21.01.2022 17:51
Werbemitteilung unseres Partners

Wochenausblick: DAX – Zinssorgen belasten. Bilanzdaten und Fed im Fokus!

Wochenausblick: DAX – Zinssorgen belasten. Bilanzdaten und Fed im Fokus! | Nachricht | finanzen.net
onemarkets Blog
Folgen
Zum Wochenschluss tauchten die Aktienmärkte mehrheitlich deutlich ab. Zum einen belasteten Zinssorgen die Märkte. Zum anderen drückte der schwache Ausblick des Streamingdienstes Netflix auf die Stimmung. Damit kehrten die Aktienbarometer zurück in den Abwärtstrend. Kommende Woche kommt die Berichtssaison in Fahrt. Zudem findet die erste Fed-Sitzung des Jahres statt. Möglicherweise bekommen die Märkte dadurch signifikante Impulse. Neu:
Werbung

Zum Wochenschluss tauchten die Aktienmärkte mehrheitlich deutlich ab. Zum einen belasteten Zinssorgen die Märkte. Zum anderen drückte der schwache Ausblick des Streamingdienstes Netflix auf die Stimmung. Damit kehrten die Aktienbarometer zurück in den Abwärtstrend. Kommende Woche kommt die Berichtssaison in Fahrt. Zudem findet die erste Fed-Sitzung des Jahres statt. Möglicherweise bekommen die Märkte dadurch signifikante Impulse.

Neu: Handeln Sie HVB Produkte bei unseren Partnern zu Top-Konditionen! Mehr erfahren 

Die Entwicklungen an den Anleihemärkten waren in der abgelaufenen Woche maßgeblich von Spekulationen auf Zinserhöhungen in den USA geprägt. Dem jüngsten Fed-Protokoll zufolge könnten dieses Jahr mehr als zwei Zinsschritte erfolgen. Aber wie viele werden es? Mitte der Woche bekommen wir möglicherweise eine Antwort. Profiteure sind aktuell die Edelmetalle. Gold, Palladium, Platin und Silber. Sie konnten im Wochenverlauf deutlich zulegen.

Unternehmen im Fokus

Zu den stärksten Themen- und Strategiepapieren zählten in der abgelaufenen Woche de BAT Index mit den drei chinesischen Internetriese Baidu, Alibaba und Tencent sowie der Global eSports & Gaming Index. Der Gaming-Index profitierte dabei von der geplanten Übernahme des Spieleherstellers Activision Blizzard durch Microsoft.

Kommende Wochen melden aus Europa unter anderem Deutsche Bank, SAP, Sartorius, Software AG, STMicroelectronics (finale) Geschäftszahlen zum abgelaufenen Quartal. Aus den USA werden die Zahlen von American Express, Apple, Boeing, Caterpillar, Generale Electric, IBM, Intel, Microsoft, Tesla und Texas Instruments erwartet

Wichtige Termine

MONTAG, 24. Januar

  • Deutschland – Markit Einkaufsmanagerindex Deutschland (Industrie, Service, Composite) für Januar, vorläufig
  • Europa – Markit Einkaufsmanagerindex Euro-Zone (Industrie, Service, Composite) für Januar, vorläufig

DIENSTAG, 25. Januar

  • USA – Federal Open Market Committee (FOMC) der US-Notenbank beginnt zweitägige Sitzung zur Zinspolitik
  • Deutschland – Ifo-Geschäftsklimaindex für Deutschland, Januar
  • USA – Verbrauchervertrauen, Januar

MITTWOCH, 26. Januar

  • Frankreich – Verbrauchervertrauen, Januar
  • Frankreich – Arbeitsmarkt, Q4
  • USA – Zinsentscheid US-Notenbank Fed – Pressekonferenz (20:30)

DONNERSTAG, 27. Januar

  • Deutschland – Gfk-Konsumklimaindex für Februar
  • USA – Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe für die Woche bis zum 22. Januar
  • USA – BIP, Q4, erste Schätzung
  • USA – Auftragseingang langlebige Güter, Dezember

FREITAG, 28. Januar

  • Frankreich – BIP, Q4, erste Schätzung
  • Frankreich – Konsumausgaben, Dezember
  • Deutschland – BIP Q4, vorläufig
  • Europa – Wirtschaftsvertrauen, Geschäftsklima, Verbraucher-Vertrauen Euro-Zone, Januar endgültig
  • USA – Persönliche Einkommen und Konsum, Dezember
  • USA – Uni Michigan Verbrauchervertrauen, Januar endgültig

Chart: DAX®

Widerstandsmarken: 15.600/15.730/15.850/15.900/15.950/16.050/16.245 Punkte

Unterstützungsmarken: 15.210/15.500 Punkte

Der DAX® ist zurück im Abwärtstrend. Kurz nach Handelsbeginn unterschritt der Leitindex bereits die 38,2%-Retracementlinie bei 15.850 Punkten und sank im weiteren Verlauf bis in den Bereich von 15.500 Punkten. Nach dem Sell-Off vom Freitag besteht durchaus die Chance auf eine Stabilisierung bei Rund 15.500 Punkten. Kaufsignale zeigen sich allerdings frühestens oberhalb von 15.730 Punkten. Auch für diesen Fall erscheint die Chance nach oben aktuell sehr begrenzt.

DAX®in Punkten; 4-Stundenchart (1 Kerze = 4 Stunden)

Betrachtungszeitraum: 01.11.2021– 21.01.2022. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle:tradingdesk.onemarkets.de

DAX®in Punkten; Wochenchart (1 Kerze = 1 Woche)

Betrachtungszeitraum: 22.01.2015– 21.01.2022. Historische Betrachtungen stellen keine verlässlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Quelle:tradingdesk.onemarkets.de

Discount-Call-Optionsscheine auf den DAX®

Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro Basispreis in Pkt. Cap-Level (obere Kursgrenze)in Pkt. Finaler Bewertungstag
DAX® HB23LE 0,61* 15.550 15.650 15.03.2022
DAX® HB1XMD 0,40* 16.000 16.100 15.03.2022
* max. Rückzahlungsbetrag 1 Euro; Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 21.01.2022; 16:30 Uhr

Discount-Put-Optionsscheine auf den DAX®

Basiswert WKN Verkaufspreis in Euro Basispreis in Pkt. Cap-Level (untere Kursgrenze) in Pkt. Finaler Bewertungstag
DAX® HB1XMQ 0,62* 16.000 15.900 15.03.2022
DAX® HB23LH 0,41* 15.600 15.500 15.03.2022
*max. Rückzahlungsbetrag 1 Euro; Quelle: HypoVereinsbank onemarkets; Stand: 21.01.2022 17:31Uhr

Informationen rund um die Funktionsweise von Discount-Optionsscheinen und zahlreichen anderen Produkten finden Sie hier bei onemarkets Wissen.

NEU: Holen Sie sich einen Großteil ihrer Handelskosten zurück! Order wie gewohnt über Ihren Broker oder Ihre Bank aufgeben. Cashback über die kostenlose floribus App aktivieren. Gutschrift von bis zu 50 Euro, pro Trade ab 1.000 Euro, erfolgt in wenigen Tagen – bis zu maximal 250 Euro pro Monat. Weitere Infos unter: www.onemarkets.de/cashback

 

Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss.

Diese Informationen stellen keine Anlageberatung, sondern eine Werbung dar. Das öffentliche Angebot erfolgt ausschließlich auf Grundlage eines Wertpapierprospekts, der von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ("BaFin") gebilligt wurde. Die Billigung des Prospekts ist nicht als Empfehlung zu verstehen, diese Wertpapiere der UniCredit Bank AG zu erwerben. Allein maßgeblich sind der Prospekt einschließlich etwaiger Nachträge und die Endgültigen Bedingungen. Es wird empfohlen, diese Dokumente vor jeder Anlageentscheidung aufmerksam zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen bei der Entscheidung für eine Anlage vollends zu verstehen. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Funktionsweisen der HVB Produkte

Der Beitrag Wochenausblick: DAX – Zinssorgen belasten. Bilanzdaten und Fed im Fokus! erschien zuerst auf onemarkets Blog (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG).

Autor: Richard Pfadenhauer

Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX unentschlossen -- UniCredit war wohl an Commerzbank interessiert -- Siemens Energy will Gamesa komplett übernehmen -- Dermapharm, NEL ASA, TUI im Fokus

Daimler Truck will Ersatzteile aus dem Drucker für Mercedes- und Setra-Busse anbieten. Russischer Finanzminister will Auslandsschulden notfalls in Rubel bedienen. SAP-Aufsichtsratschef Plattner will in eigenen Reihen Nachfolger suchen. Euroraum-Inflation für April etwas nach unten revidiert. CMA CGM wird neuer Großaktionär bei Air France-KLM.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Umfrage

Worüber machen Sie sich derzeit die größeren Sorgen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln