18.05.2022 12:08

Fed-Chef Powell zu aggressiverem Vorgehen gegen Inflation bereit

Entschlossenheit betont: Fed-Chef Powell zu aggressiverem Vorgehen gegen Inflation bereit | Nachricht | finanzen.net
Entschlossenheit betont
Folgen
Die US-Notenbank will die geldpolitischen Zügel laut Fed-Chef Jerome Powell solange anziehen, bis die Inflation unter Kontrolle ist.
Werbung
Es müsse "klare und überzeugende" Anzeichen dafür geben, dass der Preisauftrieb nachlasse, sagte er am Dienstag auf einer Veranstaltung des "Wall Street Journal". Das wolle die Fed sehen. Falls es nicht dazu komme, werde sie ein aggressiveres Vorgehen erwägen müssen. Die Notenbank habe die Werkzeuge und das Stehvermögen, die Inflation zu bekämpfen: "Niemand sollte an unserer Entschlossenheit zweifeln."

Wenn es nötig sei, werde die Zentralbank bei den Zinsen auch ohne Zögern über das neutralen Niveau hinausgehen, bei dem die Wirtschaft weder stimuliert noch gebremst wird. Auf der jüngsten Zinssitzung habe es eine breite Unterstützung für die Überlegung gegeben, die Zinsen auf den Sitzungen im Juni und Juli um jeweils einen halben Prozentpunkt zu erhöhen. Damit sei zwar keine Vorhersage verbunden. Doch wenn sich die Wirtschaft so entwickele wie erwartet, lägen diese Optionen auf dem Tisch.

Die Fed sieht sich mit einer Inflationsrate von zuletzt 8,3 Prozent konfrontiert. Sie hat vor diesem Hintergrund jüngst den größten Zinsschritt seit 22 Jahren unternommen - eine Erhöhung um einen halben Prozentpunkt auf die neue Zins-Spanne von 0,75 bis 1,00 Prozent. Am Markt hielten sich weiter Spekulationen, die Fed könne angesichts des anhaltend hohen Preisauftriebs zu noch größeren Zinsschritten in Höhe von einem Dreiviertel-Prozentpunkt gezwungen sein.

Powell betonte, durch Marktreaktionen auf das Agieren der Fed hätten sich die Finanzierungsbedingungen bereits deutlich verschärft. Im Kampf gegen die Inflation müsse auch in Kauf genommen werden, dass das Wirtschaftswachstum niedriger ausfalle. Zugleich wiederholte der Notenbank-Chef seine Formulierung, wonach es der Fed wohl gelingen werde, "eine Art sanfte Landung" der Wirtschaft hinzubekommen.

New York (Reuters)

Bildquellen: Alex Wong/Getty Images, SAUL LOEB / Kontributor/Getty Images
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt tief im Minus -- Shop Apotheke mit Umsatzplus -- ProSiebenSat1 von Analystenkommentar belastet -- Uniper, Tesla, Telekom, RWE im Fokus

CureVac beschuldigt BioNTech der Patentsrechtsverletzung. Euro auf tiefstem Stand seit knapp 20 Jahren. Eckert & Ziegler-Aktie sackt zweistellig ab: Gewinnprognose gesenkt. GRENKE: Wachstumsbeschleunigung im zweiten Quartal. Deezer floppt bei Börsendebüt in Paris. Rheinmetall: Auftrag für Flugabwehr-Systeme erhalten.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Was schätzen Sie - wie hoch ist der Volumenanteil an Wertpapieren in ihrem Depot, die Nachhaltigkeitsziele verfolgen bzw. Nachhaltigkeitsmerkmale aufweisen? (Ökologische Nachhaltigkeit, Soziale Nachhaltigkeit und / oder gute Unternehmensführung betreffend)

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln