29.11.2021 15:25

De Cos: EZB hebt Zinsen auch nach 2022 nicht gleich an

Folgen
Werbung

FRANKFURT (Dow Jones)--EZB-Ratsmitglied Pablo Hernandez de Cos ist der Erwartung entgegengetreten, dass die Europäische Zentralbank (EZB) Anfang 2023 ihre Zinsen anheben wird. Der Präsident des Banco d'Espana sagte laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters, es werde auf absehbare Zeit keine Zinswende geben. Für 2022 und auch "einige Zeit danach" sei eine Zinserhöhung unwahrscheinlich. Die Bedingungen für eine Anhebung dürften in diesem Zeitrahmen nicht erfüllt sein, fügte er hinzu. Die Risiken für den Wachstumsausblick seien nach unten gerichtet.

Kontakt zum Autor: hans.bentzien@dowjones.com

DJG/hab/jhe

(END) Dow Jones Newswires

November 29, 2021 09:25 ET (14:25 GMT)

Werbung

Heute im Fokus

US-Börsen letztlich uneins -- DAX geht schwächer ins Wochenende -- WACKER CHEMIE übertrifft Erwartungen 2021 -- SAP zieht Tempo im Cloudgeschäft an -- JPMorgan, Citigroup, Wells Fargo, DWS im Fokus

AT&T und Dish geben Milliarden für Frequenzen für 5G-Dienste aus. Corona-Impfstoff von Novavax soll ab 21. Februar verfügbar sein. Drägerwerk mit Umsatzeinbußen. Wechsel im AUDI-Aufsichtsrat. Nagarro will Umsatz 2022 um fast ein Drittel steigern. Siemens-Kunden müssen wohl auf Steuerungs-Chips warten. EZB: Lagarde rechnet mit Inflationsrückgang 2022. Streit um Zukunft von Generali-Chef eskaliert im Verwaltungsrat.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo steht der DAX zum Jahresende 2022?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln