22.03.2021 08:35
Werbemitteilung unseres Partners

Wasserstoff-Phantasie und DAX-Aufnahme beflügeln Siemens Energy

Wasserstoff-Phantasie und DAX-Aufnahme beflügeln Siemens Energy | Nachricht | finanzen.net
DekaBank-Zertifikate-Kolumne
Hussam Masri
Folgen
Werbung. Am Montag, den 22. März, ist es soweit: Siemens Energy steigt in den DAX auf. Warum ist das für Investoren und Unternehmen überhaupt von Bedeutung? Ein Index ist an sich nur eine rechnerische Größe, dennoch profitieren die einzelnen Indexmitglieder enorm. Vor allem, wenn es sich um ein renommiertes Börsenbarometer handelt, auf das professionelle Investoren achten.
Werbung

Werbung. Am Montag, den 22. März, ist es soweit: Siemens Energy steigt in den DAX auf. Warum ist das für Investoren und Unternehmen überhaupt von Bedeutung? Ein Index ist an sich nur eine rechnerische Größe, dennoch profitieren die einzelnen Indexmitglieder enorm. Vor allem, wenn es sich um ein renommiertes Börsenbarometer handelt, auf das professionelle Investoren achten. Die Zugehörigkeit zu einem Index wie dem DAX erhöht nicht nur Renommee und Bekanntheit eines Unternehmens über die Landesgrenzen hinweg, sie weckt auch das Interesse der Investoren.

Mit einer Marktkapitalisierung von rund 23 Milliarden Euro wird Siemens Energy noch vor den Stromversorgern E.ON oder RWE rangieren und zu den größten 20 Titeln im Index zählen. Besonderes Gewicht kommt der DAX-Aufnahme zu, wenn man bedenkt, dass mehr als die Hälfte der DAX-Aktien in ausländischer Hand liegen. Laut einer Studie des Beratungsunternehmens Ernst & Young vom Sommer 2019 ließen sich 55 Prozent der DAX-Aktien ausländischen Investoren zuordnen. Diese haben am deutschen Aktienmarkt primär die Blue Chips, sprich die DAX-Titel, im Visier.

Mit der Aufnahme in den deutschen Leitindex sind aber auch konkrete Käufe verbunden: ETFs (Exchange Traded Funds), die den DAX eins zu eins nachbilden, erwerben in der Regel die Aktien entsprechend ihrer Gewichtung im Index. In diesen börsengehandelten Indexfonds sind Milliardenbeträge investiert.  Zudem dient der DAX als Basis für viele andere Investments, zum Beispiel für Terminkontrakte oder als Benchmark für die Performance-Messung. Neben der Aufnahme in den deutschen Leitindex beflügelt die Siemens Energy-Aktie auch die Wasserstoff-Phantasie. Der Konzern will sich künftig nicht mehr an neuen Kohlekraftwerksprojekten beteiligen, sondern richtet den Fokus verstärkt auf erneuerbare Energien. Anfang Februar unterzeichnete das Unternehmen einen Kooperationsvertrag mit dem französischen Gasehersteller Air Liquide, um gemeinsam große Wasserstoffprojekte mit Industrie-Kunden zu entwickeln. Unter anderem soll mit der Tochter Siemens Gamesa eine Offshore-Windanlage, die Wasserstoff produziert, entwickelt werden. Zudem dürfte Siemens Energy auch einen Anteil an den Milliardensubventionen erhalten, die Brüssel für Wasserstoffprojekte verteilen will. Denn mindestens 37 Prozent der Gelder aus den 672,5 Milliarden Euro des Corona-Hilfspakets Recovery and Resilience Facility der Europäischen Union müssen in den Klimaschutz fließen - davon ein erheblicher Teil in Wasserstoff-Projekte.

Trotz des weltweit steigenden Energiebedarfs, einer starken Marktposition von Siemens Energy, dem stärkeren Fokus auf erneuerbare Energien oder der DAX-Mitgliedschaft sollten Anleger bedenken, dass der Wettbewerbsdruck der Branche hoch ist, die Rentabilität schwach ist und die Umstellung auf alternative Energien große Herausforderungen mit sich bringt. So sind im Bereich konventionelle Energieerzeugung (Gas & Power) rund 73 Prozent der 92.000 Siemens-Energy-Mitarbeiter beschäftigt. Um die Kosten zu senken und die Profitabilität zu steigern, will der Konzern in einer dritten Entlassungsrunde bis 2025 weitere 7800 Stellen abbauen.

Langfristig wirkt dies, ebenso wie die Aufnahme in den DAX, positiv. Kurzfristig dürfte in den Kursen bereits viel vorweggenommen sein, da die Investoren schon Wochen und Monate vor dem offiziellen Umstellungstermin höhere Kurse von Index-Newcomern antizipieren. Aktienanleihen erscheinen in diesem Umfeld als eine Anlagealternative, denn sie bieten aufgrund ihrer Konstruktion einen Puffer gegen Kursverluste und gleichzeitig einen festen Zinskupon, ideal für ein Umfeld von eher stagnierenden oder nur noch moderat steigenden Kursen.

