finanzen.net
28.04.2015 19:34
Bewerten
(3)

Bundesbankchef Weidmann: Niedrigzinsen nicht nur aus Sparersicht sehen

DRUCKEN

ESSEN (dpa-AFX) - Der Präsident der Bundesbank, Jens Weidmann, hat sich dagegen gewandt, die aktuelle Niedrigzinsphase nur aus dem Blickwinkel der stark benachteiligten Sparer zu sehen. "Es gibt auch Nutznießer der niedrigen Zinsen und zumindest indirekt profitieren viele Sparer davon", sagte Weidmann am Dienstag in Essen. So verschulde sich der Staat so günstig wie noch nie, was für Steuerzahler eine Entlastung darstelle. Auch Unternehmen könnten sich günstig finanzieren, das sichere und schaffe Arbeitsplätze. "Und wer zurzeit einen Baukredit benötigt oder eine Anschlussfinanzierung, freut sich ebenfalls über niedrige Zinsen."

Weidmann, der auch Mitglied im geldpolitischen Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) ist, gilt als großer Kritiker der aktuell extrem lockeren Geldpolitik. Auch die im März gestarteten EZB-Anleihekäufe zur Belebung von Wachstum und Inflation lehnt er ab. Dennoch nahm Weidmann die EZB vor Kritik in Schutz, sie berücksichtige die Belange Deutschlands nicht hinreichend. Der EZB-Rat mache Geldpolitik für den gesamten Euroraum und nicht für einzelne Länder, sagte er. "Wenn sich die Geldpolitik am Mittel orientiert, wird es immer Länder geben, für die sie zu restriktiv ist, und Länder, für die sie zu expansiv ist. Die Frage nach dem angemessenen Zins für Deutschland darf sich daher für den EZB-Rat nicht stellen."/bgf/he

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Banka Kovanica1,45%
APS Bank1,40%
Rietumu Bank1,40%
Bigbank AS1,35%
Banca Sistema1,35%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX tiefrot -- Dow vorbörslich kräftig im Minus -- Strafe für Monsanto abgemildert - Bayer will Berufung einlegen -- Sartorius bestätigt Ausblick -- Ströer, Siltronic, Linde, LEONI im Fokus

McDonald's übertrifft Erwartungen. United Technologies erhöht Ausblick. Renault bekommt erneut Euro-Stärke zu spüren. Talanx will bis 2022 Milliardengewinn erreichen. BMW ruft 1,6 Millionen Autos zurück. HOCHTIEF-Tochter CIMIC steigert Gewinn deutlich. Pharmakonzern Biogen wächst dank neuer Arzneien.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Italien plant eine höhere Neuverschuldung und befindet sich damit auf Konfrontationskurs zur EU. Sollte die EU nachsichtig mit Italien sein?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Aurora Cannabis IncA12GS7
BayerBAY001
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Wirecard AG747206
Amazon906866
BASFBASF11
Apple Inc.865985
CommerzbankCBK100
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750
BVB (Borussia Dortmund)549309
Infineon AG623100
BYD Co. Ltd.A0M4W9
Volkswagen (VW) AG Vz.766403