dank guter Geschäfte in Lateinamerika. Texas Instruments schockiert mit Ausblick. ABB mit weniger Gewinn, aber dennoch über Erwartungen. Ex-SAP-Chef McDermott heuert bei ServiceNow an.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
NEL ASAA0B733
Deutsche Telekom AG555750
Ballard Power Inc.A0RENB
Infineon AG623100
BASFBASF11
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
PowerCell Sweden ABA14TK6
Amazon906866
TUITUAG00
CommerzbankCBK100
Volkswagen (VW) AG Vz.766403