5,00 Prozent p.a. Festzins und 20 Prozent endfälliger Puffer nach einem Jahr

Die DekaBank 5,00 % Siemens Energy Aktienanleihe 04/2022 (WKN DK0Z4V) zahlt zur Fälligkeit nach einem Jahr einen festen Zins in Höhe von 5,00 % p.a. bezogen auf den Nennbetrag (1.000,00 Euro). Damit die Rückzahlung zum Nennbetrag erfolgt, muss die Siemens Energy-Aktie am Bewertungstag (07.04.2022) wenigstens auf oder über dem Basispreis (80,00 Prozent des Startwerts) schließen.

Anderenfalls drohen Verluste bei der Rückzahlung, da statt des Nennbetrags im Wert gesunkene Siemens Energy-Aktien zu 80% des Startwerts an den Anleger übertragen werden. Zudem unterliegt die Aktienanleihe wie jede Schuldverschreibung insgesamt dem Emittentenrisiko. Demnach würden insbesondere im Falle einer Zahlungsunfähigkeit der DekaBank Verluste bis hin zum Totalverlust des investierten Nennbetrags drohen.

Die Zeichnung läuft vom 22.03.2021 bis 09.04.2021, vorbehaltlich einer Verlängerung oder Verkürzung.

Sie möchten die Kolumne und weitere Informationen zu DekaBank-Zertifikaten zukünftig gern direkt per Mail erhalten? Dann melden Sie sich gleich für unseren Zertifikate-Newsletter an: unter https://www.deka.de/zertifikate/newsletter-anmeldung

Disclaimer: Die hierin enthaltenen Informationen stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf des Finanzinstruments dar und können eine individuelle Beratung nicht ersetzen. Diese Werbeinformation enthält nicht alle relevanten Informationen zu diesem Finanzinstrument. Vor einer Anlageentscheidung in Zertifikate wird potentiellen Anlegern empfohlen den Wertpapierprospekt zu lesen, um die potentiellen Risiken und Chancen der Anlageentscheidung vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts durch die zuständige Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Der Wertpapierprospekt und eventuelle Nachträge können unter https://www.deka.de/deka-gruppe/wertpapierprospekte unter dem Reiter „EPIHS-II-21“, die Endgültigen Bedingungen unter https://mmscache.deka.de/DE000DK0Z4V6_FT.pdf heruntergeladen werden. Sämtliche Wertpapierinformationen sowie das aktuelle Basisinformationsblatt sind ebenfalls bei Ihrer Sparkasse oder der DekaBank Deutsche Girozentrale (www.deka.de), 60625 Frankfurt kostenlos erhältlich. Sie sind im Begriff ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Sollten Kurse / Preise genannt sein, sind diese freibleibend und dienen nicht als Indikation handelbarer Kurse / Preise. Die hier genannten Werte dienen der Erläuterung des Auszahlungsprofils dieses Finanzinstruments. Die Werte sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Verkaufsbeschränkung: Auf besondere Verkaufsbeschränkungen und Vertriebsvorschriften in den verschiedenen Rechtsordnungen wird hingewiesen. Insbesondere dürfen die hierin beschriebenen Finanzinstrumente weder innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika noch an bzw. zugunsten von U.S.-Personen zum Kauf oder Verkauf angeboten werden.

 

 

Vierfach ausgezeichnet – das Zertifikategeschäft der DekaBank. Die Top-Platzierungen bei den wichtigsten Auszeichnungen im deutschen Zertifikate-Markt unterstreichen die hervorragende Qualität des DekaBank-Zertifikate-Angebots. Mehr Informationen unter www.scope-awards.com/award-2021/zertifikate/gewinner1 sowie unter www.zertifikateawards.de

Hussam Masri zeichnet als Bereichsleiter Private Banking und Produktmanagement der Deka-Gruppe für die Produktentwicklung und das Produktmanagement der Wertpapier-Publikumsfonds, Vermögensverwaltungs- und Altersvorsorgeprodukte, Zertifikate sowie für das Private Banking verantwortlich.


 

Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- Dow Jones schließt kaum verändert -- VW mit Datenleck in Nordamerika -- Hedgefonds Elliott bei Deutsche Wohnen eingestiegen -- VW, Evonik, LEG und Apple im Fokus

Hannover Rück macht Hoffnung auf Wiederaufnahme von Sonderdividende. BP erwägt offenbar Ausgliederung des Irak-Geschäfts. Mehrheit der TV-Rechte von Frankreichs Fußball-Liga geht an Amazon. McDonald's von Hackerangriff getroffen. Magic-Mushroom-Biotech atai strebt bei IPO Milliardenbewertung an. Amazon führt in Versandzentren Grundgehalt von 12 Euro ein.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Umfrage

Gold oder Bitcoin - was halten Sie für den besseren Inflationsschutz?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln