06.09.2021 09:47
Werbemitteilung unseres Partners

Wacker Chemie: Globaler Zulieferer für Boom-Industrien

Wacker Chemie: Globaler Zulieferer für Boom-Industrien | Nachricht | finanzen.net
DekaBank-Zertifikate-Kolumne
Hussam Masri
Folgen
Werbung. Kennen Sie Polysilicium und wissen, wer das gefragte Material für die Solar- und Elektronikindustrie herstellt? Wacker Chemie aus München. Die Bayern sind groß im Geschäft und zählen zu den führenden Unternehmen der Branche. Jährlich produziert der Konzern rund 80.000 metrische Tonnen Polysilicium, der Großteil davon kommt aus Deutschland, rund ein Viertel aus den USA.
Werbung

Werbung. Kennen Sie Polysilicium und wissen, wer das gefragte Material für die Solar- und Elektronikindustrie herstellt? Wacker Chemie aus München. Die Bayern sind groß im Geschäft und zählen zu den führenden Unternehmen der Branche. Jährlich produziert der Konzern rund 80.000 metrische Tonnen Polysilicium, der Großteil davon kommt aus Deutschland, rund ein Viertel aus den USA. Gerade hat Wacker Chemie einen Großauftrag aus China erhalten, von Herbst 2021 bis Ende 2026 mehr als 70.000 Tonnen Polysilicium zu liefern. Die Börsianer honorierten das besonders, denn am Weltmarkt sind vor allem chinesische Hersteller die großen Konkurrenten von Wacker Chemie.

Der Münchner Konzern, dessen Aktien mehrheitlich im Besitz der Familie Wacker liegen, fertigt aber noch mehr als nur Polysilicium. Auf die Sparte Polysilicon entfielen im vergangenen Jahr nämlich „nur“ rund 17 des Umsatzes. Den Großteil der Umsätze, etwa die Hälfte, erzielte Wacker Chemie im Jahr 2020 in der Sparte Wacker Silicones mit diversen Silikonprodukten, zum Beispiel Dichtungen und Isolierungen. Zweitgrößte Sparte ist Wacker Polymers (27 Prozent der Umsätze in 2020), die polymere Bindemittel an diverse Industrien liefert, zum Beispiel an die Bau-, Papier- oder Klebstoffindustrie. Die kleinste Sparte ist Wacker Biosolutions (5 Prozent Umsatzanteil in 2020), sie stellt Spezialprodukte für die Pharma- oder Lebensmittelindustrie her. Wacker Chemie ist im Übrigen auch Auftragsfertiger für Impfstoffe. Für Verunsicherung bei den Investoren sorgte der Kurssturz der CureVac-Aktie im Juni, nachdem der Biopharmahersteller keine Zulassung für sein Serum erhalten hatte. Wacker Chemie hatte mit CureVac eine Produktionsvereinbarung für dessen Corona-Impfstoff abgeschlossen und dafür die Fertigung ausgebaut. Aufgrund der geringen Bedeutung des Bereichs ist das aber kein Rückschlag, zumal die übrigen Geschäfte gut laufen. 

Wacker Chemie profitiert von der anhaltend hohen Nachfrage in vielen Bereichen, insbesondere nach Polysilicium und polymeren Bindemitteln. Im ersten Halbjahr verdiente das Unternehmen prächtig und hob bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr die Ergebnisprognose für 2021 an. Das Management rechnet für das laufende Geschäftsjahr mit einem Umsatzanstieg von 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 5,5 Milliarden Euro. Noch deutlich stärker soll das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) zulegen. Nach 666 Millionen Euro EBITDA im Geschäftsjahr 2020 sollen es dieses Jahr zwischen 900 und 1,1 Milliarden Euro werden. Analysten rechnen überwiegend mit einem Ergebnis am oberen Ende, was eine Ergebnissteigerung von rund zwei Drittel bedeuten würde.

Die Vorzeichen stehen gut, profitieren die Münchner doch besonders von Trends wie der Nutzung regenerativer Energiequellen, emissionsarmer Antriebstechniken oder der digitalen Informationsverarbeitung und -speicherung. Allerdings sollten Investoren bedenken, dass sowohl das Silicon- als auch das Polymer-Geschäft sehr zyklisch sind. Insbesondere für Anleger, die angesichts der bereits aufgelaufenen Kursrallye mittelfristig nur noch moderate Zuwächse erwarten, den Basiswert jedoch positiv einschätzen, lohnt daher ein Blick auf Alternativen zu einer Direktanlage. So bieten zum Beispiel Aktienanleihen für einen überschaubaren Zeitraum attraktive Zinserträge und sind obendrein mit einem Risikopuffer bei Endfälligkeit ausgestattet.

4,00 Prozent p.a. Festzins und 20 Prozent endfälliger Puffer nach einem Jahr

Die DekaBank 4,00 % Wacker Chemie Aktienanleihe 09/2022 (WKN DK01UE) zahlt zur Fälligkeit nach einem Jahr einen festen Zins in Höhe von 4,00 % p.a. bezogen auf den Nennbetrag (1.000,00 Euro). Damit die Rückzahlung zum Nennbetrag erfolgt, muss die Wacker Chemie-Aktie am Bewertungstag (22.09.2022) wenigstens auf oder über dem Basispreis (80,00 Prozent des Startwerts) schließen.

Anderenfalls drohen Verluste bei der Rückzahlung, da statt des Nennbetrags im Wert gesunkene Wacker Chemie-Aktien zu 80,00 Prozent des Startwerts an den Anleger übertragen werden. Zudem unterliegt die Aktienanleihe wie jede Schuldverschreibung insgesamt dem Emittentenrisiko. Demnach würden insbesondere im Falle einer Zahlungsunfähigkeit der DekaBank Verluste bis hin zum Totalverlust des investierten Nennbetrags drohen.

Die Zeichnung läuft vom 06.09.2021 bis 24.09.2021, vorbehaltlich einer Verlängerung oder Verkürzung.

Sie möchten die Kolumne und weitere Informationen zu DekaBank-Zertifikaten zukünftig gern direkt per Mail erhalten? Dann melden Sie sich gleich für unseren Zertifikate-Newsletter an: unter https://www.deka.de/zertifikate/newsletter-anmeldung

Disclaimer: Die hierin enthaltenen Informationen stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf des Finanzinstruments dar und können eine individuelle Beratung nicht ersetzen. Diese Werbeinformation enthält nicht alle relevanten Informationen zu diesem Finanzinstrument. Vor einer Anlageentscheidung in Zertifikate wird potentiellen Anlegern empfohlen den Wertpapierprospekt zu lesen, um die potentiellen Risiken und Chancen der Anlageentscheidung vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts durch die zuständige Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Der Wertpapierprospekt und eventuelle Nachträge können unter https://www.deka.de/deka-gruppe/wertpapierprospekte unter dem Reiter „EPIHS-II-21“, die Endgültigen Bedingungen unter https://mmscache.deka.de/DE000DK01UE6_FT.pdf heruntergeladen werden. Sämtliche Wertpapierinformationen sowie das aktuelle Basisinformationsblatt sind ebenfalls bei Ihrer Sparkasse oder der DekaBank Deutsche Girozentrale (www.deka.de), 60625 Frankfurt kostenlos erhältlich. Sie sind im Begriff ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Sollten Kurse / Preise genannt sein, sind diese freibleibend und dienen nicht als Indikation handelbarer Kurse / Preise. Die hier genannten Werte dienen der Erläuterung des Auszahlungsprofils dieses Finanzinstruments. Die Werte sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Verkaufsbeschränkung: Auf besondere Verkaufsbeschränkungen und Vertriebsvorschriften in den verschiedenen Rechtsordnungen wird hingewiesen. Insbesondere dürfen die hierin beschriebenen Finanzinstrumente weder innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika noch an bzw. zugunsten von U.S.-Personen zum Kauf oder Verkauf angeboten werden.

 

 

Vierfach ausgezeichnet – das Zertifikategeschäft der DekaBank. Die Top-Platzierungen bei den wichtigsten Auszeichnungen im deutschen Zertifikate-Markt unterstreichen die hervorragende Qualität des DekaBank-Zertifikate-Angebots. Mehr Informationen unter www.scope-awards.com/award-2021/zertifikate/gewinner1 sowie unter www.zertifikateawards.de

Hussam Masri zeichnet als Bereichsleiter Private Banking und Produktmanagement der Deka-Gruppe für die Produktentwicklung und das Produktmanagement der Wertpapier-Publikumsfonds, Vermögensverwaltungs- und Altersvorsorgeprodukte, Zertifikate sowie für das Private Banking verantwortlich.


 

Werbung

Heute im Fokus

DAX unentschlossen -- Software AG steigert Umsatz -- NEL erzielt Rekordumsatz -- Tesla verdient mehr -- Unilever mit Umsatzplus -- Evergrande, ADVA, Amadeus FiRe, IBM, SAP, Nemetschek im Fokus

Dow sieht anhaltend hohe Nachfrage. Türkische Notenbank senkt Leitzins noch radikaler als erwartet. BlackRock steigt offenbar bei Ladesäulen-Allianz Ionity ein. Just Eat Takeaway rechnet 2022 mit niedrigerem Verlust. RTL und Amobee wollen Gemeinschaftsfirma gründen. Fraport platziert Schuldschein über 500 Millionen Euro. HOCHTIEF-Tochter CIMIC steigert Umsatz.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln