19.04.2017 07:43
Bewerten
(0)

Höhere Zinsen könnten Deutschlands hohe Überschüsse senken

Exportüberschuss im Visier: Höhere Zinsen könnten Deutschlands hohe Überschüsse senken | Nachricht | finanzen.net
Exportüberschuss im Visier
DRUCKEN
Höhere Zinsen würden nach Einschätzung der Bundesregierung helfen, die vielfach kritisierten hohen Exportüberschüsse zu senken.
"Eine geldpolitische Straffung im Einklang mit der Wirtschaftserholung in den europäischen Volkswirtschaften würde über den Wechselkurseffekt zu einem Abbau des Leistungsbilanzsaldos beitragen", zitieren die Zeitungen der Funke Mediengruppe (Mittwochausgaben) aus einem gemeinsamen Arbeitspapier des Finanz- und Wirtschaftsministerium.

Finanzminister Wolfgang Schäuble wolle das achtseitige Papier bei dem Frühjahrstreffen des Internationalen Währungsfonds Ende der Woche präsentieren. Deutschland stellt sich bereits auf weitere Kritik an den hohen Leistungsüberschüssen ein. Die Bundesregierung fordert dem Vorabbericht zufolge in dem Text jedoch keine Zinserhöhung der Europäischen Zentralbank. "Das Wirtschaftswachstum in der Euro-Zone und die Entwicklung der Inflation könnten die EZB anhalten, eine Normalisierung der Geldpolitik zu beginnen", zitieren die Zeitungen. "Ein stärkerer Euro würde automatisch den Handelsüberschuss verkleinern." In dem Papier verweist die Bundesregierung erneut darauf, dass der Überschuss überwiegend auf die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Produkte zurückgeht und nicht auf direkte wirtschafts- oder finanzpolitische Maßnahmen.

Berlin (Reuters)

Bildquellen: Ismagilov / Shutterstock.com, Sebastian Duda / Shutterstock.com, Sebastian Duda / Shutterstock

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
J&T BANKA1,70%
Atlantico Europa1,35%
Imprebanca1,36%
Banco BNI Europa1,35%
Privatbanka1,35%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX schließt im Minus -- US-Börsen feiertagsbedingt geschlossen -- Aktionärszahl auf höchstem Stand seit zehn Jahren -- Siemens gibt Startschuss für Healthineers-Börsengang -- Deutsche Bank im Fokus

S&P: Digitalwährungen derzeit keine Bedrohung für Finanzstabilität. Bill Gates: Ich müsste höhere Steuern zahlen. Softbank strebt Sitze im Verwaltungsrat von Swiss Re an. IWF für Überwachung Griechenlands auch nach Ende des Hilfsprogramms.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Thema: Künstliche Intelligenz

Im neuen Anlegermagazin stellen wir Ihnen drei Aktien aus dem Software-Sektor vor, die beim Megatrend "Künstliche Intelligenz" gut positioniert sind. Außerdem: Der US-Medienkonzern Walt Disney verspricht langfristigen Anlegern die Chance auf attraktive Renditen. Gilt das auch für RTL und ProSiebenSat1?
Kostenfrei registrieren und lesen!

Top-Rankings

KW 7: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 7: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen.

Umfrage

Wen wünschen Sie sich als künftigen deutschen Außenminister?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Steinhoff International N.V.A14XB9
EVOTEC AG566480
CommerzbankCBK100
Allianz840400
Siemens AG723610
Amazon906866
BYD Co. Ltd.A0M4W9
E.ON SEENAG99
Infineon AG623100
GeelyA0CACX