finanzen.net
13.10.2016 12:32
Bewerten
(2)

Schwedens Regierung will Kredite mit Zinsen bis zu 23.700 Prozent verbieten

Schweden-Kredite: Schwedens Regierung will Kredite mit Zinsen bis zu 23.700 Prozent verbieten | Nachricht | finanzen.net
Schweden-Kredite
DRUCKEN
Schwedens Regierung will sogenannte Express-Kredite mit Zinsen bis zu 23.700 Prozent verbieten.
Eine von der Regierung beauftragte Untersuchungskommission empfehle, dass künftig kein Kreditnehmer mehr als das Doppelte der geliehenen Summe zurückzahlen müsse, teilten Justiz- und Innenministerium in Stockholm am Mittwoch mit. Der Zinssatz für einen Kredit dürfe demnach um höchstens 40 Prozent über dem "marktüblichen" Zins liegen. Der Leitzins in Schweden liegt derzeit bei minus 0,5 Prozent.

   Die sogenannten Express-Kredite waren mit einer Marktliberalisierung im Jahre 2006 möglich geworden. Seitdem können Verbraucher sich ohne Nachweis ihrer Kreditwürdigkeit binnen Minuten mehrere tausend Kronen (mehrere hundert Euro) leihen.

   In den vergangenen Jahren gab es wiederholt Skandale, etwa die Vergabe von Sofort-Krediten an Glücksspieler im Zeitschriftenladen oder einen Kredit mit einem Zinssatz von 23.707 Prozent: Für ein Darlehen von 1.000 Kronen verlangte das Unternehmen Kredit365 nach 30 Tagen 1.568 Kronen. Nach heftiger Kritik reduzierte die Firma den Satz auf 5.641 Prozent.

   Das Verbot überteuerter Kredite soll 2018 in Kraft treten. Regierungsparteien und Opposition sind sich einig.

   DJG/apo Dow Jones Newswires

Bildquellen: ZVG, chaoss / Shutterstock.com, Andrey Emelyanenko / Shutterstock.com

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
Imprebanca1,50%
Banka Kovanica1,45%
Rietumu Bank1,45%
Banca Sistema1,45%
APS Bank1,40%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX schließt grün -- Dow verpatzt Erholungsversuch -- Trump droht mit Government-Shutdown -- Furcht vor Brexit-Chaos: EU will May helfen -- Nordex im Fokus

EuGH: EZB-Anleihekaufprogramm rechtens. BaFin: Deutsche Bank muss Bußgeld zahlen. Dell-Aktionäre stimmen Rückkehr an die Börse zu. Italien fordert EU im Streit über Haushaltsdefizit zu Milde auf. Signale für Bewegung im Handelsstreit zwischen China und den USA. Japanisches Gericht verlängert U-Haft für Ex-Nissan-Chef Ghosn. Aurubis stellt Anlegern höhere Dividende in Aussicht.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bahn hat den Fernverkehr am Montag wegen eines Warnstreiks bundesweit eingestellt. Haben Sie Verständnis für das Verhalten der Gewerkschaft EVG?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Saint-Gobain S.A. (Compagnie de Saint-Gobain)872087
BASFBASF11
Amazon906866
Apple Inc.865985
Wirecard AG747206
Fresenius SE & Co. KGaA (St.)578560
BayerBAY001
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
Allianz840400
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
EVOTEC AG566480
Deutsche Telekom AG555750