05.11.2021 15:03
Werbemitteilung unseres Partners

VW – Lohnt der Rücksetzer zum Einstieg?

VW – Lohnt der Rücksetzer zum Einstieg? | Nachricht | finanzen.net
onemarkets Blog
Folgen
Aktuell sorgen Spannungen in der Führungsetage beim Automobilkonzern VW für Unsicherheit. Anlass ist der durch Coronamaßnahmen und Halbleitermangel bedingte Absturz der Fahrzeugproduktion. VW-Chef Herbert Diess sprach nach der Vorlage der Quartalszahlen in einer Telefonkonferenz von rund 600.000 Autos, die wegen der fehlenden Halbleiter nicht gebaut werden konnten.
Werbung

Aktuell sorgen Spannungen in der Führungsetage beim Automobilkonzern VW für Unsicherheit. Anlass ist der durch Coronamaßnahmen und Halbleitermangel bedingte Absturz der Fahrzeugproduktion. VW-Chef Herbert Diess sprach nach der Vorlage der Quartalszahlen in einer Telefonkonferenz von rund 600.000 Autos, die wegen der fehlenden Halbleiter nicht gebaut werden konnten. Dies hatte zur Folge, dass einzelne Schichten oder gar ganze Produktionstage komplett gestrichen wurden. Gar von geplanten Stellenstreichungen ist die Rede. Im jüngsten Zahlenwerk hinterlassen die Lieferengpässe bereits deutliche Spuren. Prompt legte die Aktie den Rückwärtsgang ein. Die kommenden Wochen könnten bei VW turbulent bleiben. Ein großer Teil der Analysten ist nach Angaben von Thomson Reuters dennoch mittelfristig zuversichtlich gestimmt.

Zum Wolfsburger Konzern zählen neun Pkw- und drei Lkw-Marken. Mit der Hausmarke VW sowie Seat und Skoda deckt das Unternehmen den Pkw-Massenmarkt und mit Audi, Porsche, Bugatti, Bentley, Lamborghini und Ducati bedient VW das Luxussegment. Derzeit steht ein Paradigmenwechsel vom Verbrennungs- zum Elektromotor an. Dort liegt nun auch der Fokus der VW-Strategie Together 2025+. Im Rahmen dieser Konzernstrategie soll die Modellpalette insgesamt deutlich reduziert und ab 2026 keine reinen Verbrenner mehr vom Band fahren.

In Europa kommt das Geschäft mit E-Fahrzeugen bereits in Fahrt. In China fahren die deutschen Hersteller Tesla und den heimischen Herstellern jedoch aktuell hinterher. Das soll sich ändern. „Wir werden zwei bis drei Jahre brauchen, um Tesla zu überholen“, sagte  kürzlich Stephan Wöllenstein, Vorstandschef von Volkswagen Group China. Damit dies gelingt, werden in den kommenden vier Jahren rund 15 Milliarden Euro in China investiert. Konzernweit werden bis 2024 rund 60 Milliarden Euro in Elektromobilität, Digitalisierung und autonomes Fahren investiert und bis 2029 konzernübergreifend 75 reine E-Modelle und 60 Hybridfahrzeuge auf die Strasse kommen.

Nach der Einführung von ID.3 und ID.4 sollen 2022 der ID.5 und der ID.BUZZ in Europa auf die Strasse kommen. Für China ist der Marktstart des ID.6 2022 geplant. Konzernlenker Herbert Diess drückt weiter kräftig auf das Gaspedal. Nicht nur bei diesen beiden Modellen. Um den E-Antrieb zu sichern hat sich VW Batterielieferungen im Wert von 25 Milliarden Dollar gesichert. 2019 schmiedete VW zudem ein Joint Venture mit dem Norwegischen Batteriehersteller Northvolt. Ab 2024 soll die Produktion von Batteriezellen in Salzgitter beginnen. Die Strategie kommt bei den Investoren gut an. Derweil hält die Bundesregierung einen großen Fördertopf für E-Autos bereit. Inzwischen profitiert auch der VW-Konzern von diesen Förderungen. Mit einem KGV von 5,3 und einer Dividendenrendite von 2,6 Prozent (Quelle: Thomson Reuters) ist das Papier moderat bewertet. Nach Angaben von Thomson Reuters sieht ein Großteil der Analysten mittelfristig noch Potenzial. Dennoch sollten Anleger mit Rücksetzern rechnen. Die Knappheit im Halbleiterbereich könnte auch 2022 die Produktion erheblich bremsen und entsprechend auf Umsatz und Gewinn drücken. Hinzu kommt, dass eine allgemeine Marktschwäche ebenfalls den Aktienkurs belasten könnte.

Charttechnischer Ausblick: VW  (Vz.)

Widerstandsmarken: 195,50/206,20/210/220,10 EUR

Unterstützungsmarken: 180,75/185,15 EUR

Die Aktie von VW (Vz.) pendelt seit Anfang August 2021 zwischen Euro 180 und EUR 210. Zum Wochenschluss distanzierte sich das Papier vom unteren Ende der Range. Im Bereich von EUR 195,50 baut sich aktuell eine Widerstandszone auf. Gelingt der Ausbruch über diese Zone besteht die Chance auf eine Erholung bis EUR 206,20 und im weiteren Verlauf bis  EUR 220,10. Unterstützung findet die DAX®-Aktie zwischen EUR 180,75 und EUR 185,15. Unterhalb dieser Zone droht eine größere Konsolidierung.

VW  (Vz.) in EUR; Tageschart (1 Kerze = 1 Tag)

Betrachtungszeitraum: 22.03.2021 – 05.11.2021. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: tradingdesk.onemarkets.de

VW  (Vz.) in EUR; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 06.11.2014 – 05.01.2021. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle: onemarkets.tradingdesk.de

Investmentmöglichkeiten

Bonus-Cap-Zertifikate auf die Aktie von VW (Vz.) für Spekulationen, dass sich die Aktie seitwärts oder moderat aufwärts bewegt

Basiswert WKN Verkaufspreis in EUR Barriere in EUR Cap (obere Kursgrenze) in EUR Finaler Bewertungstag
VW (Vz.) HR7HMQ 252,92 150,00 300,00 17.06.2022
VW (Vz.) HR88E7 203,18 160,00 240,00 17.06.2022
Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 05.11.2021; 13:55 Uhr

Express-Wertpapiere auf die Aktie von VW (Vz.) für Spekulationen, dass sich die Aktie seitwärts bewegt

Basiswert Produkttyp WKN Emissionspreis Barriere in EUR letzter Bewertungstag Bemerkung
VW (Vz.) Express Aktienanleihe Protect HVB5YW* 101,25%** 60%*** 10.11.2025 Zinssatz 4,3% p.a.
VW (Vz.) Express Zertifikat HVB61V**** 1.007,50 65%*** 24.11.2025 max. Rückzahlungsbetrag EUR 1.567,00
VW (Vz.) Memory Express Airbag Zertifikat HVB61P***** 1.010,00 75%*** 30.11.2027 zusätzliche Beiträge EUR 52,00 p.a.
*In Zeichnung bis 11.11.2021 (vorbehaltlich einer vorzeitigen Schließung); inklusive Ausgabeaufschlag **des Nennbetrags; *** x Referenzpreis am Anfänglichen Beobachtungstag; ****In Zeichnung bis 25.11.2021 (vorbehaltlich einer vorzeitigen Schließung);*****In Zeichnung bis 25.11.2021 (vorbehaltlich einer vorzeitigen Schließung); Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 05.11.2021; 13:50 Uhr
Cashback Trading – wenn der Emittent meine Ordergebühren übernimmt!
Order wie gewohnt über Ihren Broker oder Ihre Bank aufgeben. Cashback über die kostenlose Cashbuzz-App oder online über die Webseite aktivieren. Gutschrift von bis zu 50 Euro pro Trade (für Trades ab 1.000 Euro) bis zu maximal 1.000 Euro pro Monat bekommen. Weitere Infos unter: www.onemarkets.de/cashback

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag VW – Lohnt der Rücksetzer zum Einstieg? erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

Autor: Richard Pfadenhauer

Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen schließen sehr stark -- DAX geht deutlich schwächer ins Wochenende -- Henkel ordnet Consumer-Bereich neu -- Apple steigert Gewinn -- Just Eat, BMW, Robinhood, Visa, UniCredit im Fokus

Caterpillar schlägt Erwartungen. Home Depot ernennt Ted Decker zum CEO. Argentinien und IWF mit Durchbruch bei Schuldenverhandlungen. Vorlage von ADLER-Jahresabschluss verzögert. Porsche SE erweitert Vorstand. CHEPLAPHARM verschiebt Börsengang. Colgate-Palmolive mit Gewinnrückgang. Chevron vermeldet profitabelstes Jahr seit 2014.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Umfrage

Halten Sie es für richtig, dass die EZB an ihrer lockeren Geldpolitik festhält?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln