20.08.2020 13:17

Türkische Zentralbank rührt Leitzins trotz Lira-Absturz nicht an

Abwertung der Lira: Türkische Zentralbank rührt Leitzins trotz Lira-Absturz nicht an | Nachricht | finanzen.net
Abwertung der Lira
Folgen
Trotz der Talfahrt der Landeswährung Lira hebt die türkische Zentralbank ihren Leitzins nicht an.
Werbung
Dieser werde bei 8,25 Prozent belassen, teilte sie am Donnerstag mit. Zuvor hatte die Notenbank den Zinssatz in einem fast ein Jahr lang währenden Lockerungszyklus von 24 Prozent auf den aktuellen Satz heruntergeschraubt. Mit dem billigeren Geld sollte die Konjunktur angekurbelt werden. Die Erholung nach dem Pandemie-bedingten Einbruch gewinne an Kraft, erklärte die Zentralbank.

Eine hohe Inflation, negative Realzinsen, geschröpfte Devisenreserven der Zentralbank und die steigende Nachfrage der Türken nach harten Devisen sorgten für eine kräftige Abwertung der Lira, die in den vergangenen Wochen auf immer neue Rekordtiefs zum Dollar fiel. Um die Währung attraktiver zu machen, könnte die Zentralbank die Zinsen erhöhen. Dem steht allerdings Präsident Recep Tayyip Erdogan im Wege. Dieser hat sich wiederholt als "Zinsfeind" bezeichnet.

Nach Einschätzung der Commerzbank-Ökonomin Esther Reichelt wäre es an der Zeit gewesen, die Zinsschraube anzuziehen: "Nur mit einer offiziellen und signifikanten Leitzinserhöhung kann die Notenbank dem Markt beweisen, dass sie sich nicht scheut, die Zinsen auch entgegen Präsident Erdogans explizitem Wunsch zu erhöhen, wenn es ökonomisch gerechtfertigt ist, um die Lira zu stabilisieren und die Finanzierung des Leistungsbilanzdefizits zu gewährleisten." Die Zentralbank habe aber durch die Hintertür dafür gesorgt, dass sich die effektiven Refinanzierungskosten erhöht hätten, indem sie die Liquiditätsversorgung über günstigere Geldgeschäfte einschränkte. Auch wenn dieser Weg weiter beschritten werde, bringe dies "kaum was", so die Expertin.

Istanbul (Reuters)

Bildquellen: SVLuma / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht tiefer ins Wochenende -- US- Börsen beendet Handelswoche rot -- Linde hebt Gewinnziel für 2021 an -- Fresenius: Umsatzplus -- Amazon, Pinterest, Siemens Healthineers, RWE, FMC, MTU im Fokus

Daimler beschließt Teilung: 65 Prozent des Lkw-Geschäfts geht an Aktionäre. VW-Kernmarke dreht Verlust von Mitte 2020 in Milliardengewinn. SAP-Tochter Qualtrics kauft KI-Unternehmen für mehrere Milliarden. Raumflug von Boeing nach ISS-Vorfall verschoben. Procter & Gamble übertrifft Erwartungen. Ceconomy beendet KfW-Kreditvertrag. FUCHS PETROLUB hebt Prognose für 2021 nach solidem Halbjahr erneut an.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Gehen Sie davon aus, dass es im Laufe des Jahres 2021 mochmal einen Lockdown geben wird?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln