10.11.2017 09:00
Bewerten
(0)

Volkswagen will weiter die erste Geige spielen

Volkswagen will weiter die erste Geige spielen | Nachricht | finanzen.net
X-markets-Produktkolumne
Nicolai Tietze
DRUCKEN
Volkswagen und die anderen deutschen Autowerte scheinen ihr zwischenzeitliches Tief überwunden zu haben. Dabei ist die Volkswagen-Aktie für das Jahr 2017 sogar deutlich im Plus. Zu euphorisch sollten Anleger trotzdem nicht sein. Selbst wenn man die direkten Folgen des „Abgas-Skandals“ ausblendet, müssen sich die Wolfsburger noch sehr vielen Herausforderungen stellen.

Nicolai Tietze

Bei einem Blick auf die jüngste Erholungsrallye der Volkswagen-Aktie, könnte man der Ansicht sein, der Automobilkonzern hätte den „Abgas-Skandal“ vollständig aufgearbeitet. Allerdings ist dies nicht der Fall. Während in Deutschland über den Dieselmotor und mögliche Fahrverbote in Innenstädten diskutiert wird, brockten Volkswagen gewissermaßen die Sünden der Vergangenheit im dritten Quartal 2017 einen deutlichen Gewinnrückgang im Vorjahresvergleich ein. 
Bereits am 29. September hatte VW gewarnt, dass zusätzliche Vorsorgen für die technisch komplexere und zeitaufwändigere Umsetzung des vereinbarten Rückkauf-/Nachrüstprogramms für 2.0-Liter-Fahrzeuge in Nordamerika das Ergebnis belasten würden. Die negativen Sondereinflüsse für das operative Ergebnis wurden auf rund 2,5 Mrd. Euro beziffert. Bei der Bekanntgabe der Geschäftsergebnisse für das dritte Quartal am 27. Oktober musste der DAX-Konzern einen Rückgang des Nettogewinns um 51,2 Prozent auf 1,14 Mrd. Euro ausweisen. Das operative Ergebnis schrumpfte um 48,0 Prozent auf 1,72 Mrd. Euro. Wenn man jedoch die Neunmonatswerte betrachtet, wird deutlich, dass VW die Sonderbelastungen relativ gut wegstecken konnte. 
Dass der Konzern relativ gut mit „Dieselgate“ zurechtkommt, zeigt sich auch an den optimistischer gewordenen Aussichten für das Gesamtjahr. Die operative Rendite des Konzerns vor Sondereinflüssen wurde bisher in einem Korridor von 6,0 bis 7,0 Prozent gesehen. Für die Kernmarke Volkswagen Pkw wurde eine Umsatzrendite vor Sondereinflüssen von 2,5 bis 3,5 Prozent in Aussicht gestellt. In beiden Fällen will man nun die Prognosen moderat übertreffen. Darüber hinaus will VW vor allem mit seiner Kernmarke angreifen. Während die Strategie „Transform 2025+“ bereits nachhaltige Ergebnisse zeigt, läuft die größte Produktoffensive in der Geschichte der Marke. Auch konzernweit hat man sich einiges vorgenommen. Vor allem im Hinblick auf die Wachstumsmärkte Elektromobilität und autonomes Fahren.
Volkswagen und andere deutsche Autokonzerne haben milliardenschwere Investitionsprogramme aufgelegt, um zukünftig nicht ins Hintertreffen zu geraten. Allerdings kam ihre Einsicht etwas spät, dass es dem Verbrennungsmotor endgültig an den Kragen gehen könnte. Es ist nicht sicher, dass Kunden auf die Elektroautos aus dem Hause Volkswagen noch einige Jahre warten werden, während Tesla bereits jetzt sein massenmarkttaugliches „Model 3“ fertigt und ausliefert. Dabei ist Tesla bei weitem nicht der einzige Konkurrent, der zukünftig im Bereich Elektromobilität die erste Geige spielen möchte. 
Spekulative Anleger, die steigende Kurse der Volkswagen-Aktie erwarten, könnten mit einem WAVE XXL-Call der Deutschen Bank (WKN DM66VX) auf ein solches Szenario setzen. Der Hebel dieses Open-End-Papiers liegt derzeit bei 4,81, die Knock-Out-Schwelle bei 131,75 Euro. Wer aber als spekulativer Anleger eher short-orientiert ist, könnte mit einem WAVE XXL-Put der Deutschen Bank (WKN DS0HDQ, aktueller Hebel 4,78; Knock-Out-Schwelle bei 179,90 Euro) auf fallende Kurse der Volkswagen-Aktie setzen.
 
Stand: 09.11.2017

Jetzt noch anmelden!

Der Krypto-Hype hielt 2017 Anleger in Atem. Dass Gold ebenfalls kräftig zulegte, bemerkten nur wenige Anleger. Wie Kryptos und Gold zusammenhängen und welche Chancen sich 2018 ergeben, erfahren Sie am Donnerstag.
Jetzt anmelden zum Online-Seminar

Heute im Fokus

DAX gibt deutlich nach -- Telekom mit Gewinnanstieg -- ifo-Geschäftsklima stärker eingetrübt als erwartet -- Fed signalisiert weitere Leitzinsanhebungen -- Henkel, Ströer im Fokus

Infineon-Chef bestätigt die Prognose. Deutsche-Bank-Chef rüstet sich bei Brexit für das Schlimmste. Henkel wächst dank Klebestoffen und Zukäufen. ADVA mit Umsatzrückgang und Verlust. Gerresheimer will operativen Gewinn stabil halten. AXA erhöht dank US-Geschäft Gewinn. Prosieben mit durchwachsenem Schlussquartal. Fielmann: Hohe Steuerquote schmälert Nachsteuergewinn.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Thema: Künstliche Intelligenz

Im neuen Anlegermagazin stellen wir Ihnen drei Aktien aus dem Software-Sektor vor, die beim Megatrend "Künstliche Intelligenz" gut positioniert sind. Außerdem: Der US-Medienkonzern Walt Disney verspricht langfristigen Anlegern die Chance auf attraktive Renditen. Gilt das auch für RTL und ProSiebenSat1?
Kostenfrei registrieren und lesen!

Top-Rankings

Sechsstelliges Einkommen
So viel Geld lässt sich in Deutschland mit YouTube verdienen
Regionen mit guten Gehältern
In diesen Städten sind Arbeitnehmer am zufriedensten
KW 7: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten

Umfrage

Welche Kryptowährung hat das größte Zukunftspotenzial?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Telekom AG555750
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Steinhoff International N.V.A14XB9
Amazon906866
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
Baumot Group AGA2DAM1
Bitcoin Group SEA1TNV9
Allianz840400
Siemens AG723610
ProSiebenSat.1 Media SEPSM777