01.07.2022 15:33
Werbemitteilung unseres Partners

Wochenausblick: DAX – vierter Monatsverlust in Folge. Silber bricht ein!

Wochenausblick: DAX – vierter Monatsverlust in Folge. Silber bricht ein! | Nachricht | finanzen.net
onemarkets Blog
Folgen
Nach einem verhaltenen Auftakt drehten die DAX®, CAC®40 und EuroStoxx®50 im Juni bereits in der zweiten Woche nach Süden und schlossen im Bereich ihres jeweiligen Monatstiefs. Die Stabilisierung am Freitag sollte noch nicht überbewertet werden. Der überraschende Anstieg des chinesischen Einkaufsmanagerindex sorgt zumindest für den Moment für eine Beruhigung. Am Montag sind die US-Märkte feiertagsbedingt geschlossen.
Werbung

Nach einem verhaltenen Auftakt drehten die DAX®, CAC®40 und EuroStoxx®50 im Juni bereits in der zweiten Woche nach Süden und schlossen im Bereich ihres jeweiligen Monatstiefs. Die Stabilisierung am Freitag sollte noch nicht überbewertet werden. Der überraschende Anstieg des chinesischen Einkaufsmanagerindex sorgt zumindest für den Moment für eine Beruhigung. Am Montag sind die US-Märkte feiertagsbedingt geschlossen. Damit fehlen entsprechende Impulse.

Die schwachen Aktienmärkte sorgte für eine stärkere Nachfrage nach sicheren Anlagen wie Staatsanleihen. So gingen die Renditen 10jähriger Staatspapiere im Wochenvergleich deutlich zurück. Kommende Woche stehen weder Notenbanksitzungen noch Inflationszahlen im Kalender. Gleichwohl werden eine Reihe von Frühindikatoren und das Protokoll der jüngsten Fed-Sitzung veröffentlicht. Die Verunsicherung der Investoren traf zum Wochenschluss neben den Aktien- auch den Edelmetallmarkt. Der Goldpreis tauchte am Freitag unter die Marke von 1.800 US-Dollar und der Silberpreis unter 20 US-Dollar. Die zunehmende Angst vor einer Rezession drückte den Preis für ein Barrel Brent Crude Oil in der zweiten Wochenhälfte in den Bereich des Junitiefs von 110 US-Dollar.

Unternehmen im Fokus

Die Kursverluste im DAX® wurden von der Mehrheit der Mitglieder getragen. Besonders hohe Verluste verbuchten im Vergleich zur Vorwoche die Aktien von Autobauern wie Mercedes-Benz, Porsche und VW sowie die Aktie der Deutschen Bank. Gegen den Trend zulegen konnte unter anderem Airbus, Münchener Rück und Zalando. In der zweiten Reihe waren unter anderem Encavis, Fuchs Petrolub und Hugo Boss gefragt.

Übernächste Woche werden die ersten Unternehmen ihre Bücher öffnen und Zahlen für das abgelaufene Quartal melden. So manche Unternehmen werden möglicherweise in der kommenden Woche erste Eckdaten melden und ihre Prognosen für das Gesamtjahr anpassen.

Wichtige Termine

MONTAG, 4. Juli

  • Deutschland – Deutscher Außenhandel, Mai
  • Deutschland – Sentix Konjunkturindex, Juli
  • Europa – Erzeugerpreise Euro-Zone, Mai

DIENSTAG, 5. Juli

  • Deutschland – KBA veröffentlicht Pkw-Zulassungen für Juni
  • China – Caixin PMI Services für China, Juni (endgültig)
  • Frankreich – Industrieproduktion Frankreich, Mai
  • Deutschland – S&P Global Services und Composite Einkaufsmanagerindex Deutschland, Juni (detailliert)
  • Europa – S&P Global Services and Composite Einkaufsmanagerindex Euro-Zone, Juni (detailliert)
  • USA – Auftragseingang Industrie in den USA, Mai

MITTWOCH, 6. Juli

  • Deutschland – Dienstleistungen (Umsatz und Beschäftigte) in Deutschland, April
  • Deutschland – Verarbeitendes Gewerbe (Auftragseingangs- und Umsatzindex) in Deutschland, Mai
  • Europa – Einzelhandelsumsatz Euro-Zone, Mai
  • USA – ISM-Einkaufsmanagerindex Dienstleistungen in den USA, Juni
  • USA – Fed veröffentlicht Protokoll der Zinssitzung vom 14/15. Juni

DONNERSTAG, 7. Juli

  • USA – Industrieproduktion USA, Mai
  • Europa – Rede von EZB-Chefbankenaufseher Enria bei einer Veranstaltung der European Banking Federation
  • USA – ADP-Arbeitsmarktbericht für die USA, June
  • USA – Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in den USA für die Woche bis zum 2. Juli
  • USA – Handelsbilanz USA, Mai

FREITAG, 8. Juli

  • Europa – Wirtschaftstreffen der Aix-en-Provence – 1355 Teilnahme von EZB-Präsidentin Lagarde – 1530 Rede von EZB-Direktorin Schnabel
  • USA – Arbeitsmarktbericht USA, Juni

Chart: DAX®

Widerstandsmarken: 12.900/13.100/13.440/13.570 Punkte

Unterstützungsmarken: 11.890/12.620 Punkte

Der DAX® sank bereits zu Handelsbeginn deutlich unter die 13.000 Punktemarke. Im weiteren Verlauf testete der Leitindex die Unterstützung bei 12.620 Punkten. In diesem Bereich zeigten sich einige mutige Schnäppchenjäger, die den Index auf 12.800 Punkte hievte. Eine geringfügige Schadensbegrenzung. Mehr nicht. Der Trend ist abwärtsgerichtet und ein erneuter Test der Unterstützung bei 12.620 Punkten wird nicht lange auf sich warten lassen. Vorsichtiger Optimismus ist frühestens oberhalb von 13.570 Punkten angebracht.

Die Investoren hatten an dem Kurseinbruch von Donnerstag am Freitag noch zu knabbern. Niemand wollte sich groß positionieren. So pendelte der DAX® zum Wochenschluss in einer engen Range zwischen 12.650 und 12.850 Punkten. Damit wurde die wichtige Unterstützungsmarke bei 12.620 Punkten erneut bestätigt. Aus technischer Sicht hat sich das Bild damit ebenfalls nicht verändert. Solange die Unterstützungsmarke bei 12.620 Punkten hält, besteht die Chance auf eine Erholung bis 12.900/13.100 Punkte. Die Lage bleibt allerdings weiterhin labil.

DAX®in Punkten; Tageschart (1 Kerze = 1 Tag)

Betrachtungszeitraum: 13.10.2020 – 01.07.2022. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle:tradingdesk.onemarkets.de

DAX®in Punkten; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 02.07.2014– 01.07.2022. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle:tradingdesk.onemarkets.de

Discount-Call-Optionsscheine auf den DAX®

Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro BasispreisinPkt. Cap-Level (obere Kursgrenze) in Pkt. FinalerBewertungstag
DAX® HB6W3S 2,60* 12.700 13.200 16.08.2022
DAX® HB6W3Z 1,31* 13.400 13.900 16.08.2022
* max. Rückzahlungsbetrag 5 Euro; Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 01.07.2022; 15:30 Uhr

Discount-Put-Optionsscheine auf den DAX®

Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro Basispreis inPkt. Cap-Level (untere Kursgrenze) in Pkt. FinalerBewertungstag
DAX® HB6W54 4,19* 14.100 13.600 16.08.2022
DAX® HB6W4X 2,93* 13.400 12.900 16.08.2022
*max. Rückzahlungsbetrag 5 Euro; Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 01.07.2022 15:30 Uhr

Informationen rund um die Funktionsweise von Discount-Optionsscheinen und zahlreichen anderen Produkten finden Siehier bei onemarkets Wissen.

Cashback Trading – wenn der Emittent meine Ordergebühren übernimmt!

Order wie gewohnt über Ihren Broker oder Ihre Bank aufgeben. Cashback über die Cashbuzz-Webseite aktivieren. Gutschrift von bis zu 50 Euro pro Trade (für Trades ab 1.000 Euro) bis zu maximal 1.000 Euro pro Monat bekommen. Weitere Infos unter:www.onemarkets.de/cashback

 

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag Wochenausblick: DAX – vierter Monatsverlust in Folge. Silber bricht ein! erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

Autor: Richard Pfadenhauer

Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen in der Gewinnzone -- BaFin beklagt Mängel bei Deutsche Börse-Tochter -- freenet mit starkem Halbjahr -- VW, Bayer, Rivian im Fokus

Geplanter Konzernumbau beflügelt Peloton. Uniper könnte Versorungslage in Europa mit Tauschgeschäft verbessern. Mercedes-Benz kooperiert mit CATL bei Herstellung von E-Auto-Batterien. SAF-HOLLAND kommt bei Haldex-Übernahme voran. Jungheinrich schlägt Erwartungen. Knorr-Bremse macht deutlich weniger Nettogewinn.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln